Präventive Maßnahmen gegen Psychose/Schizophrenie?

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Präventive Maßnahmen gegen Psychose/Schizophrenie?

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 75)
  • Autor
    Beiträge
  • #49825

    Was wäre das Sinnvollste um eine Psychose bzw. Schizophrenie bei noch nicht erkrankten Menschen zu verhindern?

    Ich denke Suchtmittelverzicht und vegane Ernährung wären gut. Auch eine ruhige Wohnumgebung wäre sicherlich von Vorteil.

    Habt ihr noch Ideen?

     

    #49827

    Das kann man nicht verhindern, glaub ich. Wenn es die Veranlagung gibt, bricht es aus.

    Maßnahmen sind ja nur sinnvoll, wenn etwas falsch ist.

    Prävention ist ein furchtbarer Mechanismus unserer Zeit, alles unter Kontrolle bringen zu wollen. Da geht alles kaputt letztendlich.

    #49852

    Das kann man nicht verhindern, glaub ich. Wenn es die Veranlagung gibt, bricht es aus.

    Nach dieser Argumentation müsste ja jeder Mensch erkranken, weil jeder Mensch ein potentielles Risiko für eine Psychose/Schizophrenie in sich trägt.

    Maßnahmen sind ja nur sinnvoll, wenn etwas falsch ist. Prävention ist ein furchtbarer Mechanismus unserer Zeit, alles unter Kontrolle bringen zu wollen. Da geht alles kaputt letztendlich.

    Wo ist denn bitte Aufklärung und Vorbeugung ein „furchtbarer Mechanismus unserer Zeit“? Diese Aussage entzieht sich jeglicher Logik. Das Gegenteil ist der Fall, es findet zu wenig Prävention in allen möglichen Gesundheitsbereichen statt. Nach deiner Argumentation wäre es augenscheinlich besser, beispielsweise grundsätzlich auf Kondome (präventive Maßnahme) zu verzichten, aha.

    Ich denke jeder Betroffene von Psychose/Schizophrenie möchte die tatsächlichen Krankheitsursachen herausfinden. Keine Krankheit fällt einfach so vom Himmel. Mir geht es in diesem Thread darum potentielle Risikofaktoren zu erkennen und gegebenenfalls zu minimieren.

    #49854
    Anonym

      Internet Verzicht vielleicht. Das war bei mir der Auslöser.

      #49859

      Das Gegenteil ist der Fall, es findet zu wenig Prävention in allen möglichen Gesundheitsbereichen statt.

      Das sehe ich anders. Das Verfügbarmachenwollen der Gesundheit ist ein großer Trugschluss und verhindert, dass wir ganz natürlich in uns hineinhören und auf die Signale antworten.

      #49863
      Anonym

        Schulverzicht, kindergartenverzicht hätte mir geholfen. Lol

        #49865

        Das Gegenteil ist der Fall, es findet zu wenig Prävention in allen möglichen Gesundheitsbereichen statt.

        Das sehe ich anders. Das Verfügbarmachenwollen der Gesundheit ist ein großer Trugschluss und verhindert, dass wir ganz natürlich in uns hineinhören und auf die Signale antworten.

        du meinst damit also, in anderen Worten ausgedrückt, Prävention wäre schlecht?

        #49867
        Anonym

          Was wäre das Sinnvollste um eine Psychose bzw. Schizophrenie bei noch nicht erkrankten Menschen zu verhindern? Ich denke Suchtmittelverzicht und vegane Ernährung wären gut. Auch eine ruhige Wohnumgebung wäre sicherlich von Vorteil. Habt ihr noch Ideen?

          Dass vegane Ernährung eine sinnvolle präventive Maßnahme darstellt leuchtet mir nicht ganz ein, kannst du mir dazu irgendeine Quelle nennen?

          Suchtmittelverzicht ist bestimmt die größte Präventionsmaßnahme die es gibt, aber sie leuchtet den wenigsten Jugendlichen ein, weil sie die Folgen nicht einschätzen können. Nachher ist jeder immer schlauer, bei großer Vorbelastung könnten aber Jugendliche vielleicht die Sache realistisch einschätzen und auf Suchtmittel wenigstens großteils verzichten. Aber ob eine Psychose sowieso ausbrechen würde lässt sich nachher eben nicht mehr wirklich einschätzen und da sind manche Experten immer noch am streiten.

          Drogen sind nie gut für Jugendliche, weil das Gehirn noch im Wachstum und im Reifeprozess ist und selbst wenn keine Psychose ausbricht können Schäden trotzdem bleiben.

          #49871

          Für mich gibt es keinen Zweifel darüber, ob eine vegane Ernährung gesünder ist oder nicht. Sie ist gesünder. Hinreichend viele Quellen gibt es zuhauf. Ich möchte hier dann nur anmerken, dass es vermeintlich viele Widersprüche dazu gibt, dem Lobbyismus sei dank.

          Und wenn etwas gesund ist, wie beispielsweise Suchtmittelverzicht, dann ist es eine sinnvolle präventive Maßnahme gegen Krankheiten wie der Schizophrenie, wie auch Sport oder genügend Wasser trinken.

           

          #49872

          du meinst damit also, in anderen Worten ausgedrückt, Prävention wäre schlecht?

          Ich glaub, zu viel (Vor-)Sorge macht die Gesellschaft und das Individuum krank, ja. Man erschafft praktisch ein Ungeheuer und implantiert es schon mal präventiv in die Köpfe der Leute. Finde ich total verkehrt.

          #49875
          Anonym

            Für mich gibt es keinen Zweifel darüber, ob eine vegane Ernährung gesünder ist oder nicht. Sie ist gesünder. Hinreichend viele Quellen gibt es zuhauf. Ich möchte hier dann nur anmerken, dass es vermeintlich viele Widersprüche dazu gibt, dem Lobbyismus sei dank. Und wenn etwas gesund ist, wie beispielsweise Suchtmittelverzicht, dann ist es eine sinnvolle präventive Maßnahme gegen Krankheiten wie der Schizophrenie, wie auch Sport oder genügend Wasser trinken.

            Das halte ich jetzt aber als militantisch dem Veganismus frönend.

            Ist ja jeden seine Sache, aber wenn man sich nicht mal eine Quelle nennen traut, dann sollte man vielleicht nicht von einer allgemeinen Tatsache sprechen.

            #49877

            @yuri: Ok, unter diesem Gesichtspunkt verstehe ich nun wie du es meinst. Ich bin da auch deiner Meinung, dass zu viel unnötige Besorgtheit Ängste schürt und sich ungünstig auf den Menschen auswirkt und ihm nicht gerade das Gefühl von Freiheit oder auch Sicherheit vermittelt, nach dem jeder Mensch strebt.

            Mit der Angst wird leider dementsprechend auch viel Profit generiert, was deinen Standpunkt noch mehr untermauert. Die Unsicherheit der Menschen wird ausgenutzt. Beispielsweise sind Nahrungsergänzungsmittel meist nutzlos und teuer.

            Darum finde ich es umso wichtiger, sich selbst zu informieren und den Dingen nachzugehen, kritisch zu sein und aufzupassen wem man Vertrauen schenken kann.

            Und dann gibt es nachweislich schon noch die eine oder andere wirklich (!) sinnvolle präventive Maßnahme, wie zum Beispiel ein Werbeverbot für Tabak oder Alkohol.

             

             

             

             

             

            • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Jahre, 7 Monate von Geigenspieler.
            #49878

            Für mich gibt es keinen Zweifel darüber, ob eine vegane Ernährung gesünder ist oder nicht. Sie ist gesünder. Hinreichend viele Quellen gibt es zuhauf. Ich möchte hier dann nur anmerken, dass es vermeintlich viele Widersprüche dazu gibt, dem Lobbyismus sei dank. Und wenn etwas gesund ist, wie beispielsweise Suchtmittelverzicht, dann ist es eine sinnvolle präventive Maßnahme gegen Krankheiten wie der Schizophrenie, wie auch Sport oder genügend Wasser trinken.

            Das halte ich jetzt aber als militantisch dem Veganismus frönend. Ist ja jeden seine Sache, aber wenn man sich nicht mal eine Quelle nennen traut, dann sollte man vielleicht nicht von einer allgemeinen Tatsache sprechen.

            wie gesagt, für mich gibt es keinen Zweifel. Ich weiß auch nicht was du jetzt von mir eine x-beliebige Quelle haben willst.

            #49918
            Anonym

              Vernünftige Aufklärung.

              #49919

              oh, Ironie..haha

            Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 75)
            • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.