Medikamente ausschleichen

Home Foren ALLGEMEIN Medikamente ausschleichen

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 143)
  • Autor
    Beiträge
  • #81849
    AvatarAnonym

    Hallo @ladybird,

    kann ich gut nachvollziehen, wie es Dir im Moment geht. Das ging mir genau so als ich Fluanxol von 5 auf 4 mg reduziert habe. Man darf da mit den Reduktionsschritten nicht zu ehrgeizig sein und es ist trotzdem echt anstrengend zu reduzieren. Deshalb reduziere ich auch erst einmal nicht mehr weiter.

    Und außerdem trinke ruhig Kaffee und rauche, und all so was, was Du im Moment brauchst. Konzentriere Dich immer nur auf eine Sache und mache nicht mehrere Sachen.

    Das mit den Omega-3-Tabletten finde ich sehr gut. Die nehme ich auch schon ein paar Jahre und ich habe den Eindruck, dass sie mir wirklich gut tun. Würde ich nicht mehr drauf verzichten wollen.

    Außerdem nehme ich täglich eine Magnesium-Tablette und eine Multivitamin-Tablette.

    Das kaufe ich mir alles beim DM. Da ist es auch günstig.

    Aber trotzdem ernähre ich mich noch ansonsten eher vielseitig. Ich glaube, dass das alles sehr ausgewogen ist und gut funktioniert. Das mache ich schon mehrere Jahre so und mir fehlt nichts.

    Man darf sich eben nicht selbst verrückt machen. Ich neige auch dazu, mich in so Sachen hinein zu steigern. Darf man einfach nicht machen und muss sich dann selbst bremsen.

     

     

    #81880

    Danke Ypsilon. Ich will dann immer alles auf einmal.

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können

    #83835

    Durfte Quetiapin von 500 auf 400 reduzieren.

    Seit Montag. Psychisch geht es mir weiterhin gut.

    Körperlich eher nicht. Immer noch Heißhunger, Fressanfälle und schwere Beine. Auch Übelkeit mit Erbrechen leider. Scheint die Reduzierung zu sein. Aber das wird sich hoffentlich die nächsten Tag geben.

    Er will „schnell“ reduzieren. Aller 4 Wochen 100 mg. Das wären „nur“ 16 Wochen. Kommt mir sehr flott vor. Hoffe mein Körper macht das mit. :wacko: Aber er will es schnell, da die Nebenwirkungen so unerträglich sind. Ist immer bissel Mist. Aber wenn er sagt das geht, dann machen wir das so.

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können

    #84829

    Knapp zwei Wochen nach der Reduzierung gehts mir gut. Den Brechanfall hatte ich nicht nochmal. Zyklus hat sich etwas verschoben, aber alles noch im grünen Bereich. Fühle mich ausgeglichen und zufrieden. Bin gespannt ob ich den nächsten Reduktionsschritt auch gut wegstecke. Möchte so gern runter von dem Zeug. Es macht wirklich Ausgeglichen, das Seroquel. Gedanken rasen nicht. Kann mich da gut Distanzieren, von komischen Gedanken. Hoffe das Abilify reicht. Bin aber guter Dinge, wenn auch etwas ängstlich. Da muss ich aber jetzt durch. Kein Drama machen und an sich arbeiten. Nebenwirkungen hab ich leider immer noch. Mal sehen wie es dann bei 300 mg ist.

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können

    #92129

    Bin wieder so traurig. Weil ich so zugenommen habe. Das Quetiapin muss weg. Das ist doch kein Leben. Werde heute Abend von 400 auf 350 für 6 Tage und dann auf 300. Dann am 29 hab ich Termin da sag ich dann das ich reduzieren hab. Der Shutdown und der Nikotinentzug haben mir noch mal 8 Kilo beschert. Ich kann nicht mehr ;-(

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können

    #92141

    Das tut mir leid mit deiner Gewichtszunahme. Aber reduziere nicht so schnell. Das könnte in die Hose gehen, wie bei mir mit dem Aripiprazol. Sei vorsichtig. Das kriegst du bestimmt wieder weg mit deinem Gewicht.

    #92157

    Es kommt bei dir auch einiges zusammen.

    Ich denke, du bist mit dem Rauchstopp auf dem richtigen Weg.

    #92184

    Morgen, ich kann gar nicht so schnell gucken wie ich dicker werde. Hab gestern auf 300 reduziert. Ich weiß ist ein großer Sprung. Will sehen ob es 14 Tage geht dann auf 200 und die Phase 4-6 Wochen halten. Für die zweihunderter Phase hab ich noch genug Medis. Dann mit dem Arzt reden. Er soll mir bitte die 50er verschreiben. Dann weiter mit 150 für vier Wochen. Dann 100 wieder warten, dann 50. dann ersetz ich retard mit normalem Quetiapin. Dann 50 dann 25 und dann raus. So sieht die plan aus.

    Zwei Sachen fehlen. Die Medikamente (50er,zum einteilen) und die Geduld, hab schon überlegt ob ich die Phasen immer auf 14 Tage verkürze. Dann wär ich das Zeug so in 6 -8 Wochen los. Aber ich glaub das ist etwas zu schnell.

    Heute nach dem Reduzieren fühl ich mich bissel matschig im Hirn. Mal sehen wie es so tagsüber ist. Zur Not nehm ich noch 25 mg von normalen Seroquel nach.

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können

    #92189

    Viel Erfolg, ich hab vor einigen Jahren auch mal seroquel ausgeschlichen und hatte prompt eine absetzpsychose, das Zeug ist echt teufelszeug. Allerdings hab ich davon nicht zugenommen

    #92197

    Danke @Miina. Bekommt man es mit wenn man wieder psychotisch wird? Will einen guten Mittelweg finden.

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können

    #92199

    Ja, man bekommt es mit. War jedenfalls bei mir so

    #92200

    Bei mir ist es so, dass ich, wenn ich psychotisch werde, meine gesund zu sein, und meine Medikamente nicht zu brauchen. Wenn ich sie dann nicht nehme, werde ich total psychotisch und zwar um so doller, je länger die letzte Medikamenteneinnahme her ist.

    Momentan habe ich Normalgewicht mit Höchstdosis Olanzapin und regelmäßiger, aber gedrosselter Ernährung, und genügend Bewegung in der Wohnung und außerhalb.

    Bei mir liegt das Problem momentan andersrum, denn meine Ärztin will meine Höchstdosis reduzieren, was ich nicht will, da mir meine Stabilität zu wichtig ist. Zwingen lasse ich mich allerdings nicht. Ein Krankenhausaufenthalt, ohne dass mein Mann mich besuchen kann, wäre schrecklich.

    Selbstverantwortung halte ich für das Schlüsselwort, was für mich riskante medikamentöse Experimente ausschließt.

    Der Wahnsinn hat Methode.

    #92201

    Ich glaub 100 mg waren zu viel. Hab Durchfall und fühle mich komisch im Hirn. Glaub das sind Entzugssymptome. Werde dann noch 25 mg vom Bedarfsmedikament nehmen um zu Mittag schlafen zu können. Dann wär die Reduktion nur um 75. nicht 100 mg. Mal sehen wie weit ich komme. Wenn’s nicht geht die nächsten 3-4 Tage dann bin ich wohl noch nicht soweit. Oder der Schritt war zu groß

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können

    #92204

    Meistens merke ich eine Verschlechterung zuerst, wenn ich dünnhäutiger werde. Heißt, dass es mir mehr zu schaffen macht, wenn etwas im RL schief läuft. Meistens ist es dann auch so verflixt, dass in dieser Phase besonders viel schief läuft. :wacko: Man denkt erstmal nicht, dass das mit der Krankheit zusammenhängt, weil es scheinbar von außen auf einen trifft, aber es ist so.

    Ich glaube, ich habe es schon mal geschrieben: In der derzeitigen Situation würde ich mich in Bezug auf Medikamente niemals auf Risiken einlassen. Jetzt eventuell in eine Klinik zu müssen, bedeutet höchstes Risiko, sich mit dem Virus anzustecken!

    Grüßle von Molly

    #92206

    @Ladybird: Ist das Seroquel das einzige Neuroleptika was du nimmst?

     

    Ich habe am 5. April von 350mg Seroquel auf 250mg Seroquel reduziert, aber ich nehme ja noch Solian in einer Dosis von 450mg.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 143)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.