Was ist eigentlich „normal“?

Home Foren Austausch (öffentlich) Was ist eigentlich „normal“?

Ansicht von 15 Beiträgen - 76 bis 90 (von insgesamt 106)
  • Autor
    Beiträge
  • #194803

    @PlanB Wenn es dir zu albern wird, können wir auch gerne auf das Ursprungsthema zurück kommen: Normalität. Ich glaube, wir finden im Thema Fließbandarbeiter keinen Konsens und reden vielleicht auch ein bisschen aneinander vorbei.

    Man kann nicht immer ein Held sein - aber man kann immer ein Mensch sein. (Goethe)

    #194806

    Meine mum hat in einer Fabrik gearbeitet für einige Jahrzehnte, sie sagte mir das in den siebziger Jahren es dort viel lockerer zugegangen ist, sie hatten Brennöfen, sie haben die Zutaten mitgebracht und sich für die Pause dort einen Kuchen gebacken und das öfters in der Woche und es war kein Problem, später dann in den Neunzigern war das nicht mehr so, da lief dann der Capo rum und hat die Maschinen auf Höchstleistung eingestellt Also es war nicht immer so wie jetzt

    #194807

    Also es war nicht immer so wie jetzt

    Ein Kinobesuch hat zu der Zeit auch nur 50 Pfennig gekostet.

    Naja, und damals gab es auch keine weltweite Billigkonkurenz.

    Aber in den 60ern wurden die psychisch kranken auch nur weggesperrt und Verwahrt. Diese Zeit möchtest du nicht zurück haben @Hanna

    #194827

    Sagt mal… hieß es nach der Wahl nicht, dass es jetzt doch ein Bürgergeld geben soll? Ich höre jetzt gar nichts mehr davon…

    Das wäre doch schon mal ein Schritt in die richtige Richtung, obwohl ich überzeugt bin, dass dann die Inflation noch viel mehr steigen wird und man sich von dem Geld, das man dann bekommt, auch nicht mehr als von Hartz4 leisten kann. :negative:

    Grüßle von Molly

    400mg Amisulprid 1-0-0-0

    Blutdrucksenker: 4mg Doxagamma 1-0-1-0, 5mg Ramipril 1-0-1-0, 25 mg HCT als Diuretikum 1-0-0-0

    #194841

    Da es sich dann um kein bedingungsloses Bürgergeld handeln wird, wird man dem Hartz4 Kind nur einen anderen Namen geben und nur minimal an den Stellschrauben drehen. @Molly
    Siehe https://www.buerger-geld.org/

    Pflichten beim Bezug von Bürgergeld

    Pflicht zur Arbeitsaufnahme

    Wer Bürgergeld bezieht hat Pflichten. Die wichtigste Pflicht ist die Pflicht zur Aufnahme einer Arbeit.

    Die Pflicht zur Aufnahme einer Arbeit trifft nur erwerbsfähige Bezieher von Bürgergeld. Dabei muss der Bürgergeld-Bezieher grundsätzlich jede Arbeit annehmen.

    Die Arbeit muss zumutbar sein.

    Zumutbar ist eine Arbeit allerdings nur, wenn der Leistungsbezieher dazu körperlich, geistig oder seelisch in der Lage ist, wenn die Ausübung der Arbeit die Erziehung seines Kindes oder des Kindes seines Partners nicht gefährden würde und mit der Pflege eines Angehörigen vereinbar ist, oder wenn der Ausübung der Arbeit kein sonstiger wichtiger Grund entgegensteht.

    Es obliegt dem Bezieher von Bürgergeld nachzuweisen, dass Gründe für eine Unzumutbarkeit einer bestimmten Arbeit vorliegen.

    Mitwirkungspflicht

    Ist Bürgergeld beantragt oder bewilligt, so hat der Antragsteller eine Mitwirkungspflicht. Bestimmte, im Gesetzt namentlich benannte dritte Personengruppen haben ebenfalls eine Mitwirkungspflicht der Behörde gegenüber. Das sind etwa die dem Antragsteller unterhaltspflichtige Personen; sie sind zur Mitwirkung und Auskunft gegenüber dem Jobcenter verpflichtet. Kommen sie ihrer Mitwirkungspflicht nicht nach kann das Amt einen Bußgeldbescheid erlassen.  Außerdem kann die Behörde Schadenersatzansprüche geltend machen.

    Sanktionen bei Pflichtverletzung

    Verletzt der Bezieher von Bürgergeld seine Pflichten, kann die Behörde unter bestimmten Voraussetzungen Sanktionen verhängen. Dazu zählt insbesondere eine Kürzung der Geldleistungen.

    #194874

    Dann haben die, die bis jetzt Grundsicherung bekommen aber vielleicht mehr zur Verfügung und dürfen dann vielleicht auch mehr dazuverdienen, ohne dass ihnen vom Grundbetrag gleich wieder etwas abgezogen wird.

    Grüßle von Molly

    400mg Amisulprid 1-0-0-0

    Blutdrucksenker: 4mg Doxagamma 1-0-1-0, 5mg Ramipril 1-0-1-0, 25 mg HCT als Diuretikum 1-0-0-0

    #194935

    Sollte eurer Meinung nach ein bedingungsloses Grundeinkommen zur Normalität werden?

    Man kann nicht immer ein Held sein - aber man kann immer ein Mensch sein. (Goethe)

    #194937

    Sollte eurer Meinung nach ein bedingungsloses Grundeinkommen zur Normalität werden?

    Unbedingt!

    “Sometimes on the way to your dream, you get lost and find a better one.”

    #194938

    Da es sich dann um kein bedingungsloses Bürgergeld handeln wird, wird man dem Hartz4 Kind nur einen anderen Namen geben und nur minimal an den Stellschrauben drehen. @Molly Siehe https://www.buerger-geld.org/

    Pflichten beim Bezug von Bürgergeld

    Pflicht zur Arbeitsaufnahme Wer Bürgergeld bezieht hat Pflichten. Die wichtigste Pflicht ist die Pflicht zur Aufnahme einer Arbeit. Die Pflicht zur Aufnahme einer Arbeit trifft nur erwerbsfähige Bezieher von Bürgergeld. Dabei muss der Bürgergeld-Bezieher grundsätzlich jede Arbeit annehmen. Die Arbeit muss zumutbar sein. Zumutbar ist eine Arbeit allerdings nur, wenn der Leistungsbezieher dazu körperlich, geistig oder seelisch in der Lage ist, wenn die Ausübung der Arbeit die Erziehung seines Kindes oder des Kindes seines Partners nicht gefährden würde und mit der Pflege eines Angehörigen vereinbar ist, oder wenn der Ausübung der Arbeit kein sonstiger wichtiger Grund entgegensteht. Es obliegt dem Bezieher von Bürgergeld nachzuweisen, dass Gründe für eine Unzumutbarkeit einer bestimmten Arbeit vorliegen. Mitwirkungspflicht Ist Bürgergeld beantragt oder bewilligt, so hat der Antragsteller eine Mitwirkungspflicht. Bestimmte, im Gesetzt namentlich benannte dritte Personengruppen haben ebenfalls eine Mitwirkungspflicht der Behörde gegenüber. Das sind etwa die dem Antragsteller unterhaltspflichtige Personen; sie sind zur Mitwirkung und Auskunft gegenüber dem Jobcenter verpflichtet. Kommen sie ihrer Mitwirkungspflicht nicht nach kann das Amt einen Bußgeldbescheid erlassen. Außerdem kann die Behörde Schadenersatzansprüche geltend machen. Sanktionen bei Pflichtverletzung Verletzt der Bezieher von Bürgergeld seine Pflichten, kann die Behörde unter bestimmten Voraussetzungen Sanktionen verhängen. Dazu zählt insbesondere eine Kürzung der Geldleistungen.

    Aber wenn man krank ist, dann braucht man doch auch mit Hartz4 keinen Job suchen oder?

    Aber Hartz4 ist definitiv zu wenig Geld zum Leben.

    “Sometimes on the way to your dream, you get lost and find a better one.”

    #194943

    Aber wenn man krank ist, dann braucht man doch auch mit Hartz4 keinen Job suchen oder?

    Wenn man krank ist und Hartz 4 bezieht, muss man sich auch krank schreiben lassen – offiziell zumindest.

    Wenn man dauerhaft krank ist und Hartz 4 bezieht, gibt es Möglichkeiten auf Grundsicherung zu wechseln, wenn man aufgrund von Krankheit dem Arbeitsmarkt gar nicht mehr zur Verfügung steht. Das ist wohl aber ein ziemlicher Akt, der mit vielerlei Gutachten und Bürokratie zu tun hat.

    Man kann nicht immer ein Held sein - aber man kann immer ein Mensch sein. (Goethe)

    #194944

    Aber wenn man krank ist, dann braucht man doch auch mit Hartz4 keinen Job suchen oder?

    Wenn man krank ist und Hartz 4 bezieht, muss man sich auch krank schreiben lassen – offiziell zumindest. Wenn man dauerhaft krank ist und Hartz 4 bezieht, gibt es Möglichkeiten auf Grundsicherung zu wechseln, wenn man aufgrund von Krankheit dem Arbeitsmarkt gar nicht mehr zur Verfügung steht. Das ist wohl aber ein ziemlicher Akt, der mit vielerlei Gutachten und Bürokratie zu tun hat.

    Ich bin aus Österreich und deshalb kenne ich mich da so wenig aus.

    “Sometimes on the way to your dream, you get lost and find a better one.”

    #194946

    Achso, wie ist sowas denn in Österreich geregelt?
    Damit kenne ich mich wieder nicht aus. :-)

    Man kann nicht immer ein Held sein - aber man kann immer ein Mensch sein. (Goethe)

    #194947

    Achso, wie ist sowas denn in Österreich geregelt? Damit kenne ich mich wieder nicht aus. :-)

    In Österreich gibt es das Modell, dass diejenigen die keinen Anspruch auf Rehageld oder Invalidenrente haben in die Mindestsicherung rutschen.

    Mindestsicherung ist abhängig davon was die Eltern bekommen, falls man zuhause wohnt und ob man eben alleine wohnt oder nicht.

    Bei Mindestsicherung ist es blöd mit dem Besitz, weil wenn man etwas erbt zum Beispiel, dann muss zuerst der ganze Besitz aufgebraucht werden bevor man wieder Mindestsicherung bekommt.

    Ich bekomme eine Invalidenrente und da ist es eben nicht so mit dem erben und dem Besitz.

    Bei einer kleinen Rente ist es eben so, dass man dann noch eine Ausgleichszulage erhält wenn man keinen ausreichend hohen Anspruch hat um davon zu leben, aber wenn man nicht alleine lebt, dann kann das unter Umständen auch passieren, dass man weniger bekommt.

    Ich bekomme eine Invalidenrente und mir geht es besser als mit Hartz4, aber deshalb bin ich trotzdem dafür dass man die Gesetze so ändert, dass man davon normal leben kann.

    Ich bin sehr dafür dass es eine Grundsicherung gibt, ich finde es nicht in Ordnung was in Deutschland mit diesem Hartz4 eingeführt wurde, das ist wirklich zu wenig fürs Leben finde ich.

    “Sometimes on the way to your dream, you get lost and find a better one.”

    #195004

    dass man davon normal leben kann.

    Wäre das Gerecht, wenn einer z.B. 40 Stunden die Woche für den Mindestlohn schuften würde und sein Nachbar, welcher den ganzen Tag nur faul im Garten liegt, würde nur unwesentlich weniger bekommen?

    Jetzt könnte man sagen „Ist doch einfach, dann muss man halt den Mindestlohn erhöhen“, damit würde man das gleiche Problem aber nur eine Ebene höher schieben.
    Weil, wäre es dann noch Gerecht, das jemand der sich weitergebildet hat und z.B. Zeit und Geld in Ausbildung gesteckt hat, kaum mehr verdient als ein Hilfsarbeiter ohne Schulabschluss?

     

     

    #195008

    Noch eine Anmerkung dazu, es gibt ja Ideen des bedingungslosen Grundeinkommens.
    Eine Idee ist: 1000€ für jeden.
    Ein Hartz4 Empfänger würde jetzt natürlich erstmal feiern „Krass, 1000€“

    Naja, von den 1000€ müsste der Hartz4 Empfänger dann aber seine Miete und die Heizung selber zahlen.
    Wenn man das mal gegen das aktuelle Hartz4 Gegenrechnet:
    Hartz4 : 450€
    Wohnung: Je nach Ort um die 450 Warmmiete
    Wenn man Sondezahlungen bei Hartz4 oben drauf rechnet, wird man im Jahr bei 1000€ finanziell nicht viel besser da stehen.
    Der einzige Unterschied wird sein, man muss halt nix tun für das Geld.

    Da aber JEDER diese 1000€ bekommen würde, also auch Menschen, welche z.B. 4000€ im Monat verdienen, werden die sich besonders über die Finanzspritze freuen.

    Bedingungloses Grundeinkommen lohnt sich also finanziell nur für Leute, die es gar nicht brauchen.

Ansicht von 15 Beiträgen - 76 bis 90 (von insgesamt 106)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.