Erfahrung mit Gedankenlautwerden/inneren Gedankenstimmen

Home Foren ALLGEMEIN Erfahrung mit Gedankenlautwerden/inneren Gedankenstimmen

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #177029

    Hallo,

     

    ich würde liebend gerne Eure Erfahrung mit Gedankenlautwerden hören. Nachdem ich schon hier festgestellt habe, dass ich daran leide bzw. eine nicht von außen kommende Stimme wahrnehme, habe ich akzeptiert, dass es Gedankenlautwerden sein muss.  Mein Erlebnis weicht deutlich ab von der Definition im Internet “von außen kommende Stimme, die die eigenen Gedanken laut “vorliest” “, das liest man überall.

    Ihr habt sicherlich, neben euren Psychose-Stimmen, eine innere Gedankenstimme, die ihr nutzt z.B. beim Lesen oder wenn ihr einen Vortrag den ihr halten müsst immer mal wieder im Kopf durchgeht. Genauso nehme ich das wahr, in genau dieser Stimme, Lautstärke und Tonlage (eher monoton). Der Satz “bring dich um” und mein Name drängen sich immer wieder auf, schieben sich zwischen meine Gedanken, als wäre ich gezwungen das in meinem Kopf auszusprechen, als müsste ich mich ständig überprüfen und es selbst in Gedanken aussprechen, um zu schauen, ob es noch da ist. Dabei will ich gar nicht sterben, ich bin ein recht fröhlicher Mensch und bin recht zufrieden mit mir.

    Es kommt nicht aus dem Nichts, es kommt nicht plötzlich, sondern erst wenn ich wieder daran erinnert werde oder mich selber daran erinnere. Ich kann den ganzen Tag nichts haben, am nächsten höre ich es den ganzen Tag.

    Deswegen habe ich noch ganz leichte Zweifel, ob ich einfach nicht in der Lage bin meine Gedanken zu kontrollieren, weil ich es, wenn ich mich konzentriere, auch komplett abschalten kann und es gar nicht habe, aber einige behaupteten sie hätten ähnliche Erlebnisse. Wie schauts bei Euch aus?


    10mg Escitalopram vom 01.2021 – 04.2021
    1mg-4mg Risperidon vom 02.2021-06.2021
    300mg Amisulprid seit 06.2021

    #177035

    Kann auch ein Chip sein . Zumindest bei mir. Weiß ich aber nicht. Habe nämlich wieder komisch geträumt. Ich glaube da steckt wirklich jemand dahinter.


    Keto bzw. Low Carb, Bodybuilding natural

    #177036

    Vielleicht auch die höheren Wesen. Gibt es nämlich eigentlich in der Form nicht.


    Keto bzw. Low Carb, Bodybuilding natural

    #177048

    Hallo.

    Ich habe Gedanken die auf einmal in meinem Kopf sind, mit religiösen Hintergrund. Mal eben während der Hausarbeit, denke an nichts besonderes kommt es wieder dazu.

    Ich bin überhaupt nicht so religiös. Keine Ahnung warum das immer passiert. Meine Psychiaterin steigert dann immer meine Medikamente und es hört auf.

    #177055

    Ich forme akustische Geräusche in Sätze oder Wörter um.

    Höre da immer etwas heraus, was so gar nicht gesagt wird.

    Manchmal habe ich auch Einschübe in Form meiner eigenen inneren Gedankenstimme, welche ich selber nicht aktiv denke, sondern welche sich dazwischen schieben.

    Ich lebe so gut es geht damit und hoffe, dass sich meine Methoden bewähren, dass es sich irgendwann bessert.

    #177068

    @Trinity werden diese Gedanken in deinem Kopf auch ausgesprochen, also richtige Wörter oder Sätze, oder sind es nur Einfälle die Dir widerfahren?

     


    @rebus
    sowas ähnliches hatte ich auch mit dem etwas heraushören. In allen möglichen Geräuschen, z.B. beim Autofahren, Musikhören oder Draußen habe ich meinen Namen gehört, aber nicht als Stimme sondern wirklich im Geräusch selbst. Das war ziemlich irritierend. Laut Psychiater war es eine Filterstörung. Vielleicht hast Du ja auch sowas? Soll gängig sein für Psychosen.

    Würdest du das als Gedankenlautwerden bezeichnen, wenn sich was zwischen Deine Gedanken drängt? Hat Dein Psychiater was dazu gesagt?


    10mg Escitalopram vom 01.2021 – 04.2021
    1mg-4mg Risperidon vom 02.2021-06.2021
    300mg Amisulprid seit 06.2021

    #177070

    @chimander:
    Du hast jetzt zum 3ten mal innerhalb von 4 Monaten quasi den gleichen Thread mit den gleichen Fragen eröffnet.
    Den letzten vor 2 Wochen:

    Erfahrung mit Gedankendrängen

    Erwartest du hier jetzt irgendwelche neuen Erkenntnisse gegenüber den anderen beiden Threads?

    #177073

    @PlanB tut mir leid, wusste nicht, dass die Forumpolizei mir so hinterher hängen würde.

    Ja, tatsächlich schon. Es gibt einen Unterschied zwischen Gedankendrängen und Gedankenlautwerden. Ich kann auch nichts dafür, dass mein Psychiater mich nicht richtig diagnostizieren kann und ich meine Antworten im Internet holen muss. Wollte lediglich Erfahrung hören, um zu schauen, ob es anderen auch so geht. In den anderen Beiträgen war meine Fragestellung auch anders.


    10mg Escitalopram vom 01.2021 – 04.2021
    1mg-4mg Risperidon vom 02.2021-06.2021
    300mg Amisulprid seit 06.2021

    #177077

    Du kannst hier Fragen was du willst @Chimander, du hast in 5 Threads von dir  auch schon massig Feedback bekommen.

    Aber am Ende ist es doch sch…. egal, ob es Gedanken-lautwerden/-ausbreiten/-drängen oder ….  ist.

    Nach 4 Monaten (oder noch länger?) würde ich das einfach nur loswerden wollen.
    Also z.B. mit dem Arzt eine Med Änderung probieren?

    #177083

    @PlanB natürlich will ich das loswerden. Ich wurde schon von Ripseridon auf Amisulprid umgestellt. Ich nahm 5mg Risperidon (max. gibt man 6mg) und das hat alles noch schlimmer gemacht, ich hab’s überhaupt nicht vertragen und gegen meine Erscheinungen hat’s auch überhaupt nicht geholfen, ich hatte nur noch mehr. Ich habe das SELBE Erlebnis mit nur 300mg Amisulprid (Höchstdosis bei 1200mg). Mehr will ich davon auch nicht nehmen, da es mir sowieso nicht helfen würde und nur meinen Antrieb bremsen würde. Das kann ich mir im Studium nun überhaupt nicht leisten, zumal ich auch noch in Regelstudienzeit bin und das beibehalten will.


    10mg Escitalopram vom 01.2021 – 04.2021
    1mg-4mg Risperidon vom 02.2021-06.2021
    300mg Amisulprid seit 06.2021

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 3 Tage von chimander.
    #177088

    und gegen meine Erscheinungen hat’s auch überhaupt nicht geholfen

    Mit “Erscheinungen” meinst du die beiden Stimmen/Sätze ?

    #177094

    ..

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 3 Tage von Jeanne.
    #177095

    Das kann ich mir im Studium nun überhaupt nicht leisten, zumal ich auch noch in Regelstudienzeit bin und das beibehalten will.

    So habe ich früher auch gedacht!

    Ich weiß nicht, was du studierst. Aber ich kann dir nur von meiner Erfahrung berichten. Es ist besser einmal auszusetzen und es eine Weile auszukurieren, als an der Regelstudienzeit festzuhalten! Ich wollte lange nicht einsehen, dass ich krank bin und habe wie im Hamsterrad immer weiter gemacht. Meine Prüfungsleistungen waren aber miserabel. Bis ich einen kompletten Zusammenbruch hatte und es richtig eskaliert ist. Danach war ich quasi gezwungen 5 Wochen am Stück in eine Klinik zu gehen und mich nicht immer wie davor nach einer Woche schon selbst zu entlassen. Anschließend war ich zwar noch lange von der negativsymptomatik geplagt, habe es aber doch geschafft. Die ersten 5 Semester (2,5 Jahre) habe ich nie eine Klausur geschoben und alles in Regelstudienzeit gemacht. Für die letzten 3 Semester habe ich dann aber 5,5 Jahre gebraucht, weil ich so lange nicht in Behandlung gegangen bin und es immer weiter versucht habe (und Änderungen in der studienordnung waren). Wäre ich direkt beim ersten Anzeichen der Erkrankung losgegangen- (ja, ich habe es sofort selbst richtig eingeordnet)- hätte ich das Studium deutlich schneller geschafft. Da bin ich mir sicher. Für die Jobsuche waren meine schlechten Noten und mein verlängertes Studium in meinem Bereich absolut kein Problem.
    Versuche dir da am besten selbst den Druck rauszunehmen! Es ist einfach zu schwer mit positiv Symptomen so weiterzumachen.

    #177123

    @PlanB genau das meine ich mit Erscheinungen. Hatte mit 5mg teils noch mehr “bring dich um” gehört als vorher, das kann nicht normal sein.


    @jeanne
    ich war auch schon in der Klinik, aber nur wegen der Medikamentenumstellung. Viel gebracht hat mir der Aufenthalt dort auch nicht. Ich werde nur ambulant behandelt. Ich weiß auch nicht, was mir ein Klinikaufenthalt bringen soll, wenn ich da sowieso nur Medikamente nehme, was ich auch genauso gut Zuhause machen kann. Außerdem stören mich meine Symptome nicht beim Lernen, da habe ich sie gar nicht, kann mich eigentlich ganz gut Konzentrieren und kann auch komplexe Sachverhalte lösen. Negative Symptome habe ich auch nicht wirklich, ich kann teils sehr motiviert sein Sachen zu machen, also am Antrieb liegt es nicht.

    Es ist auch vielleicht gut festzuhalten, dass ich keine klassische Psychose hatte. Ich hatte nie Wahnvorstellungen oder akustische Halluzinationen, nur eben das Gedankenlautwerden. Das, die Depressionen und die Filterstörung waren meine einzigen Symptome.

     


    10mg Escitalopram vom 01.2021 – 04.2021
    1mg-4mg Risperidon vom 02.2021-06.2021
    300mg Amisulprid seit 06.2021

    #177206

    Hallo, ich höre auch keine Stimmen die von außen kommen nur innere!

    Bsp ich bete Jesus heile mich kommt kurz darauf eine innere Stimme die sagt das geht nicht.

    Glück hängt nicht von dem ab was du hast, Glück ist eine Sache der inneren Einstellung 🌹

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.