Zufällige Begegnungen mit Prominenten

Home Foren Austausch (öffentlich) Zufällige Begegnungen mit Prominenten

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 43)
  • Autor
    Beiträge
  • #28606

    von dem fällt mir der Name auch nicht ein

    Biermann hieß der, glaub ich.

    #28631
    Anonym

    ich hab meinen nachbarn uwe kurz nach seinem einzug und vor seiner theaterschulengründung gleichzeitig im fernsehen und im gegenüberliegenden dachfenster qualmen gesehen. das war verwirrend, zumal ich ihn grad angeschissen hatte, dass der rauch in meine wohnung zieht. und da guckt er mich aus dem fernseher an. das war ein krimi. ich wusste bis dahin nicht, was für einen job er macht. lach heißt er und ist selten im fernsehen. es war wirklich ein großer zufall. inzwischen wohnt er nicht mehr im 4. sondern im 2. stock. stattdessen ist sophie eingezogen. tja, die promis eben. überall.

    #28639

    Ich bin in Lörrach mal Ottmar Hitzfeld über den Weg gelaufen. Sein Bruder hat dort eine Anwaltskanzlei , ist aber verstorben. Meine Mutter ist mit dem Bruder von Ottmar Hitzfeld in eine Schulklasse gegangen.

    #28640

    Sehr lustig @christine! :)

    #28641

    Ottmar Hitzfeld

    Oh, großer Trainer, hat mit Bayern und dem BVB die Champions League gewonnen. Du wohnst bestimmt in der Nähe der Schweiz. Danke @warum!

    #28642

    Jop @Yuri.

    #31345
    Anonym

    Weniger zufällig: Begegnung mit Johannes Rau, aka der Bauchredner, damals in seiner Funktion als Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen anlässlich der Verleihung des Großen Bundesverdienstkreuzes an einen mittlerweile verstorbenen Verwandten während meiner Grundschulzeit. Ich bekam damals extra einen Tag schulfrei dafür, um nach Düsseldorf zu fahren .

    Mehr oder ganz und gar zufällig: In einem Hostel in Friedrichshain war wohl zwecks Vorbereitung irgendwelcher („B-„)Promi-Aktivitäten oder Dreharbeiten Christian Ulmen zu Besuch. Ich habe damals zugegeben bewusst die Nähe des Tisches aufgesucht, an dem er zusammen mit Leander Haußmann gesessen hatte. Herr Ulmen empfand meine stumme Zudringlichkeit als sehr aufdringlich und verdrehte nur ebenfalls stumm die Augen. Dabei war es mir mehr um den ehemaligen Intendanten des Schauspielhauses Bochum und u.a. Regisseur von Sonnenallee, Leander Haußmann, gegangen.

    Einmal saß ich im Spätherbst 2009 kurz vor dem Höhepunkt meiner zweiten Psychose mutterseelenallein auf der zugigen Terrasse eines Restaurants, ausstaffiert immerhin mit solchen Heizfackeln, am Ufer des Bodensees in Konstanz,  als unerwartet der, glaube ich, damalige Innenminister von Baden-Würtemberg, Heribert Rech, gewohnt grimmigen Blicks und strammen Schritts und scheinbar ebenfalls allein über die Terrasse auf das Restaurant zusteuerte.
    Drinnen, später auf dem Weg zur Toilette, hätte ich schwören können, saß dann auf einmal Klaus Töpfer, den ich ja ebenfalls noch aus Kindertagen aus den Medien kannte, mit am Tisch.
    Ich fand das alles verwunderlich, zumal mich der Herr Rech, im Gegensatz zu Klaus Töpfer, zuvor so strafend angesehen hatte. Als hätte er genau gewusst, was ich das Jahr über so angestellt hatte und was in dem Zusammenhang an Ausbrüchen aus der Klapper in dem für mich stürmischen Herbst noch so folgen sollte.

    Ach so, einmal, lange bevor ich richtig krank wurde, war ich einmal mit meinem ersten Auto, ein Opel Kadett, unterwegs in Bella Italia. Eigentlich war ich auf dem Weg nach Rom, aber vorher wurde mir noch in der Toskana mein Portemonnaie geklaut. Jedenfalls besuchte ich den Schiefen Turm von Pisa, als plötzlich der Ministerpräsident Massimo D’Alema mit einem nachfolgenden Tross auf einer nahen Mauer entlang spazierte und einige umstehende Italiener unversehens zum Applaus anhoben.

    Wie ich feststelle, fast alles politics, stupid!

    An mehr kann ich mich gerade nicht mehr erinnern. Wie auch? Ich verlasse ja außer zum Essen kaum noch mein Zimmer .

    #31349
    Anonym

    .

    #31351
    Anonym

    Die Lindenstraße, die ich aktiv eigentlich gar nie geguckt habe, bringe ich komischerweise auch mit Waschsalons in Verbindung. Aber wahrscheinlich auch nur, weil Waschen im Waschsalon ein so soziales Event darstellt und sämtliche Bewohner der Straße sich zumindest theoretisch bei dieser Gelegenheit treffen könnten.

    In Berlin aufm Alex bin ich das erste Mal auf so einen im Rollstuhl sitzenden Bratwurstverkäufer „hereingefallen“. Dabei hatte ich zuvor die Wahl und die Wurst aus vermeintlichem Mitleid extra bei ihm gekauft und nicht beim neben ihm im Stehen agierenden Wurstverkäufer.
    Wie soll ick sagn – als Ersterer sich dann kurz erhob, um abschließend nach der Ketchup-Flasche zu greifen, habe ich nicht schlecht geguckt: Faule Bratwurst-Sau!

    Den Werthers-Oppa kenn ich auch noch ausm Fernseher. Ick weeß  ja nich, aber ich hätte den ja direkt mal nach gefragt, ob er es mit seiner Kinderliebe nicht etwas übertreibt. Wobei euer anschließendes Gespräch dann sicher anders verlaufen wäre – und sicherlich nicht ganz so schön  :wacko: .

    #32228

    Hab mal Götz Alsmann in Münster in einem Supermarkt in der Gemüseabteilung getroffen.

    #34187

    Ich hab mal vor 4 Jahren in der Klinik den Schauspieler aus der Lindenstr. gesehen, der dort den Obdachlosen gespielt hat. Angesprochen habe ich ihn aber nicht, denn es ging ihm offensichtlich gar nicht gut (Kopfverband und im Rollstuhl).

    #65945

    Ich habe fast die gesamte englische Königsfamilie gesehen und mich sogar mit ihnen unterhalten.

    Prinz Harry hat einen schönen Humor.

    #65947

    Ich habe Hardy Krüger junior mal Hallo gesagt und den Triodrummer Stephan Remmler begrüßt.

    #65952
    Anonym

    Ich habe in Berlin mal Kader Loth getroffen, sie war sehr unfreundlich.
    Zudem habe ich den Jan von Viva auch in Berlin getroffen

    #159010

    Meine Schwester ist mal in Wien an  Günther Jauch vorbei gelaufen, sie sagt er war sehr groß

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 43)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.