Wie viele Psychotiker nehmen Antidepressiva?

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Wie viele Psychotiker nehmen Antidepressiva?

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #208143

    diese Frage stellte ich mir gerade. Denke es sind ganz schön viele.

    Ich selber bin bisher ohne ausgekommen, auch wenn sie manchmal vielleicht gut wären.


    alles was man in die Psychose an Energie reinsteckt bekommt man zurück – Alter Spruch von Psychotikern.

    Keep it simple and stupid (Halte es einfach und dumm).

    #208144

    Hallo @ertl,

    ich nehme schon ziemlich lange Ad’s ein. Früher Fluoxetin, dann Mirtazapin, Citalopram, Venlafaxin, Sertralin, Clomipramin, Trimipramin, Escitalopram, und jetzt wieder Citalopram! Ich kenne mich also aus, bin aber wahrhaftig nicht begeistert, dass ich das alles schon genommen habe. Bei fasst allen Ad’s hast Du irgendwann Probleme mit der Libido. Klar es kommt auch von Antipsychotika, aber dennoch ist es sehr belastend!

    #208239
    Anonym

      ich hatte sie nur 3 Monate lang genommen zu Anfang meiner Psychose. Geholfen haben sie nur in der ersten Woche. Danach habe ich gefühlt nichts von denen gemerkt, also wurden sie abgesetzt. Mittlerweile brauche ich gar keine Medikamente mehr

      #208257

      Sind meiner Meinung nach nicht gut. Helfen nicht besser wie Tee.

      #208259
      Anonym

        Da ich schizo affektiv bin mit Depressionen nehme ich seit 2,5 Jahren Antidepressiva.

        50 mg Adjuvin und

        25mg Trittico und nun 0 Trittico.
        Dazu 2 NL.

        #208272

        Ich nehme Venlafaxin als AD. Nur noch eine Minidosis aber als ich die letztes Jahr ganz absetzen wollte, wurde ich knallpsychotisch, was sich keiner so richtig erklären konnte.

        #208446

        Ich nehme Quilonum (Lithium)

        Das zeug ist nicht schlecht, geht aber auf die Niere, weil es über diese verstoffwechselt wird, geht aber nicht auf die Libido.


        Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

        #208448
        Isa

          Ich bekomme Amitriptilyn. Dieses AD wird auch bei chronischen Schmerzen eingesetzt.

          #208496


          Ursprüngliche Medikation:400 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
          Ab 04.03.2024:500 mg Amisulprid,5 mg Olanzapin,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
          Ab 15.03.2024: 600 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril,4mg Doxagamma
          Ab 22.04.2024, statt 600 mg Amisulprid, 400 und 150 mg
          Ab 02.05. 6 mg Doxagamma und 25 mg HCT, 550 mg Amisulprid und 10 mg Ramipril
          Ab 12.05. nur noch 500 mg Amisulprid

          #208812
          Mo

            Hallo hat das Lithium gut gewirkt gegen die Depression?

            #208817

            Probiert mal rotbuschtee, 0,5 Liter 3 Teebeutel. Herrlich. Besser wie jedes AD.

            #208863

            @MO

            Ja das Lithium hilft gegen Depressionen sehr gut und gegen Suizidgedanken

            ABER

            Wie schon gesagt es geht auf die Niere, weil das Lithium durch die Niere verstoffwechselt wird

            Auserdem bei Langzeitbehandlung, Dosisabhängig ,Nierentumore, und Nierenversagen


            Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

            #208869

            hey,

            ich würde die Frage anders stellen: wieviel und welcher Substanz bedarf mein Leiden?

            Nach zwanzig Jahren habe ich bis heute, umgebungsabhängig, wohl jegliches AD, Neuroleptikum, Moodstabilizier etc. ausprobieren dürfen, mir aufschreiben bzw. verordnen lassen.

            Letztes Jahr half mir Atomoxetin recht gut, eigentlich für ADHS gedacht, aber auch gut, um sich von Alkohol und allen anderen “Drugs” sprich auch Antidepressiva zu “enthalten”..

            Um “körperlich” gesund zu sein, zu bleiben, Balance zu halten, hilft schlicht Sport, Tanz, Holz hacken oder anderes..

            und Antidepressiva, ja, bei Schmerzen, hilft Amitriptylin, ebenso Duolexetin und Lyrica.

            Um nicht als “Betroffener” Schlau daher zu tun.

            Es gibt irgendwo im Netz einen Blog dazu: Welches Psychopharmakon gebe ich wem..

            War der Titel des Beitrags glaube ich ..

            Lithium etwa, habe ich auch schon mal ausprobiert, fühlte mich wie ein Duracell Figürchen, dem die Batterie entnommen wurde..

            und auf Dauer solcherweise sich behandeln zu lassen, ja, Da stehen mir viele, viele “Fälle” vor Augen, die sich schlicht, irrig etwa mit THC hin zur stetigen Doofheit oder mit Alkohol zu Grunde richten.,

            Daher, ja, gar nicht sooo verkehrt, sich zu einem AD beraten zu lassen;

            kann schlimmeres verhindern.

             

            #208872

            AD sind Blödsinn, besser Naturprodukte. Schädigt weniger den Körper.

            #208884

            Ich hatte mal für ein Vierteljahr Amitriptylin. Es war gefühlstechnisch die beste Zeit in meinem Leben. Habe vergessen, warum ich es wieder abgesetzt habe.

          Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
          • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.