Folgen auf das Gehirn nach langer Neuroleptika einnahme

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Folgen auf das Gehirn nach langer Neuroleptika einnahme

  • Dieses Thema hat 19 Antworten sowie 8 Teilnehmer und wurde zuletzt vor vor 1 Monat von Arvisol aktualisiert.
Ansicht von 15 Beiträgen – 1 bis 15 (von insgesamt 20)
  • Autor
    Beiträge
  • #351964

    Ich frage mich was mit dem Gehirn nach langer Einnahme von Neuroleptika passiert.

    ein punkt ist Gehirnathopie, heißt das Gehirn schrumpft.

    Weiss jemand was mit dem Gehirn passiert ob es irgendwie geschädigt wird ?


    Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 200mg Quetiapin.(Retard) und Lithium.

    #351976

    Ein dauerhafter Schaden sind ja zum Beispiel die Spätdyskinesien. Aber diese Schäden können, aber müssen nicht auftreten.

    Ich glaube zur Atrophie, leider, kommt es immer bei längerer Einnahme von Neuroleptika. Sowohl bei typischen, als auch atypischen Neuroleptika. Das ist zumindest das, was ich so aus Studien bisher mitgenommen habe.


    “Ich möchte Menschen glücklicher zurücklassen, als ich sie vorgefunden habe.” (Afghn. Sprichwort)

    #351979

    Gibt die oder die Studien!

    Neuroleptikum schützt Zellen im Gehirn (aerztezeitung.de)

     

    Ich habe mal einen besseren Artikel gefunden, was das betrifft! Gerade Olanzapin und Flupentixol sollen die Nerven “schützen”! Aber ob das wirklich stimmt, müsste man recherchieren!

    #351982

    Ich glaub auch, das man das so oder so sehen kann.

    Ausserdem wer will schon 100 werden, wenn ich stattdessen 90 werde, völlig ok.

    Zigaretten verursachen Krebs, müssen aber nicht. Auch kann ich morgen auf die Strasse gehen und umgenietet werden.

    Also mach ich mir erstmal keine Sorgen.


    https://butterflys-pearl-kalina.hpage.com/willkommen.html
    https://hamasi-ben-ihmz-achthamar.hpage.com/willkommen.html

    D / 49Jahre
    Quetiapin 200 +400 , Risperidon 2mg, Doxepin 2x 50mg,
    Ofiril 2x 150mg, Bedarf Lorazepam
    L-Thyroxin

    #351992

    https://www.med.lmu.de/aktuell/2017/neuroleptika/index.html

    [/url]


    Hauptmedikation: Solian 200 mg

    #351993

    Ja ich denke es sind ein Großteil natürlich die Alltagsdrogen, gerade Zigaretten! Aber auch Alkohol, aber auf der anderen Seit will man auch leben. Lieber 70 werden und anständig gelebt, als 93 und leben wie bei einer Nonne!

    #351994

    Wenn du 69 bist, wirst du anders denken, Metalhead!


    Ursprüngliche Medikation:400 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
    Ab 04.03.2024:500 mg Amisulprid,5 mg Olanzapin,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
    Ab 15.03.2024: 600 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril,4mg Doxagamma
    Ab 22.04.2024, statt 600 mg Amisulprid, 400 und 150 mg
    Ab 02.05. 6 mg Doxagamma und 25 mg HCT, 550 mg Amisulprid und 10 mg Ramipril
    Ab 12.05. noch 500 mg Amisulprid + HCT+Doxa+Rami siehe oben!

    #351995

    Nene Molly. Ich habe ziemlich alte Kumpels und allesamt Lebemänner die gerne einen wegtrinken! Ich weiß auch das Alk das Gehirn schrumpfen lässt! Man muss halt Sachen essen die das Gehirn “beflügeln” zum Beispiel Kaffee, oder CBD haha :yahoo:

    #352012

    Mein Vater ist mit 70 gestorben, das ist schon früh ! Also mit 80 wäre ich zufrieden ?


    Hauptmedikation: Solian 200 mg

    #352155

    Nene Molly. Ich habe ziemlich alte Kumpels und allesamt Lebemänner die gerne einen wegtrinken! Ich weiß auch das Alk das Gehirn schrumpfen lässt! Man muss halt Sachen essen die das Gehirn “beflügeln” zum Beispiel Kaffee, oder CBD haha :yahoo:

    Ich sehe deinen Hang Alkohol regelmäßig zu trinken nicht als harmlos an.

    Ich meine eine Zeit lang geht das sicher gut, aber besonders in Kombination mit Psychopharmaka ist das wirklich nicht ganz ohne. Wobei es mich nichts angeht. Aber Alkohol wird in unserer Gesellschaft einfach meiner Meinung nach zu locker konsumiert, ich habe wirklich mehrere Alkoholiker im Bekanntenkreis und die sind nicht gerade glücklich darüber.

    Benzos und Alk machen in Kombination auch nicht gerade das Gehirn besser.

     

    Ich glaube zwar auch, durchkommen ist die Hauptsache, aber ich für meinen Teil will keine Sucht zelebrieren auf irgendwas.

    #352249

    @snoopy Es gibt auch den verantwortungsvollen Genuss! Ich saufe mich ja nicht weg, außer vielleicht am Freitag! Für mich ist das täglich Bier auch gut für Verdauung und Flüssigkeitszufuhr! Seit Quetiapin habe ich sowieso einen trockenen Mund! Mein Vater war Alkoholiker. Davon bin ich noch weit entfernt und ja. Wer Benzos mit Alkohol sich antut, kann man nur viel Spaß dazu schreiben! Ich kenne eine entfernte Freundin von mir, die dies tat. Sie hat lange für den Entzug, sowohl mit Alk, als auch mit den Benzos, gebraucht!

    #352251

    Ich denke, Alkoholiker können oft nicht selbst wahrnehmen, dass sie schon abhängig sind.

    Versuche doch mal, einen Monat lang, komplett ohne Alk auszukommen, lieber Metalhead!


    Ursprüngliche Medikation:400 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
    Ab 04.03.2024:500 mg Amisulprid,5 mg Olanzapin,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
    Ab 15.03.2024: 600 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril,4mg Doxagamma
    Ab 22.04.2024, statt 600 mg Amisulprid, 400 und 150 mg
    Ab 02.05. 6 mg Doxagamma und 25 mg HCT, 550 mg Amisulprid und 10 mg Ramipril
    Ab 12.05. noch 500 mg Amisulprid + HCT+Doxa+Rami siehe oben!

    #352255

    Das ist halt wie bei einer akuten Psychose. Es fehlt das Bewusstsein. Die meisten Alkoholiker, die no h nicht deswegen in Therapie vorstellig waren, spielen ihren Konsum runter und haben keine Einsicht.

    Man kann im Grunde sagen, Alkoholprobleme liegen vor, wenn man nicht mehr einfach aus freien Willen verzichten kann bzw. beim Verzicht an den Alkohol denkt.

    Sucht ist dann wohl, wenn man es einfach nicht mehr weglassen kann, auch wenn es nur das eine tägliche Feierabendbier ist. Oder man es nur unter höchster Anstrengung weglassen kann.

    komme leider auch aus einer Familie, in der sich so einige wirklich tot gesoffen haben. Alles ein großes Drama.


    “Ich möchte Menschen glücklicher zurücklassen, als ich sie vorgefunden habe.” (Afghn. Sprichwort)

    #352257

    Also täglich Alkohol zu konsumieren finde ich bedenklich ? Haute mal ein Bier,  in drei Tagen ein Prosecco und dann mal ne Woche gar nichts finde ich vernüftiger. Mußte mir an die 20 Jahre von meinem Vater anhören er sei Genußtrinker bis er dann an Leberzirrhose verstarb !


    Hauptmedikation: Solian 200 mg

    #352258

    @molly Könnte man machen. Hab aber gar kein Bock dazu! Gehört nicht in meinen Lebensstil! Ich kenne einige die während der Fastenzeit, keinen mehr trinken. Detoxmäßig! Ein Bier pro Tag ist gesund! Es ist ja keine Sauferei bei mir! Wenn ich jetzt jeden Tag eine Maaß Bier trinken würde, also zweimal 0,5 Liter Bier, dann könnte ich darüber nachdenken, ob ich ein Alkoholproblem habe! Genauso auch was CBD betrifft! Es sind halt gute Addons die man konsumieren kann! Am Ende muss jeder selber wissen was er tut! Außerdem bekomme ich bei großen Mengen Alkohol Unruhe, dass es nur so scherbelt. Da helfen dann nicht mal Benzos. Ganz mieser Mist ist das!

Ansicht von 15 Beiträgen – 1 bis 15 (von insgesamt 20)
  • Sie müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.