Alternative bei Neuroleptika!

Home Foren Austausch (öffentlich) Alternative bei Neuroleptika!

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #142890

    Hallo!

    Ich habe vor kurzen einen Beitrag im Fernsehen gesehen, da ging es um Hanföl (CBD) das man bei bestimmten Erkrankungen einnehmen kann. Unter anderem haben die gesagt das man das auch bei Schizophrenie nehmen kann. Ich persönlich wollte da mal beim nächsten mal den Psychiater danach fragen, was er davon hält. Nun meine Frage in der Runde: Habt hier schon damit Erfahrungen gemacht? Und wenn ja, wie wirkt das Hanföl? Wird man davon sehr High oder bringt das nicht viel bei Schizophrenie?

    Danke!

    Viele Grüße

    Sonnenschein

    #142894

    Hallo,

    Dieses Thema wird unter anderem auch hier behandelt:

    Cannabidiol in der Schizophreniebehandlung

     

    Ich selbst hatte unter Einnahme von hochkonzentrierten Tropfen ein leicht gedämpftes Gefühl. Als ich dann aber die Blüten geraucht habe, war ich richtig breit. Die Wirkung hatte schon etwas Neuroleptika-artiges, dennoch fehlen bisher aussagekräftige Studien die eine Wirksamkeit gegen Psychosen belegen.

    Manche Anwender schwören drauf, mir persönlich war es bei den Tropfen zu wenig Wirkung für einen zu hohen Preis und bei dem Rauchen der Blüten zu heftig und auch wieder Suchtgefühle auslösend (ich habe von 13 Jahren das letzte mal gekifft, damals aber schon fast täglich).

    #142907

    Frag mal @interessiert der ist sehr pro Cannabis u.a. Ich persönlich halte nichts davon, weil ich einen Neffen habe, der viele Jahre Hasch geraucht hat, und nun CDB nimmt, und für mich immer leicht psychotisch wirkt. Er ist aber nicht diagnostiziert, aber es ist in der Family verbreitet.

    Ich will ja zum Leben sagen jeden Tag wie er auch sein mag.

    #142965

    Ich habe gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht, ich fühlte mich schon ein bisschen besser damit. Aber das im üblichen Handel ist halt viel niedriger dosiert, als das CBD, dass bei Studien eingesetzt wird. Deswegen würde ich da keine Wunder erwarten.

     

    #142973

    Hallo! Ich habe vor kurzen einen Beitrag im Fernsehen gesehen, da ging es um Hanföl (CBD) das man bei bestimmten Erkrankungen einnehmen kann. Unter anderem haben die gesagt das man das auch bei Schizophrenie nehmen kann. Ich persönlich wollte da mal beim nächsten mal den Psychiater danach fragen, was er davon hält. Nun meine Frage in der Runde: Habt hier schon damit Erfahrungen gemacht? Und wenn ja, wie wirkt das Hanföl? Wird man davon sehr High oder bringt das nicht viel bei Schizophrenie? Danke! Viele Grüße Sonnenschein

    Ich habe meinen Psychiater gefragt, aber er hat gesagt er sieht keine Chance dass ich das Medikament was jetzt zugelassen ist bekomme auf Kasse, auf Privatrezept würde er es mir jederzeit aufschreiben, aber ein kleines Fläschchen kostet 1200 Euro, ich meine ohne Lottogewinn kann ich mir diese Medizin unmöglich leisten.

    Ich dampfe zur Entspannung ein bisschen CBD-Hanf und weil ich solche Angstzustände habe vor dem einschlafen kriege ich oft solche Halluzinationen und diese machen mir richtig Stress, mit CBD ist es immer noch da, aber ich habe nicht mehr ganz so viel Angst.

    Aber Alternative ist es keine bei mir, bei mir ist es höchstens begleitend zu einer normalen Neuroleptikatherapie, und eben, weil ich durch die Neuroleptika solche starken Nebenwirkungen habe.

    Ich würde fast sagen, ich habe weniger soziale Ängste mittlerweile, ich bin fast nie mehr suizidal, ich lebe wieder gerne, ich habe wieder voll die Lebensfreude.

    Ich nehme es nur vor dem Schlafen gehen und ich nehme es nie tagsüber, ich nehme auch ein paar Tropfen CBD-Öl immer dazu, aber mich kostet das ganze Unmengen, ich rechne mit 100 Euro im Monat, also ist es leider nicht für jeden alltagstauglich.

    Es ist sicher kein Wundermittel und vielleicht auch nur eine Lifestyledroge, sowas wie alkoholfreies Bier anstatt richtiges Bier, es macht einen nicht so breit wie das wilde illegale Zeug, aber breit macht es schon ein bisschen, das gebe ich zu, ich spüre eine Wirkung, sogar bei 0,2Gramm im Vaporizer, das ist so meine tägliche Dosis.

    Ich bin Pro-Cannabis, ja, aber ich empfehle es niemanden, weil was für mich funktioniert muss für euch noch lange nicht funktionieren, es ist vielleicht sowas wie eine Droge, eine noch nicht so harte Droge, aber es hat vielleicht auch seine Schattenseiten. Manche werden dadurch sogar psychotisch oder extrem paranoid oder hören mehr Stimmen oder drehen sonst wie durch. Es ist nicht generell für alle empfehlenswert und bitte passt auf euch auf und fragt unbedingt vorher euren Psychiater und falls ihr habt Therapeuten und eure Betreuer und eure Eltern und nehmt das nicht einfach so als würdet ihr eine Vitamin C Tablette nehmen oder so, es ist nicht zu unterschätzen das ganze.

    Alternative ist es so wie es jetzt ist nicht, weil die Dosis die man bräuchte die kostet so viel, dass die meisten Kassen das nie zahlen würden, es ist eben nur ein teures Vergnügen das einen vielleicht ein bisschen chillen lässt, aber deswegen kann niemand die Medikamente absetzen. Monatskosten von mehreren tausend Euro, das zahlt niemand.

    Wenn ihr euch nicht sicher seid, dann lasst es bitte mit dem Zeug, es wird euch nichts bringen.

    “Sometimes on the way to your dream, you get lost and find a better one.”

    #143004

    Als begleittherapie super. Aber alleine hilft es nicht. Ersatz für tavor. Dafür hilft es.

    #143041

    Ich habe CBD öl noch nicht ausprobiert. Aber ich bin skeptisch ob es mir hilft. Kiffen hat bei mir schon Psychosen ausgelöst.

    #143250

    Thc ist Blödsinn stimmt. Aber cbd kann aber nur in guter Dosierung angenehm sein. Man fühlt sich für paar Stunden gesund und übertreibt eventuell mit Aktivitäten und hat dann eine Überreizung weil es auch nur Symptome bekämpft. Das kann bei tavor aber auch passieren.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.