Quetiapin Probleme

Home Foren THERAPIE Quetiapin Probleme

  • Dieses Thema hat 25 Antworten und 9 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 9 Monate von Molly.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 26)
  • Autor
    Beiträge
  • #298718

    Hallo , ich habe momentan starke Probleme und kann alles nicht mehr zuordnen .. habe 15 jahrelang 75-100mg Quetiapin genommen ..teilweise auch 300mg in Schüben.

    jetzt hatte ich plötzlich nach vielen Jahren einen Rückfall im April .. bin von 75mg Quetiapin auf 100normal gewechselt und danach wieder zurück auf 100mg Prolong.

    nun habe ich innerhalb von ein paar Tagen einen Zustand den ich so nicht kenne .. habe ganz schlimme Angstzustände.., Unruhe , bin sehr verpeilt und schlimme Depressionen.., bin anders und spreche wenig , habe ganz schlimme Muskelkrämpfe ,besonders im Kopf Nacken Bereich ..( sind das EPS? )

    Das alles hatte ich so noch nie und habe das Gefühl Quetiapin wirkt nun paradox .. schlafen kann ich auch kaum … mache nichts mehr ..

    Kann  das von den Wechseln Prolong-normal -Prolong kommen ?

    gibt es Hoffnung , dass dieser Zustand wieder weg geht ?

    ich habe Jahre ein ganz normales Leben gehabt, Arbeit, Familie, Garten , Freunde … ich halte den Zustand kaum aus ..

    war beim Psychiater der mir Venlafaxin verordnet hat, aber da weiß ich jetzt auch nicht ob ich das noch oben drauf schütten soll …

    Würde mich über Antworten freuen 😉

    vielen Dank und liebe Grüße

     

    #298725
    Pia

      Hallo @Emma77,

      herzlich willkommen im Forum.

      Tut mir leid, wie schlecht es dir geht. Ich habe keine Erfahrung mit Quetiapin und Venlaflaxin. Hier im Forum sind aber einige User:innen, die damit Erfahrungen haben. Du wirst bestimmt noch Antworten bekommen.

      Ich wünsche dir gute Besserung.

      Liebe Grüße

      Pia

      #298726
      Anonym

        Hallo @Emma77, der einzige Unterschied zwischen Prolong und Normal ist, dass Prolong länger wirkt. 75 bis 100 mg Seroquel pro Tag ist eine geringe Dosis und da ist nach Oben hin noch eine Menge Platz da 800 mg pro Tag möglich sind. Könnte schon sein, dass Venlafaxin hilft, jedenfalls brauchst Du mit nur zwei Medikamenten keine Angst haben zuviel zu schlucken. Gute Besserung !

        #298737
        Pia

          Kennst du den Apotheken Umschau Wechselwirkungscheck, @Emma77?

          Ich habe da gerade mal Quetiapin und Venlafaxin eingegeben. Im Ergebnis steht, dass die beiden Arzneimittel schwerwiegende Wechselwirkungen haben können und man die nicht zusammen einnehmen sollte. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

          Das kannst du leicht in dem kostenlosen Online-Wechselwirkungscheck selbst prüfen.

          #298765

          Heyho,

          ich nehme Quetiapin, sowohl in Kombi anderer Neuroleptika und über Monate eine als einzelnes! Das was Du beschreibst schreit sehr nach Olanzapin, jedenfalls etwas was beruhigend und angstlösend ist! Zum Thema EPS! Quetiapin hat nach Clozapin die zweitniedrigste EPS Gefahr! Ich denke, dass sind eher Erregungszustände, aber mach lieber einen Termin beim Arzt aus.

          Venlafaxin kenne ich auch und ein bestimmter User hier, hat es auch wie ich über Jahre genommen. Die Frage der Dosis ist hierbei ausschlaggebend! Wenn Du es sehr hoch dosierst, dann wird auch die Konzentration von Dopamin gefördert, was wiederum beschissen ist, wenn man mit einer Psychose zu kämpfen hat!

          Das Blöde an dem Neuroleptikum Olanzapin ist die Gewichtszunahme, aber immer noch besser wie das total dämpfende Clozapin. Wie ich rauslesen kann bis Du noch nicht mit vielen Neuroleptika in Berührung gekommen! Sei froh, dass es so ist!

          Viel Glück und gutes Verhandeln beim Arzt! :gut:

          #298768

          https://www.apotheken-umschau.de/medikamente/wechselwirkungscheck/


          alles was man in die Psychose an Energie reinsteckt bekommt man zurück – Alter Spruch von Psychotikern.

          Keep it simple and stupid (Halte es einfach und dumm).

          #298832

          Vielen Dank ☺️👍

          #298833

          Hallo Metalhead 666,

          vielen Dank für deine ausführliche Antwort …letztendlich kann ich die Symptome diesmal echt nicht zuordnen .. sonst wusste ich immer woran es ungefähr liegt und wie ich gegenregulieren konnte .. aber nachdem ich EPS und damit verbundene Akathesie gegoogelt habe trifft hier vieles zu …

          Bin sehr verlangsamt in meinen Bewegungen , die Muskelkrämpfe teilweise verwaschene Sprache und diese schlimme Unruhe und Angst …

          ja ich habe bis jetzt nur Quetiapin genommen und das halt in unterschiedlichen Dosierungen ..aber 15 Jahre …Ich habe es nie geschafft es abzusetzen .. weil ich dann wieder einen manischen Schub bekommen habe also habe ich mich vor 3 Jahren entschieden auf der Erhaltungsdosis von 75mg zu bleiben was ich nicht gemerkt habe ..

          natürlich will ich nicht noch andere Neuroleptika ausprobieren aber vielleicht bleibt mir auf Dauer auch nichts anderes übrig …Venlafaxin habe ich halt vor Jahren mal in einer Dosis von ca. 100mg genommen und der damalige Arzt hatte das Quetiapin auf 25mg rausgeschrieben und ja es hatte meine erste schlimme manische Psychose .. bei mir sind es wirklich Fehlverhalten von Ärzten und warum ich letztendlich auf dem Quetiapin sitzen geblieben bin … ich hätte es niemals nehmen sollen .. ich habe es bekommen als ich in einer schlimmen postpartalen Depression, die zum Wahn führte nehmen musste oder es mir sehr dazu geraten wurde .. es ging mir dann auch Jahre gut damit …

          ganz liebe Grüße und eine gute Nacht 🌙

          #298834

          Hallo Ludwig ,

          Das Quetiapin habe ich in höheren Dosen gar nicht vertragen .. das war ziemlich schlimm..

          ja ich weiß dass das Prolong eine Retardform ist .. aber ich bin mir immer noch nicht sicher ob letztendlich dieser Wechsel bei mir zu diesen Zuständen geführt hat .. es fühlt sich jedenfalls sehr künstlich an ..

          allerdings komme ich ja auch aus einer Phase und bis jetzt habe ich noch nie dieses so krassen Minussymptone gehabt .. falls das welche sind ..ich bin gar nicht mehr ich … gar nicht selbstbewusst .. ganz zurückgezogen und diese schlimmen Unruhezustände ..

          für mich sind 2 Medikamente auch meistens schon zu viel.. deswegen bin ich auf dieser Monodosis geblieben und war froh als ich nur noch Quetiapin hatte ..

          #298840
          Anonym

            @Emma77, schätze Dich glücklich, dass Du nur ein Medikament bisher nehmen musstest und bleib bei einer Erhaltungsdosis. Die Abbrechereien bringen Dich nur in Gefahr ! Bezüglich Deiner jetzigen “Nebenwirkungen” wie Angst und Unruhe kann dass natürlich noch eine Nachwirkung der Episode sein, Steifigkeit ect. könnten aber darauf hindeuten, dass Du Seroquel nicht mehr verträgst und ein neues Neuroleptikum suchen musst ?

            #298913

            @Ludwig ja ich war echt dankbar , dass es lange so gut gegangen ist !

            ..abgesetzt habe ich die letzten Jahre ja nichts .. bin nach den Episoden , die letzte 2019 auf 75-100mg zurückgegangen und habe es so beibehalten…

            Das einzige was ich gemacht habe war dummerweise die Form also das Retard zu normal und zurück zu wechseln .. ich habe ziemlich darauf geachtet nichts zu verändern und in der manischen Phase habe ich es aber dann getan …
            Ich fühle mich zur Zeit wirklich sehr schlimm….

            also ich habe auch so Denkprobleme , fühle mich wie in einer Glocke ..ja teilweise diese Steifigkeit und langsame Bewegungen .. habe das aber meinem Arzt mitgeteilt und dieser hat mir halt „nur“ das Venlafaxin verschrieben… ich fühle mich gerade ziemlich hilflos …

            warum wirkt denn plötzlich Quetiapin nicht mehr wenn es soo lange gut war und immer gewirkt hat ? Letztendlich ist es ja von einem Tag auf den anderen gekommen.. und geht jetzt schon 5 Wochen … sonst ist es immer schnell weggegangen .. oder ich war mal ein paar Tage verpeilt und depri …

            einmal habe ich mal Haldol genommen , da habe ich mich genauso schlimm gefühlt .. aber als es wieder raus war war alles weg .. unter Quetiapin hatte ich gar keine Nebenwirkungen nur unter höherer Dosierung also mit 300mg ..

            liebe Grüße

            #298918
            Isa

              Hallo @Emma77

              ich habe auch Quetiapin, immer so zwischen 100 und 300 mg, je nachdem, aber ich nehme auf keinen Fall das retardierte, denn das macht mich fertig. Damit bin ich den ganzen Tag müde und zu nichts zu gebrauchen. Früher hatte ich mal bis zu 1200 mg Quetiapin am Tag, aber jetzt bekomme ich Abilify Depot und da reichen mir max. 300 mg am Abend. Außerdem habe ich noch Haldol, aber vertrage es sehr gut.

              Es kann sein, dass das Quetiapin nicht mehr stark genug für dich ist, 100 mg ist auch eine winzige Dosis, die reicht gerade mal, dass ich gut schlafe. Allerdings reagieren wir Menschen auch sehr unterschiedlich auf die verschiedenen Dosen.

              Jedenfalls gehört Quetiapin zu den schwächeren Neuroleptika. Aber es kann auch sein, dass du “Nachwirkungen” hast deiner Psychose, da ist man auch oft wie benebelt und müde und oft sogar depressiv und antriebslos. Jedenfalls ging es mir so nach vielen Psychosen. Nicht nach jeder, aber oft.

              Ich wünsche dir alles Gute, dass du wieder ins Gleichgewicht kommst mit deinen Medikamenten.

              #298920
              Anonym

                @Emma77, ich hatte von 1994 bis 2001 das NL Meresa (Sulprid) super vertragen und dann ging es von Heute auf Morgen nicht mehr. Es wäre also möglich, dass Du Seroquel nicht mehr verträgst, Dein Körper genug davon hat ? Deine Erscheinungen könnten aber auch eine Nachwirkung Deines letzten Schubes sein ? Bitte kläre das mit Deinem Arzt ab !

                #298945

                Hi,

                ich nehme wie man unten sehen kann, viele verschiedene Medis und komme gut damit klar. Aber es hat gedauert bis sich das eingespielt hat. Ich war 9mon. in der Klinik, da hatte ich zum Glück Rückhalt. Hab draussen dann nur Ofiril für den Mut und Amitryptillin gegen Weinkrämpfe bekommen, das gegen Doxepin eingetauscht wurd weil ich keine Gefühle mehr hatte.

                Wichtig ist eng mit dem Doc zusammen zu arbeiten. Wenn Du das Medi schon länger nimmst und es nicht wirkt, wieder hin und evlt. an der Dosis oder anderes Medi.

                Drücke Dir die Daumen. :ciao:


                https://butterflys-pearl-kalina.hpage.com/willkommen.html
                https://hamasi-ben-ihmz-achthamar.hpage.com/willkommen.html

                D / 49Jahre
                Quetiapin 200 +400 , Risperidon 2mg, Doxepin 2x 50mg,
                Ofiril 2x 150mg, Bedarf Lorazepam

                #298960

                Guten Abend, @Emma77!

                Ob ein Neuroleptikum wirkt, hängt auch immer mit den äußeren Umständen zusammen.

                Wenn es da etwas gibt, das bei dir Stress verursacht, hast du möglicherweise auch unter einer höheren Dosierung noch Symptome der Psychose oder EPS, Blickkrämpfe, Angstzustände usw. weil Du eben nicht entspannen kannst.

                Man will etwas im eigenen Leben ändern, hat aber durch die Erkrankung nicht die Möglichkeit.


                Tägliche Medikation:
                400 mg Amisulprid
                12,5 mg HCT
                10 mg Ramipril

                ab 04.03.2024:
                500 mg Amisulprid
                5 mg Olanzapin
                12,5 mg HCT
                10 mg Ramipril

                ab 15.03.2024
                600 mg Amisulprid
                12,5 mg HCT
                10 mg Ramipril
                4mg Doxagamma

              Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 26)
              • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.