Besonderes Symptom: Sehen von Bildern und Hören von Stimmen in Umweltobjekten

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Besonderes Symptom: Sehen von Bildern und Hören von Stimmen in Umweltobjekten

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #347630

    Hallo!

    Viel Text, ich weiss. Das hier ist ein bisschen kompliziert. Lest nur, wenn ihr mutig seid und euch damit beschäftigen wollt. Ich sehe Bilder und höre Stimmen in psysischen Dingen, und sie kommen aus meinem Wahn und zeigen mir meist Albträume.

    Ich schreibe das in der Hoffnung, dass mir andere etwas dazu erzählen oder raten können.

    Ich komme hier mit einer vielleicht ein bisschen ungewöhnlichen Fragestellung. Ich erlebe seit geraumer Weile eine bestimmte Art von Symptomen, die mir Rätsel aufgibt und von der ich noch nicht so viel gehört habe. Ich will einfach mal euch fragen, ob ihr noch mehr dazu wisst.

    Das Symptom was ich meine, ist das (physische, also reale!) Erkennen von graphischen Objekten und Bildern in ansonsten völlig unzusammenhängenden anderen optischen Objekten. Ich meine so etwas, wie das Sehen von Bildern in Wolken, was ja beinahe jedes Kind mal gemacht hat. Manche machen es auch als Erwachsene noch, aber kaum einer übt das mal richtig.

    Ich war jetzt längere Zeit einer Psychose ausgesetzt, in der mir permanent einzelne Bilder diese Art in das Bewusstsein geschossen sind, wie durch Fremdeinwirkung. Ich sehe bzw. erkenne sie dann einfach in beliebigen graphischen Objekten, etwa Holzflächen, in Bäumen, im Sand, auf Batiktüchern oder in Weltraumnebel-Bildern. Das ist so, als würde man eine Oberfläche sehen, die sonst unauffällig ist, eben mit einem chaotischen Muster. Dann plötzlich triggert der Wahn etwas, und man erkennt ein Bild darin…aber nicht nur eine vage Form, wie man als Anfänger in Wolken sehen würde, sondern ich sehe teils photographische Bilder, ganze Szenen, phantasieobjekte oder realistisch aussehende Dinge. Ich sehe diese nicht als Halluzination, sondern meine Mustererkennung ergänzt einfach fehlende Details oder schwer zu erkennende Bilder, und ich sehe sie dann wie auf den Oberflächen aufgedruckte Bilder – wenn ich sie oft genug ansehe, bleiben sie im Gedächtnis und ich sehe sie immer wieder, wenn ich die Fläche ansehe an der selben Stelle. Ich kann sie dann nicht leicht “vergessen”, und manche Bilder sind so klar, dass ich sie dann immer erkennen muss.

    Ich sehe, wenn ich genauer hinschaue, aber auch eine Unzahl überlagerter Bilder, und immer an derselben Stelle aus denselben Mustern – so ist es mir oft möglich, auf derselben Stelle aus verschiedenen Richtungen jeweils eine Menge verschiedener Bilder zu erkennen. Also ich kann das auch bewusst steuern – aber entstanden ist es in einer Psychose, wo mir diese Bilder wie von aussen gesteuert und durch massiv bedrohlichen Wahn und Stimmen und andere Halluzinationen und etwas wie einen direkten geistigen Einfluss, der mich steuern konnte begleitet.

    Das zweite verwandte Symptom ist das Hören von Stimmen…aber eben nicht nur im Kopf, sondern aus anderen Geräuschen oder Geräuschquellen. Ich höre sprichwörtlich die Stimmen von Menschen in all diesen Geräuschen, also in potentiell allen, die ich höre. Wieder sind es oft mehrere Ebenen übereinander, die ganz andere Stimmen ergeben. Auch ist es unterschiedlich leicht für mich, solche Stimmen selbstständig zu erkennen, je nachdem was für ein Geräusch ich höre. Manchmal scheinen es auch andere Geräusche zu sein, meist sind es aber (menschliche) Stimmen. Am besten erkennen kann ich diese Stimmen dementsprechend in menschlichen Stimmen, etwa in Sprache oder Gesang. Das ist dann, als ob jemand z.B. Singt, und ich höre in seiner Stimme gleichzeitig, also ob sich darin (meist mehrere) Menschen unterhalten…ein “bisschen” gruselig. Dass ich verschiedene dieser Stimmen gleichzeitig hören/verstehen konnte, oder solch eine Stimmen gehört habe und dachte, es ist die Person, die spricht, selbst, ist auch schon oft vorgekommen, aber meist weiss ich ganz gut, was “ergänzt” ist, und was das Original. Auch hier ist es so, dass ich in derselben Klangpassage immer wieder dieselben Worte hören kann, wenn ich sie erneut anhöre.

    Der springende Punkt, leider: dies sind Stimmen und Bilder, die Teil meiner teils massiv missbräuchlichen Wahnvorstellungen sind. Oft höre ich Stimmen, die mich krass bedrohen, und mir weismachen wollen das was ich sehe würde wahr und ich hätte das allerschlimmste zu erwarten, vor allem wenn ich darüber rede. Ich höre die Stimmen und sehe Bilder, von Personen die mir in der Vergangenheit Übel getan oder die einfach nur in Paranoia involviert waren, und mir wird das alles oft dargestellt als allergrausamste, allerschlimmste Sache. Mein Wahn zeigt mir die ganze Zeit durch, das wären die allerverschiedensten Menschen, die mich alle ohne mein Wissen an die Magie verkauft hätten und mich ausgenutzt und jahrzehntelange schwarzmagische und geistige Folter an mir zu verantworten hätten, die mir immer wieder als in ihrem Namen stammend gezeigt wird, scheinbar in der Absicht mich gegen diese Menschen aufzuhetzen. Ich höre quasi immer wieder mir bekannte oder unbekannte Personen darüber reden, wie sie mir oder anderen schlimme magische oder gewalttägige Dinge antun wollen oder über so etwas reden, oder sehe Bilder von wüsten Dingen, Opferritualszenen, grausame Folter/Gewalt, extrem viel grafisches oder obszönes bzw. hartes Material. Dabei ist es in mir innerlich, als wären diese Erscheinungen nur Teil einer viel umfassenderen systematisch programmierten geistigen Misshandlung an mir, also als würde jemand mit Technik oder Magie permanent meinen Geist belasten und beeinflussen, bis hin zu direkten harten Eingriffen in meinen Willen und meine Fähigkeit, mir meiner Situation bewusst zu sein. Ich erlebe das dann, als ob mir etwas gezielt und teils wie automatisch einprogrammiert immer wieder diese Bilder und Stimmen in der Umwelt zeigen würde, aber dabei werde ich immer wieder sofort verwirrt, und kann nur kurze Fragmente quasi wie unbewusst oder unterbewusst kurz hören, die der Wahn dann meist vor meinem geistigen Auge immer weitder verfremdet und verdreht, so dass sich immer schlimmere Geschichten und immer härterer psychischer Druck bis hin zu konkreten Todes- und Folterandrohungen durch Magie durch die Stimmen in meinem Kopf, mit Verweis eben auf diese kranken…Bilder und Stimmen, die ich überall sehen und hören muss. Dazu wird mir suggeriert, das hätten andere bewusst mit mir und anderen gemacht, mit einer magischen Macht eben, und deswegen, weil diese Bilder und Stimmen eben nicht von Gott sind, sind sie auch so schrecklich und grotesk und hässlich und obszön…es gibt aber auch Bilder von Gott, und Gott selbst kann einem alle zeigen. Ich bin ein sehr gläubiger Mensch geworden.

    Andererseits, habe ich schon extrem viele solcher Bilder gesehen und Stimmen gehört, und es ist nie etwas wahr geworden, auch die Drohungen der Stimmen – nie, egal wie krass sie waren und mit wie extremen Halluzinationen und entrückenden oder quälenden Geisteszuständen sie verbunden waren. Sie bluffen einfach nur, etwas anderes tun sie nie, und ihr seht ja auch wie abartig gegensätzlich die Erklärungen die sie mir geben sein können, und ich habe noch eine vielzahl mehr solcher widersprüchlicher Erklärungen über eine lange Zeit wild durcheinander erleben müssen. Ich habe gelernt, dass ich einfach solche Dinge, wie die anderen Symptome, beliebig sind und man ihnen lieber nicht zu sehr glauben sollte. Auch ist mir aufgefallen, wie diese Aggressiven Stimmen und der Einfluss dazu, der mir immerzu weismachen wollte, diese Bilder und Stimmen wären mein Untergang, im Grunde waren wie schlechte Prügler, die mir einfach nur die Augen zugehalten und mich dann geschubst und mir schlimmes gezeigt haben – etwas hat mich immer wieder wie mit Gewalt gezwungen, nur ein kurzes Fragment verstehen zu können, glauben zu müssen es würde mir etwas schreckliches prophezeien, und mich es dann wieder vergessen zu lassen und im Wahn weiterzuführen. Aber mit der Zeit habe ich es geschafft, diesen inneren Würger durch Disziplin und Moral etwas auszutricksen, und habe entdeckt, dass ich die Stimmen auch hinterher bewusst vervollständigen kann. Und da ist mir aufgefallen, dass ich nur Fetzen aus dem Zusammenhang gehört hatte, und eigentlich teils ganz andere Dinge zu hören sein könnten, wenn ich genauer hingehört hatte. Das war aber auch nicht gut, eher gruselig, wie in einem Harry-Potter Film (auch der Inhalt des gesagten…) und extrem anstrengend und Zeitaufwändig rauszuhören.

    Das frappierende daran aber ist: diese Bilder und Töne sind ja wie in Wasserzeichen in realen Objekten wie extrem beliebten Musikstücken oder sehr bekannten Bildern, die ich eben in der Zeit angeschaut habe, wo das passiert ist. Alles was ich näher untersucht habe, hatte solche Bilder und Stimmen in sich. Das ging vor ein paar Jahren los, erst mit den Tönen, und jetzt mit den Bildern.

    Ich kann anderen diese Stimmen und Bilder glaube ich zeigen. Bei den Stimmen ist es einfach, man muss bloss jemandem vorher sagen oder denjenigen lesen lassen, was die Stimmen sagen, und es besteht eine gewisse Chance, dass derjenige sie nun auch hören kann. Und zwar scheinbar genauso wie ich. Und das sind extrem brutale Stimmen, die mit Wahnvorstellungen zu tun haben, dass ich eben Opfer eines oder mehrerer magischer Übergriffe war, unter falscher Anklage ohne dass ich es wissen durfte und im Geist wie ferngesteuert gegen meinen Willen an eine Zauberschule verkauft wurde, und dann jahrzehntelang gefoltert wurde während andere mit meiner Kraft ihr Leben leichter leben konnten. Die Geschichten, die ich erlebe, zeigen mir teils, dass die Bilder von Gott sind, aber manche von anderen, und dass sie mich leiten sollen und ich das lernen muss, um anderen zu helfen. Ich höre auch immer wieder Stimmen, die mich massiv dazu drängen das alles anderen zu zeigen so detailliert wie möglich, aus verschiedenen Gründen.

    Zu anderen Zeitpunkten werde ich dann wieder bedroht, und mir wird gesagt, ich höre dass weil bestimmte Menschen die Kraft meiner Seele geraubt haben, und ich deswegen mit ihrem Leben verbunden bin – und Gott lässt eben alle Dinge so geschehen, dass das, was sie sehen und Hören auch für mich sichtbar sein kann, in den Dingen, die um mich sind. Aber das hat schon eine echt metaphyische Situation – z.B. sehe ich ja die Bilder plötzlich auf einem Holztisch, der schon jahrelang da stand, und dessen Holz vorher über Jahrzenhte so gewachsen und dann von einem Tischler verarbeitet wurde. Wenn wirklich etwas diese Bilder bewusst erzeugt, dann kennt es also die Zukunft und kann alles bestimmen was ist, und hat unsere Sprache und das was wir sagen und hören komplett so gemacht, dass von Vergangenheit bis Zukunft alles perfekt zusammenpasst eben dazu, wie wir uns verhalten, wie wir unsere Lebenswege umeinander bestreiten. Klingt eigentlich super, wäre ich damit nur nicht gefoltert worden und würde ich nicht so viel schreckliches Zeug darin sehen und hören müssen, eben wie etwa diese Geschichten, dass unzählige Magier meine Lebenskraft absaugen und ich dafür behindert werde, dafür das jetzt sehen muss während ein Eindringling in meinem Geist mich permanent mit aller Gewalt und in der Hoffnung, nicht entdeckt zu werden mich davon abhalten will, das anderen zu verraten (ja, die Stimmen, die mich dazu drängen das offenzulegen, und die Eindringlinge, die mich Würgen, steuern und Quälen…kämpfen regelrecht in meinem Wahn darum, ich erlebe das 24/7 seit jahren durchgängig.

    Die dritte Erklärung, die mir vernünftiger vorkommt, ist dass dies einfach in meinem Unbewussten gespeicherte Dinge sind, oder aus der Phantasie gespeist…und die manifestieren sich dann in meiner Mustererkennung, und zeigen mir…leider überall nur meine Albträume. Also so wie der Rorschach-Test, nur bei mir dreht sich das zu grossem Kino auf und zeigt mir allen Horror, den ich sonst vorher Jahrelang nur durch Stimmen im Kopf hatte.

    Naja, ich seh nicht überall schlimme Dinge…manche Bilder sind auch schön, sogar sehr. Ich versuche euch bald mal eines zu zeigen, das war an einer Tasse Kakao. Es war ein sehr guter und leckerer Kakao, den mir meine Frau gemacht hat – vielleicht ist das Bild, was ich darin sehe, deswegen auch so schön. Das versuche ich euch mal die Tage zu zeigen, wenn ich das irgendwie schaffe.

     

    Also, das ist ein langer Text, und ein ziemlich krasses Ding bzw. Symptom. Die Frage: weiss jemand von euch etwas davon, hat jemand von so etwas schon einmal gehört? Ich glaube, ich selbst bin Betroffener von Asperger Autismus, und bin deswegen vielleicht auch nicht unbedingt sehr “normal”, und meine Psychosen waren schon immer etwas bunter als ich es von andere kenne. Aber das sprengt jetzt echt den Rahmen für mich! Ich würde mich also um vielfältigen Rat und Diskussionen dazu freuen, auch wie ich mit der Fähigkeit umgehen sollte, solche Dinge willentlich zu sehen oder zu hören.

    Eine letzte und vielleicht die wichtigste Frage: ich kann das ja demonstrieren, ich kann das anderen Menschen zeigen, sie das sehen bzw. hören lassen, indem ich es einzeichne oder das gehörte aufschreibe. Was denkt ihr zu der ethischen Dimension dazu? Ich war jetzt eine ganze Weile, nachdem ich mich von einem sehr schlimmen Trip etwas freigeschrieben und -geredet hatte, extrem versucht anderen bestimmte Stimmen und Bilder zu zeigen, die aber sehr belastend sein können teils. Wie sollte ich damit wohl umgehen? Denn wer das einmal sieht oder hört, sieht und hört das ja evtl. immer wieder, obwohl da erst nichts gewesen zu sein schien. So wie man eine Form in der Wolke eben erst erkennen muss, bis man sie immer wieder sehen kann solange die Wolke noch dieselbe Form hat.

    Ich habe deswege etwas Sorge, das anderen etwa an bekannten Pop-Songs zu demonstrieren, wo ich die deutlichsten Stimmen drin hören kann. Auch weil derjenige evtl. nicht wie ich drauf klarkommen würde und das Ausblenden bzw. ignorieren lernen könnte, sondern dann evtl. im selben Song immer diese ekligen Sachen hören müsste bis ihm jemand hilft. Ich kenne das, auf meinem Wohnzimmertisch ist ein Bild mit ekelhaften Folterszenen, wir haben jetzt deswegen lieber eine weisse Wachsdecke drüber gelegt, und ich studier das Ding erstmal nur noch als Foto…

    Also was mach ich da, wie teile ich das anderen am Besten mit? Ich sehe das als riesen Chance, weil das Leid von uns Betroffenen sonst so versteckt sein muss, und wir damit alleine sein müssen. Ich hoffe, dass durch meine Geschichte, auch dadurch, dass ich anderen diese Härte mal zeigen kann und das verdeutlichen kann, andere erkennen können, dass auch sie eben nicht allein sind, und es auch andere mit so schlimmen Visionen gibt. Und vor allem, dass man den Drohungen der Stimmen nicht glauben muss, sondern immer auch das Leben wählen kann, egal was passiert – mir wurde von ihnen so viel angedroht, so schlimmes, sogar mit solchen ekelhaften Bildern als “Beweis” für ihre Macht. Hätte ich geschwiegen und alles in mich hereingefressen, wäre ich jetzt niemals so lebendig wie ich bin. Drüber reden hat mir das Leben gerettet. Ich will anderen zeigen, dass man selbst über sowas noch reden kann, und damit dem Tod das Leben entgegenstellen und ihm damit die Macht brechen kann.

    Darf ich anderen sowas zeigen, oder könnte das auch missbraucht werden oder andere zu sehr erschrecken? Was für Grenzen sollte ich dabei beachten? Ich tue mich mit so etwas immer schwer – ich will nur gutes, bin aber wie gesagt autistisch und erkenne soziale Grenzen nicht gut und bin ausserdem durch jahrzehntelange Horrorvorstellungen schon extrem abgestumpft.

    Achso, wenn ihr Sorgen habt: keine Angst, ich bin unter Kontrolle, ich komme klar mit meinem Zustand. Ich lebe mit solchen Symptomen und solchem Wahn. Ich kann das aber kontrollieren und es beeinträchtigt mich halt nur bzw. behindert mich stark, macht mich aber nicht gefährlich für mich oder andere. Ich nehme Medikamente und mache eine Psychotherapie, und lebe auch ansonsten so gesund ich nur kann, mache Sport etc. Diese Visionen gehen aber von all dem nicht weg, bessern sich aber langsam, umso mehr je bewusster und offener ich damit umgehe und je mehr ich auch sonst für meine psychische und körperliche Gesundheit richtig mache.

    Besonders freuen würde ich mich auch über Bilder oder Töne, die ihr selbst sehen oder hören und malen oder aufschreiben könnt. Postet die aber besser erstmal nicht im offenen Bereich vor anderen, die dadurch erschreckt werden könnten, etwa wenn es bekannte Musik ist oder ein bekanntes Bild. Ich bin mir noch nicht sicher, ob es gut ist, das mit anderen zu teilen, weil das zu hören oder zu sehen auch krass den Geist verwirren kann anscheinend. Das ist wie wenn man an seinen Atem denkt, und dann nicht mehr aufhören kann ihn zu fühlen – bis man sich mit etwas anderem ablenkt und ihn dadurch immer wieder unbewusst nach hinten schiebt und einfach vergisst. Aber manche können das nicht so leicht, nehmt deswegen vielleicht erstmal Rücksicht.

    #347638

    Hi Ardentglow, ich muss ehrlich zugeben, ich hab einen Großteil nicht lesen können, weil ich das mit meinem ADHS Kopf einfach nicht packe. Ich steig da einfach aus.

    Ich will eigentlich nur schreiben, dass es eigentlich ein sehr normales Phänomen ist in allen möglichen Mustern Bilder, vor allen Dingen Gesichter zu erkennen. Diese Fähigkeit hat jeder inne.

    Genauso, dass der Mensch aus irgendwelchen Geräuschen Lieder und Stimmen macht.

    Ich kann auch aus fast jedem Geräusch Stimmen werden lassen, wobei ich das nicht also so eine bewusste Entscheidung sehen würde, wie du das anscheinend bei dir wahrnimmst. Aber trotzdem ist es ein “werden lassen” und nicht nur ein “es wird daraus”. Es ist wie, wenn ich ein Geräusch höre und einen Schalter in meinem Kopf umlege, und dann daraus Stimmen werden.

    Ich glaube aber nicht, dass ich andere das hören machen kann.

    Naja, was ich sagen will. Es sind normale Phänomene, die vielleicht bei dir oder mir verstärkter auftreten. Soweit erstmal.

    Und ich denke, dass aus ethischer Sicht du andere nicht diese Dinge sehen und hören lassen solltest, wenn sie für dich schon so verstörend sind.

    Ich hoffe, dass ist jetzt nicht völlig aus dem Zusammenhang gerissen, mir fällt es halt unglaublich schwer einen so langen Text zu lesen und dann auch noch sinnerfassend, weil ich einfach zu viele Verlinkungen dann im Kopf habe, um noch alles zu erfassen.


    1 mg Fluanxol, 600 mg Orfiril long, 25 mg Atosil

    #347647

    Hallo @Mond. Das klingt interessant – ja und ich kenne natürlich die gewöhnliche Fähigkeit vieler Menschen, Dinge in Mustern zu erkennen. Das hatte ich auch schon mein Leben lang… Aber eben jetzt durch die Psychose und einige besondere Erlebnisse, ist diese Fähigkeit bei mir enorm gewachsen – ich wurde diesen verstörenden Bildern ausgesetzt, die prasselten auf mich ein ohne mein Zutun quasi. Dadurch lernte ich überall ähnliche andere Dinge zu erkennen, vor allem weil ich die Erlebnisse als sie anhielten und mich immer stärker bedrängt haben erst einmal richtig untersuchen wollte, um zu verstehen was es ist.

    Ich kann auch aus fast jedem Geräusch Stimmen werden lassen, wobei ich das nicht also so eine bewusste Entscheidung sehen würde, wie du das anscheinend bei dir wahrnimmst. Aber trotzdem ist es ein “werden lassen” und nicht nur ein “es wird daraus”. Es ist wie, wenn ich ein Geräusch höre und einen Schalter in meinem Kopf umlege, und dann daraus Stimmen werden.

    Ja also eine aktive Beteiligung daran, die Dinge willentlich zu “erzeugen” oder zu “verändern” habe ich auch nicht. Es ist kein aktiver Akt, sondern rein passiv bzw. rezeptiv. Es scheint keine Halluzination zu sein, sondern eher eine veränderte Art der Wahrnehmung realer Dinge. Deswegen glaube ich ja auch, ich kann anderen diese Dinge zeigen. Ich verändere nichts willentlich, ich sehe bzw. erkenne nur Dinge, die schon da sind. Die Dinge, die ich sehe, sind meist von vornherein schon genau so da gewesen oder genauso entstanden wie sie sind. Eben z.B. ein Muster auf einer Holzoberfläche die so gewachsen ist, oder ein Fleck Kakao innen an einer durchsichtigen Tasse mit dem Getränk. Nur die Bilder/Töne sind quasi wie in Rauschen verborgen, oder wie unvollständig und überlagert, deswegen sieht man sie nur, wenn man sehr genau hinsieht bzw. hinhört. Oder wenn die Psychose einem die zusammen mit Wahn permanent in die Rübe zwitschert, und das passierte in den letzten Jahren permanent, also meine Wohnung z.B. ist voll mit Bildern, die ich nach und nach erkannt habe, teils spontan, teils dann durch systematische Untersuchung der Dinge, die ich gesehen habe.

    Die Bilder die ich sehe, könnten denke ich auch andere sehen, wenn ich sie nur malen würde und dann daneben zeigen oder überlagert ein- und ausblenden. Die Stimmen kann ich anderen zeigen, indem ich es ihnen vorher sage und dann einfach genau das Geräusch, worin ich es gehört habe (z.B. die Musik) abspiele. Das weiss ich schon und habe es probiert, bin aber lieber vorsichtig, weil es eben verstörend sein kann wie ausgebaut das bei mir ist…und hört man es einmal, hört man es immer wieder, wenn man nicht gelernt hat es zu ignorieren.

    Das mit dem hören haben auch enorm viele Menschen in schwach entwickelter Form. Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=hPV3wHnd5lo und Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=D_ZAHRDbQCY

    …das ist also auch normal, und ich hoffe es ist anscheinend ausser durch zu hohe Lautschtärke noch keiner davon taub geworden, darüber Videos zu machen, wie meine Stimmen immer behaupten. Ich höre halt noch mehr, teils ganze Dialoge, und über demselben Song verschiedene mögliche davon. Aber alles nur mit Mühe, es kostet eine enorme Arbeit, und während ich sie spontan höre, werden sie halt krass vom Wahn verdreht.

    Und ich denke, dass aus ethischer Sicht du andere nicht diese Dinge sehen und hören lassen solltest, wenn sie für dich schon so verstörend sind.

    Ja, danke dafür, du hast natürlich Recht. Ich sollte mehr aufpassen, es ist vielleicht besser, ich schildere diese Dinge nur in Schrift und dort, wo es niemandem aufgedrängt wird.

    Ich sehe aber oft auch positive Dinge, vielleicht kann ich euch ja demnächst mal eins der schöneren Bilder als Beispiel zeigen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 2 Tage von ardentglow.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 2 Tage von ardentglow.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 2 Tage von ardentglow.
    #347672

    kannst du nicht etwas lesbarere kürzere beiträge verfassen?

    im übrigen welche medikamente nimmst du in welcher dosierung?

    #347706

    @daffy89

    kannst du nicht etwas lesbarere kürzere beiträge verfassen?

    Tut mir Leid, ich versuche schon mein Bestes. Aber die Geschichten, die ich erzähle, brauchen leider den Raum.

    Ausserdem habe ich diese Schwäche (Autismus), ich kann Dinge nicht einfach so hinnehmen, sondern muss sie erst so umfassend wie möglich rational verstehen, bevor ich Zugang zu ihnen habe und mit ihnen umgehen kann. Bei Menschen geht es mir ebenso

    Deswegen fällt es mir meist schwer, mich kurz zu fassen, denn in meinem Kopf gehören immer alle Einzelheiten mit dazu und sind alle gleich wichtig, um ein möglichst gutes Verstehen zu ermöglichen. Wenn ich jemandem etwas erzähle oder schreibe, dann immer hauptsächlich mit der Absicht, den anderen ein möglichst gutes Verstehen der Sache zu ermöglichen.

    Leider fehlt mir manchmal das Gespühr für die Grenzen anderer, und dann sprenge ich oft meine eigenen Grenzen und verliere mich dann schnell in Einzelheiten. Und bei diesen extrem langen Beiträgen, war mir auch wichtig, das so genau zu beschreiben wie es geht. Ich will ja schliesslich anderen meine recht komplizierte Situation schildern.

    Ich kann aber verstehen, dass das für viele Anstrengend sein kann, vor allem für solche mit starken Medis und kognitiven Einschränkungen. Ich werde versuchen, mich in Zukunft generell kürzer zu fassen, oder am Anfang der Texte kurze und einfachere Zusammenfassungen zu schreiben.

    im übrigen welche medikamente nimmst du in welcher dosierung?

    Derzeit Olanzapin 7,5mg … ich weiss, das ist recht wenig, aber wenn ich mehr nehme, kann ich mit meinen Problemen nicht mehr gut umgehen. Und es hilft auch nicht, im Gegenteil. Andere Medikamente ebenso – entweder sie bringen eh nur weniger oder genauso viel wie Olanzapin, aber dafür mit neuen Nebenwirkungen an die ich mich gewöhnen muss. Oder sie sind zu stark und legen mich lahm, aber meine Halluzinationen nicht. Dann bin ich quasi handlungsunfähig und meinen geistigen Qualen schutzlos ausgesetzt, Haldol war am schlimmsten und hat meine Halluzinationen zudem noch verstärkt. Olanzapin nehme ich schon seit Jahrzehnten, also sind Dosisveränderungen, Absetzen oder Wechseln auch eher schwierig für mich.

    Mit meiner jetzigen Dosis bin ich zufrieden – die dämpft meine Psyche ausreichend, damit ich die Qualen ertragen kann ohne dabei zu sehr geistig gelähmt zu sein, aber sie erlaubt mir immer noch ein aktives und bewusstes Leben trotz der dauerhaften Symptome mit Sport, gesunder Ernährung, gesunder Freizeitaktivität, allen Alltagspflichten etc. Auf hohen Dosierungen oder mit anderen Medis oder mehreren habe ich früher jahrelang nur im Bett liegen, die Decke anstarren, Zigarretten rauchen und die Halluzinationen in meinem Kopf kritiklos mithören- und sehen können. Später, so vor 15 Jahren oder so, reduzierte ich das mit meinen Ärzten zusammen vorsichtig zu dem Punkt, wo die Halluzinationen noch nicht stärker wurden. Und es war es in jeder Hinsicht Wert. Seitdem ging es bei mir bergauf. Ausserdem verwende ich bei Bedarf oder durchgehend immer gerne allerlei pflanzliche Stärkungs-, Entspannungs- und Beruhigungsmittel…sowas wie Ingwer, Hopfen, Lavendel, Baldrian, Kurkuma etc.

    Menschen im Umfeld, mit denen man zusammen durch das Leben gehen kann und über die Probleme und sonst auch alles reden kann, eine ausgewogene, gesunde Ernährung (nur aus frischen, natürlichen Zutaten zubereitet und mit extrem viel Obst und Gemüse), und viel Bewegung, den Abbau von sozialem oder sonstigem Leistungs- Zeit- und Erwartungsdruck, sowie immer genug Ruhe und Enstpannung und erfüllende Tätigkeiten halte ich aber für noch extrem viel wirkungsvoller. All diese Dinge machen Resisten gegen den Einfluss auf den Geist, und führen den gesünderen Anteilen der Persönlichkeit immer mehr Kraft zu während sie diese dem Wahn abschneiden. Manche Schäden bleiben vielleicht lange oder mit bleibenden Spuren…aber ich habe erlebt, wie in mir dadurch ein Wahn nach dem anderen versiegt ist, so dass ich eigentlich jetzt meist eher klarbewusst und reflektiert bin, aber eben noch mit meinen entsprechenden stärkeren Symptomen die sich dazwischen drängen.

    Ich glaube, je stärker das Standbein im Leben, desto schwerer haben es diese Symptome einen aus der Spur zu ziehen oder zu drücken, weil man ihnen dann dafür zu wenig Beachtung schenkt – und dann können sie teils nach und nach versiegen daran. Das kann aber einige Zeit dauern, und einiges an Motivation und Durchhaltevermögen erfordern…das schafft man nur mit viel Geduld, und eben nicht mit Anstrengung, sondern einfach mit dem Willen, sein Leben Stück für Stück aus der Hand des Wahns zu nehmen und wieder eigene Verantwortung dafür übernehmen zu wollen.

    #348134

    (Zusammenfassung) Man kann diese Bilder oder Stimmen auch wieder vergessen. Dann hört oder sieht man sie nicht mehr. Dafür muss man aber einige Zeit das Bild oder den Klang nicht mehr ansehen oder anhören. Am Besten vor einem selbst verstecken, Wochen oder Monate..

    Man kann sich auch abhalten üben, hinzusehen oder hinzuhören. Dann muss man sie nicht mehr sehen oder hören. Man darf aber nicht mehr hinkucken wollen. Das musste ich erst üben, bis ich es richtig konnte

    Ich würde gerne von euch Künstler wissen, die Bilder gemalt haben, wo man mehrere Dinge übereinander sehen kann.

    (Post): Also, eine Sache habe ich noch im Sinn, die mit Bezug auf diese Symptome wichtig ist. Man hört oder sieht die Dinge ja immer wieder in demselben Bild- oder Klangobjekt.

    Wenn man das nicht will, dann ist wichtig, nicht immer mehr darauf zu schauen, sondern es einfach irgendwie wegzutun oder zu verhüllen, und die Sache eine ganze Weile, im Zweifel wochen oder monatelang nicht mehr anzusehen. Den Tisch bei mir, auf dem ich schlimme Horrorbilder sehe, habe ich jetzt erstmal mit einer Tischdecke verhüllt.

    Oft “vergesse” ich dann die gesehenen Bilder einfach, und sehe oder höre ich die Sache wieder, nehme ich es nicht mehr wahr, jedenfall nicht, solange ich mich zurückhalte wieder darauf zu achten. Manche DInge bleiben mir aber stärker im Sinn, dann muss ich mich beherrschen wenn ich die Stelle ansehe oder anhöre.

    Das kann ein kleiner innerer Kampf sein manchmal. Auch und gerade, weil ich etwas wie einen aggressiven Wahn in mir habe, der mich permanent versucht mit dem Willen abzulenken und dann wie unbewusst auf diese Bilder und Töne zu lenken. Nur um mich dann sofort wieder zu verwirren, so dass ich immer nur einzelne Details wahrnehmen kann, über die ich dann endlos verwirrt bin.

    Untersuche ich ein Objekt näher, finde ich dann immer mehr darin, aber das bleibt natürlich alles erstmal in Erinnerung…

    Ich glaube, ich habe mal Künstler gesehen, die solche Bilder malen, die man von 2 Seiten betrachten kann, und die dann ganz verschiedene Dinge zeigen. Oder die verschiedene Dinge zeigen, aber wie übereinander gelagert. Solche Bilder sehe ich quasi überall, nur wie halb in den Dingen verborgen.

    Kennt jemand von euch solche Bilder bzw. Künstler, die so etwas gemalt haben? Dies, oder Oberflächen, in denen etwa eine Vielzahl von Gesichtern, Personen oder anderen Objekten verborgen zu sein scheint? Würde mich interessieren, wenn euch solche einfallen!

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Tage, 3 Stunden von ardentglow.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Tage, 3 Stunden von ardentglow.
Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.