Starke Angstzustände bei Amisulprid

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Starke Angstzustände bei Amisulprid

  • Dieses Thema hat 18 Antworten und 10 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 11 Monate von Yvonneee.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #295164

    Hallo zusammen,

    ich nehme zur Zeit 50 mg Amisulprid morgens. Ich hatte ursprünglich morgens und abends 50 mg. Nach ca. 2 Wochen Einnahme hatte ich plötzlich morgens starke Ängste und Unruhe. Ich habe dann auf 50 mg morgens reduziert.
    Leider ist es so, dass ich jetzt immer noch morgens starke Ängste und starke Agitation habe und auch so ab frühen Nachmittag fängt das mit den starken Ängsten wieder an.

    Ich vermute mal, bei den 2×50 mg kamen die Ängste vom Amisulprid.

    Jetzt seit der Reduzierung habe ich etwas Sorge, dass die abendlichen und morgendlichen Ängste eher von der Wirkungsverringerung des Amisulprids kommen könnten…….

    ich weiß es aber einfach nicht. Ich habe die Dosis testweise abends auch nochmal auf 50 mg erhöht, da waren die Ängste und Unruhe nach der morgendlichen Einnahme von 50 mg über den nächsten Tag aber kaum auszuhalten.

    Kennt hier jemand zufällig sowas?

    Übrigens schwankt dieser Zustand von Tag zu Tag…….

    mir geht es zur Zeit mit dem Medikament sehr schlecht. Ich habe auch noch zusätzlich Depressionen.

    #295167

    Hi,

    mir geht es zur Zeit mit dem Medikament sehr schlecht. Ich habe auch noch zusätzlich Depressionen

    Darf ich fragen ob dies deine erste Psychose war?

     

    #295168

    Ich kenne Ängste nach einer Dosisreduzierung. Ich verbleibe dann auf der Dosis und versuche die neu aufgekommenen Ängste durch Skills und Überlegen zu bearbeiten.


    Waypoint reached … Autopilot disabled

    #295169

    Angst als Nebenwirkung von Amisulprid steht glaube im Beipackzettel. War deine Psychose vor kurzem? Postpsychotische Depression? Gute Besserung!

    • Diese Antwort wurde geändert vor 11 Monate, 2 Wochen von Kater.
    #295171

    Ich nehme Amisulprid seit 12 Jahren nicht mehr, aber die Dosis kommt mir sehr gering vor. Wie ein Neuroleptikum bei einem wirkt, ist leider bei jedem anders, aber ich hatte Amisulprid gut vertragen. Erst nach etwa 10 Jahren musste ich wechseln, da es nicht mehr gut wirkte. Ich würde das mit dem Arzt besprechen, wenn die Ängste so häufig auftreten. Ich bin da kein Experte, aber soweit ich weiß, helfen Antidepressiva manchmal gegen solche Angstattacken. Aber die vertragen sich oft nicht mir Neuroleptika. Allerdings gibt es da wohl Medikamentenkombinationen, die bei so einem Fall verschrieben werden können.

    Aber wie gesagt, ich bin da kein Experte.

    #295172
    Anonym

      Aussagen von @Cilla1976 von vorherigen Threads:

      …ich leide an ängstlich agitierten Depressionen. Also extreme innere Unruhe….

      …Das Problem ist, ich habe bereits alle möglichen AD‘s ausprobiert. Trizyklische waren auch dabei…….das war die pure Hölle, gar nicht vertragen….ich habe in den letzten 3 Jahren 5 Neuroleptika gehabt……olanzapin, aripiprazol, quetiapin, risperidon und jetzt Amisulprid. Und mit allen ging es mir sooo schlecht….leider verschlimmern auch die niederpotenten nl‘s meine Depression.

      …Bin ich auf dem Weg in eine Psychose? (ich hatte noch nie eine)

      …das Problem ist, dass ich bei allen atypischen Neuroleptika (Quetiapin, olanzapin, Aripiprazol, Risperidon) verstärkte Ängste, Depressionen und Unruhe hatte.

      #295174
      Anonym

        Lithium oder Pregabalin ? Wer kann da noch etwas dazu schreiben ?

        #295181

        hey,

        ja, Lithium oder Lyrica.

        Ich weiß auch nicht.

        Es ist ein Wahnsinn alles geworden.

        Und tatsächlich helfen Medikamente wie Lyrica.

        Zeitweise nahm ich gar über die empfohlene Dosis hinaus, Lyrics.

        Ich bin eben nicht so gestrickt, dass ich unter vielen Leuten sein kann oder überhaupt, Trubel und sonst son Zeugs, Meide.

        Letztens war ich auf einem Jahrmarkt. Um Himmels Willen.

        Oder vor so und so viel Leute, überzeugt etwas zu erzählen, ne

        Ängste und Depressionen hingen bei mir viel mit meinem Drumherum zusammen.

        In mancherlei Geschichten, ja, gehe ich lieber…

        Und sich zu ängstigen oder traurig und zweifelsvoll zu sein.

        Mir ist das lieber als “All Balla Balla”

        Bedeutet es doch, dass sich gesorgt wird und dass nicht alles Scheiß egal ist.

        Und wie Ludwig “hinweist” auf Pregabalin etc.: einfach probieren.

        Es muss weiter gehen ;)

        #295278
        Leo

          Denke auch Lithium wäre das Mittel der Wahl jetzt.

          Lyrica wirkt halt vorallem auf generalisierte Ängste, aber das Problem ist wohl ursprünglich eine agitierte Depression, die nicht in den Griff zu kriegen scheint.

          wie war es denn mit Seroquel Prolong @Cilla1976 wie lang nahmst Du das, hattest Du keine Wirkung oder warum wurde es abgesetzt?

           

           

          #295281

          Ich habe so eine Angst, dass ich psychotisch werde. Ich habe vor lauter Angst das Gefühl, ich werde noch verrückt.

          Stellenweise wirken mein Mann oder meine Tochter sogar bedrohlich auf mich……..sie sehen dann irgendwie verändert aus und das macht mir Angst. Oder letztens lief morgens der Fernseher und als ich hingesehen habe, sahen die Farben verändert aus und ich bekam starke Angst vor dem Fernseher. Ich habe mittlerweile auch Angst vor Musik. Und ich bin total unruhig und agitiert. Manchmal habe ich selbst Angst, wenn mein Mann mir was erzählen will………gestern als ich das Amisulprid genommen habe, wurde das sogar noch schlimmer…..

          Sind das psychotische Ängste?

          Stimmen hören oder Halluzinationen oder gedankeneingebung oder sowas habe ich nicht.

           

          #295282

          Meiner Meinung gehört zu einer langfristig erfolgreichen Behandlung auch eine passende Therapie.

          Wenn du viel  mit Ängsten zu tun hast, könnte z.B. eine Anti Angst Therapie helfen. @Cilla1976

          Stellenweise wirken mein Mann oder meine Tochter sogar bedrohlich auf mich

          Was du beschreibst hört sich nach Derealisation an und ist neben Depersonalisation ein klascchies Symptom einer Angsterkrankung
          https://de.wikipedia.org/wiki/Derealisation

          Ich selber war 2 Monate in einer Tagesklinik, welche sich auf Ängste spezialisiert hatte.

          Hat im Nachhinein gut geholfen.

          #295284

          @leo leider habe ich Quetiapin gar nicht vertragen. Das hat alles noch viel schlimmer gemacht.

          #295298

          Noch als Ergänzung zu meinem letzten Eintrag:
          Wenn du jetzt schon seit Jahren unter Angst und Panikattacken leidest, dann wirst ja sicher auch Situationen vermeiden  und zurückziehen kennen.
          Das mag für den kurzen Moment Erleichterung bringen, aber auf Dauer wird die Angst so nur noch schlimmer.
          Irgendwann traut man sich dann nicht mehr vor die Tür oder so  einfache Dinge wie “Post aus dem Briefkasten holen”, werden zur Mammutaufgabe.

          Ich spreche da aus Erfahrung.

          Du suchst den Grund für die Angst ja primär bei den Medikamenten, aber evtl verstärken diese einfach nur z.B. eine Generalisierte Angststörung, welche latent schon seit Jahren vorliegt
          https://de.wikipedia.org/wiki/Generalisierte_Angstst%C3%B6rung
          Suche dir bitte professionelle Hilfe in dem Bereich @Cilla1976

          #295302

          Mensch, PlanB, du bist ja so fürsorglich…

          #295303

          @planb finde ich gut was du geschrieben hast. :gut:


          Liebe Grüße blaustern

        Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
        • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.