Video zum Thema multible Traumata und kPTBS

Home Foren Austausch (öffentlich) Video zum Thema multible Traumata und kPTBS

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #167301

    Tom Harrendorf spricht in diesem Video über die Behandlung von multiblen Traumata und kPTBS.

    Zum Schluss sagt er, dass es oft nicht sinnvoll ist, dies therapeutisch zu behandeln, weil es Wunden aufreißen kann, die sich dann nicht mehr schließen lassen. Man soll sein Leben lieber leben, so gut es geht.


    Medikation:
    NL: 400mg Amisulprid + derzeit 200 mg zur Krisenintervention, Blutdrucksenker: 2x4mg Doxagamma, 2x5mg Ramipril, 12,5 mg HCT

    Grüßle von Molly

    400mg Amisulprid morgens

    Blutdrucksenker: 2x2mg Doxagamma, 2x5mg Ramipril, 12,5 mg HCT als Diuretikum

    #167303

    https://www.youtube.com/watch?v=ZRczupdGx_8


    Medikation:
    NL: 400mg Amisulprid + derzeit 200 mg zur Krisenintervention, Blutdrucksenker: 2x4mg Doxagamma, 2x5mg Ramipril, 12,5 mg HCT

    Grüßle von Molly

    400mg Amisulprid morgens

    Blutdrucksenker: 2x2mg Doxagamma, 2x5mg Ramipril, 12,5 mg HCT als Diuretikum

    #167378

    :

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von sommer.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von sommer.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von sommer.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von sommer.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von sommer.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von sommer.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von sommer.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von sommer.
    #168445

    Ja @molly, das sagte meine Stationsärztin und spätere Therapeutin auch, das mit dem vorherigen Therapieversuch alles wieder hochgeholt wurde und wir nur stabilisieren könnten. Hat 8J. gebraucht, aber heut bin ich stabiler. :good:

    morgens 200 Quentiapin (NL), 50 Doxepin (AD), 2mg Risperidon (AP), 150 Ofiril (AE), 200 Thyroxin (Schilddrüsenmed.).
    abends 400 Quentiapin (NL), 50 Doxepin (AD), 150 Ofiril (AE),die Pille
    Bedarfsmedi Lorazepam

    #168455

    Wie hast Du es geschafft, dich zu stabilisieren? Oder bleibst Du einfach Triggern fern?


    Medikation:
    NL: 400mg Amisulprid + derzeit 200 mg zur Krisenintervention, Blutdrucksenker: 2x4mg Doxagamma, 2x5mg Ramipril, 12,5 mg HCT

    Grüßle von Molly

    400mg Amisulprid morgens

    Blutdrucksenker: 2x2mg Doxagamma, 2x5mg Ramipril, 12,5 mg HCT als Diuretikum

    #168577

    @molly, wir haben viel geredet, sie hat mir gesagt, wenn mich was triggert, soll ich mich ablenken oder im tv wegschalten, wenn meine Mom über eine Person redet, geh ich meist eine rauchen. Aber das viele reden und das sie mir klar gemacht hat, das ich keine Schuld habe und mit dem anderen Gewalttaten auch nichts für konnte und einen sehr starken Charakter hab, das ich noch nicht viel früher dran kaputt gegangen bin. Hab ihr auch gesagt, das ich über die Jahre viele Depressionenphasen hatte, aber mich alle 2 Wochen bei einer Freundin, der es ähnlich ging, ausquatschen konnte, hab ich mich immer weiter gehangelt und versucht zu verdrängen.

    Wie gesagt, wir haben 8 Jahre daran gearbeitet. Für Notfälle hab ich ja Lorazepam. Berichte über Missbrauch schalte ich weg. Gewalttätige Menschen lass ich erst garnicht mehr an mich ran, weil ich im Kopf hab das ich es nicht verdient habe. Was ich vorher ja immer dachte…..das ich Schuld bin und schlecht. Oft sagen meine Schwestern auch zu mir, dafür kannst Du nichts oder das hast Du nicht verdient. Dann hat eine Therapeutin  mir mal bei der Ergo eine Frage gestellt. Würden Sie einer Freundin sagen, da musst Du durch und das hast Du verdient, oder bist schlecht? Ich sagte um gotteswillen NEIN und sie sah mich an und es klackerte. Ich habe immer noch die Beschimpfungen und Schlechtmacherreien von meinem Vater in mir und mache mich selbst fertig. Es ist auch heute noch schwer, aber ich habe immer diesen Satz mit der Freundin im Kopf, das hilft ein bissl.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 2 Wochen von Blumenduft.

    morgens 200 Quentiapin (NL), 50 Doxepin (AD), 2mg Risperidon (AP), 150 Ofiril (AE), 200 Thyroxin (Schilddrüsenmed.).
    abends 400 Quentiapin (NL), 50 Doxepin (AD), 150 Ofiril (AE),die Pille
    Bedarfsmedi Lorazepam

    #168619

    Blumenduft, als Kind ist man seinen Eltern auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Da kann man sich selbst absolut nicht helfen und ist auch an überhaupt nichts Schuld! :good:


    Medikation:
    NL: 400mg Amisulprid + derzeit 200 mg zur Krisenintervention, Blutdrucksenker: 2x4mg Doxagamma, 2x5mg Ramipril, 12,5 mg HCT

    Grüßle von Molly

    400mg Amisulprid morgens

    Blutdrucksenker: 2x2mg Doxagamma, 2x5mg Ramipril, 12,5 mg HCT als Diuretikum

    #168626

    Liebe @Blumenduft

    Ja, ich kenne zwar keinen sexuellen Missbrauch, aber seelische und physische Gewalt durch meinen Stiefvater. Zum Glück erst später mit 12 Jahren, zuvor lebte ich noch wohl normal ohne Gewalt, mit Reden, Spielen und Lachen, im engen Verwandtenkreis, war viel bei meinen Großeltern.

    Ja, ich weiß, wie es ist, wenn sich das Leben von heute auf morgen stark verändern kann, wie man sich als “Opfer” fühlt und finde es ganz schlimm, wenn so etwas gerade Kindern widerfährt.

    Ich verarbeite auch seit mehr als 20 Jahren solche Erfahrungen und noch ein paar andere, indem ich diese Sachen studiere, und etwas künstlerisch angehe. War viel tanzen, Tagebuch schreiben, wenig Klavierspielen und zeichnen, schauspielern. Und spende etwas Geld für hungernde Kinder und Tiere.  Meine Katzen zu streicheln war bisher die schönste Therapie.

    Ich glaube, man kann die alte Zeit ja nicht ändern, aber es hilft sehr, wenn man Liebe geben und bekommen kann. Vielleicht ist es diese Zuwendung durch einen Psychologen, was einem beim Reden so sehr hilft. Ich möchte auch noch mal eine Therapie machen über meine Vergangenheit, jemandem mal alles erzählen können, vielleicht einen Roman schreiben?

     


    “Ich lasse los und lasse mich ein”

    #168688

    Vielleicht ist es diese Zuwendung durch einen Psychologen, was einem beim Reden so sehr hilft.

    Hallo @Fluegel mir hat das sehr geholfen das ich meiner letzten Therapeutin wirklich gefühlt (fast) alles erzählen konnte, das sie offen und warmherzig war, aber auch ehrlich und wir uns so durch meine Erlebnisse durchackerten. Habe ich 3 Jahre lang gemacht, nun ist es vorbei da ich stabil genug bin. Sie fehlt mir trotzdem ein bißchen. Ist mir sehr an Herz gewachsen.

    Sie hatte eine Traumathera Ausbildung u.a. und Erfahrung mit psychotischen Menschen.

    LgB :-)

    Ich will ja zum Leben sagen jeden Tag wie er auch sein mag.

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.