Nerviges Gedankenrasen

Home Foren THERAPIE Nerviges Gedankenrasen

  • Dieses Thema hat 6 Antworten und 5 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 3 Jahre, 10 Monate von Anonym.
Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #112592
    Anonym

      Heut morgen leide ich nicht darunter.

      Hab aber im Moment auch erst in gut drei Wochen einen Termin bei der Thera um sie zu befragen.

      Kennt ihr ein Mittel, die Gedanken zu „verlangsamen“. Bzw. die nervige Gedankenflut und Raserei zu stoppen? Seroquel wirkt da bei mir wunderbar. Hab dann ne große (manchmal angenehme) leere im Kopf. Allerdings möchte ich nicht immer Sero einwerfen, wenn’s zu lästig wird mach ich das, würde aber gern ein natürliches Mittel haben.

      Wenn ich mich hinlege und Ruhe, dann ist es so dass ich wachträume, oder meine Gedanken mich nicht zur Ruhe kommen lassen. Was manchmal echt nervig ist. Das ist nur Tagsüber so. Abends finde ich gut in den Schlaf und die Gedanken sind nicht nervig oder schnell. Also hinlegen tagsüber geht, aber „abschalten“ wie man so schön sagt funktioniert da nicht. Nur mit Sero halt.

      Meditieren geht auch nur bedingt, ich schweife dann ab, mit all den rasenden/nervigen Gedanken. Wobei ich finde Meditieren ist besser als der Versuch sich hinzulegen.

      Auch Ergometer fahren lässt mich Ruhe vor den Gedanken finden, aber auch nicht gleich, ich muss da schon für ne halbe Stunde radeln.

      Wär schön schön wenn ich einfach nen Knopf hätte in denen ich die Gedanken auf aus stellen könnte.

      Habt ihr noch Tipps?

      #112631

      Eigentlich wie du es geschriebne hast, nur bei mir atosil statt quetiapin (das find ich tagsüber zu ermüdend).

      Bewegung hilft in jeder form.

      Musik hören.

      Was auch gut ist ist wasser. Baden, duschen, am fluss langgehen oder Fahrrad fahren. Meer ist das beste…

      #112652
      FMS

        Ich nehme auch als Bedarf dann Atosil, im schlimmsten Fall dann Tavor. Aber eigentlich versuche ich es immer so in den Griff zu kriegen, zum Beispiel mit Ablenkung. Aber das ist ja immer inviduell, welche Skills oder Ablenkung einem dabei helfen.

        Kalt Duschen finde ich auch eine gute Sache, um das Gedankenrasen zu unterbrechen. Überhaupt ein guter Skill, auch bei Angst.

        #112676
        Anonym

          Ich hatte gefankenkarusell, als ich mich nach kaltentzug der Medikamente, die ich damals 3 Monate zuvor plötzlich abgesetzt hatte und ich mich in der Vorstufe eines psychotischen Schubs befand.

          War da in der Klinik.

          Bei mir hatte da nur Beruhigungspillen damals geholfen… obwohl: ich mich von selbst beruhigt hatte und sie von alleine aufgehört hatten.


          @ladybird
          ,

          Ich habe aktuell keine Probleme damit und kann dir daher nicht unbedingt sagen, was du da in deinem Fall machen könntest.

          Du hast einen Thread über Meditation aufgemacht fällt mir grad ein.

          Meditation ist eigentlich das beste Mittel gegen solche Probleme.

          Wenn du startSchwierigkeiten hast es selber anzuwenden , würde ich dir da mal ein kurs von erfahrenen Leuten über Youtube empfehlen.

          #112683

          Meditation ist eigentlich das beste Mittel gegen solche Probleme

          Nicht unbedingt.

          Sich bei Sport total auszupowern, macht in derRegel den Kopf frei.
          Kleiner Nebeneffekt: Man nimmt auch noch ab.

          2-3 mal die Woche bis zur Erschöpfung Gas geben. Das kann man übrigens auch zu Hause machen, man braucht also kein Fitnesstudio oder ähnliches dafür.

          • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 10 Monate von PlanB.
          #112685
          Anonym
            • Sich bei Sport total auszupowern, macht in derRegel den Kopf frei.

            Da muss ich dir definitiv Recht geben!! Sport hat ja auch noch andere Nebeneffekte. Wirkt sich generell positiv auf die psyche aus

            Hat mir persönlich auch immer ein gutes Wohlbefinden beschert.

            Man sollte aber auch sein Limit kenn, Sonst hat es eher gegenteilige Effekte.

            #112724
            Anonym

              Danke @rispi, @christina,  @PlanB und @FMS für eure Tipps.

              Heute genieße ich wie es regnet und die Tropfen an meinen Balkon klopfen. Finde das gerade sehr entspannend. Die Luft ist schön frisch und das Geräusch sehr entspannend. Wünschte es würde noch nicht aufhören, aber die Stärke des Regenschauers lässt schon nach.

              Sport ist gut, das stelle ich immer wieder fest. Bewegung im allgemeinen. Bin ja ein leidenschaftlicher Spaziergänger. Da kann ich mich ordnen. Meist telefoniere ich, oder habe einen Kumpanen dabei. So allein kann ich mich selten aufraffen. Da fahre ich lieber Ergometer. Ehe ich mich motiviert hab, die Draußenklamotten anzuziehen können schon mal Stunden vergehen. Dann lieber „schnell“ aufs Rad. Z.Z. ist es auch nicht so schlimm mit den Gedankenrasen. Lag wohl an der Reduktion. War ein paar Tage echt nervig und ich hab gedacht, dass ich wieder den Verstand verliere. Bin froh nicht mit der (vollen) chemischen Keule danach geschlagen zu haben. Aus Angst wieder in die Psychose zu rutschen. So eine kleine Erhöhung und ein paar Tage Ruhe haben da schon gut getan. Bin froh das Steuer wieder in der Hand zu haben.

              Also merke:

              Bewegung

              Gespräche

              Entspannung ( mit Wasser), die Kalte Dusche probiere ich unbedingt mal aus.

              das tut mir gut, wenn’s wieder so nervig wird. Oder zur Not auch chemisch. Bin froh dass es da zuverlässig wirkt.

              Das ausharren, dass es vorbei geht bringt mir null. Also ausruhen schon, aber ich brauch nen Fokus. Wie beim Meditieren. Danke noch mal für eure Tipps.

            Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
            • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.