Neuroleptika lösen Depressionen aus

Home Foren ALLGEMEIN Neuroleptika lösen Depressionen aus

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 138)
  • Autor
    Beiträge
  • #217183

    Hallo liebe Forenmitglieder,

    ich bin zur Zeit in der Psychiatrie, weil ich nach der Psychose eine schwere Depression entwickelt habe. Die Ärzte sagen selbst es könnte am Risperdal liegen. Meint ihr ich soll das testen und das Risperdal vielleicht mal zwei Monate absetzen? Habt ihr auch Erfahrungen gesammelt, dass die Neuroleptika euch depressiv machen? Setzt ihr auch die Tabletten ab wegen den Nebenwirkungen?

    Liebe Grüße

    Sanny

    #217184

    Also Risperidon auf jeden Fall. Hatte ich auch während meiner postpsychotischen Depression, welche ich zweimal Selbstmord machen wollte! Mir hat da Olanzapin geholfen. Von daher würde ich mal das nehmen, weil es einen stimmungsstabilisierenden Effekt hat.

    Alles Gute Dir und bau keinen Scheiß ;-)

    #217186

    <p style=“text-align: left;“>@Metalhead666: Ich nehme noch Reagila (Cariprazin) macht das auch depressiv?
    Ging die Depression nach Absetzen vom Risperdal weg?</p>

    #217188

    Ging die Depression nach Absetzen vom Risperdal weg?

    Als ich es getauscht habe, ja!!! Cariprazin hat bei mir eine höllenmäßige Unruhe gemacht. Ich bin im Normalfall ziemlich agitiert! Deshalb nehme ich nur noch dämpfende Psychopharmaka ein, die den Körper runterfahren. Vielleicht kannst Du ja auch einen Stimmungsstabilisator nehmen wie Valproat oder Lamotrigin. Wäre auch eine Option, aaaaaaaaaaaaaaabeeeeeeeeeeeeeeeeeeerrrrr besprich das mit dem Arzt. Ich kann nicht in Dich hineinschauen!

    #217189

    @ Metalhead666 Die Ärzte behaupten halt in der Dosierung 3 mg am Tag würde Risperdal nicht depressiv machen.
    Ein anderer Arzt meinte es macht depressiv. Bei Olanzapin habe ich eben auch keine Nebenwirkung wie Depression auf dem Beipackzettel gefunden. Das wäre ja gut.

    #217192

    Ja das mit Risperdal kenne ich auch mit der Meinung der Ärzte! Aber Du musst wissen, dass Olanzapin ganz schön dick machen kann und wenn Du nicht auf Deine Ernährung achtest auch Diabetes macht. Wäge gut ab was Du willst. Viel Glück!

    #217193
    Leo

    Ich glaube nicht, dass man pauschal sagen kann, dass Olanzapin stimmungsaufhellend ist. Wüsste nicht, dass es da wissenschaftlich einen Nachweis gibt.

    Wohingegen es einen wissenschaftlichen Nachweis gibt, ist bei Seroquel Prolong. Dem konnte tatsächlich eine antidepressive Wirkung nachgewiesen wird, warum es auch gerne zur Augmentation bei Antidepressiva eingesetzt wird.

    Allerdings ist die antipsychotische Wirkung nicht so stark und man braucht für eine vernünftige antipsychotische Wirkung meist hohe bis sehr hohe Dosen. Das wäre mein Mittel der Wahl in deiner Situation.

    Wir müssen das Leben loslassen, das wir geplant haben, damit wie das Leben leben können, das uns erwartet. - Joseph Campbell

    #217198

    Auf keinen Fall Medikamente absetzen, sondern mit Ärzten auf ein geeignetes Medikament umsteigen.

    Eine Depression hatte ich auch nach Psychose, habe aber die Veranlagung dazu.

    Ist das deine erste Depression?

    #217199

    @Leo

    Quetiapin hatte ich auch aber nur 600 mg und damit wurde ich wieder psychotisch. Welche Dosis nimmt man denn dann, wenn sie so hoch sein soll?

    #217200

    @Floeckchen

    wie lange ging deine Depression?

    Ich hatte immer mal Depressionen, aber diese geht nicht mehr weg habe ich das Gefühl und ich denke es könnte am Risperdal liegen.

    #217202
    Leo

    @Leo Quetiapin hatte ich auch aber nur 600 mg und damit wurde ich wieder psychotisch. Welche Dosis nimmt man denn dann, wenn sie so hoch sein soll?

    Also 600 mg ist eigentlich schon eine hohe Dosis. Ab 400 mg sagt man dem Medikament eine antipsychotische Wirkung nach. Man kann schon auch weitaus höher gehen. Mein bester Kumpel hat zeitweise in seiner Manie über 2000 mg täglich genommen. Aber ich denke nicht, dass das wirklich gesund ist.

    Möglich wäre auch eine Kombination mit Risperdal und Seroquel gleichzeitig.

    Was mir auch noch einfällt wäre das neue Reagila. Das soll neuesten Forschungen nach ganz gut gegen die Negativsymptome wirken. Vielleicht fragst Du deine Ärzte mal danach.

    Wir müssen das Leben loslassen, das wir geplant haben, damit wie das Leben leben können, das uns erwartet. - Joseph Campbell

    #217204

    Ich glaube nicht, dass man pauschal sagen kann, dass Olanzapin stimmungsaufhellend ist


    @leo
    ich habe von Stimmungsstabilisierung geschrieben und nicht stimmungsaufhellend! Das sind zwei paar Schuhe.

    Fakt ist bespreche das mit dem Arzt! Gute Besserung

    #217205

    Hallo @Sanny1990

    ich hatte bisher nach allen meinen psychotischen Schüben im Anschub eine Depression, teilweise ziemliche heftige auch bis hin zu Selbstmordgedanken.

    Zu den Medikamenten kann ich nichts sagen.

    Ich denke aber, dass die Depression (sogenannte postpsychotische Depression) leider leider oft eine Begleiterscheinung der Psychose ist. Das Gehirn hat sich während der Psychose so verausgabt, dass ersteinmal für eine Weile gar nichts mehr geht.

    Aktivwerden, Therapien wahrnehmen (Tagesklinik, Ergotherapie), Sport/Spazieren gehen, Psychotherapie – das kann alles helfen.

    Und natürlich die Zeit, es kann alles sehr lang und quälend sein, aber es wird auch wieder besser.

    #217206

    So weit ich mich erinnere wenige Wochen, dafür stark, also auch wie meist Suizidgedanken.

    Hatte auch nach Manie grade wieder einen tagelang Schub Depression mit Suizid versuch hinter mir.

    Bist du vielleicht auch schizo affektiv mit Depression?

    #217208

    @Leo

    Das Reagila nehme ich sogar und Risperdal. Sie wollen aber ein Medikament wieder rausnehmen. Macht Reagila nicht depressiv?

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 138)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.