Beste Freundin sagt „Schizophrenie hat es doch früher auch nicht gegeben

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Beste Freundin sagt „Schizophrenie hat es doch früher auch nicht gegeben

  • Dieses Thema hat 33 Antworten und 13 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 5 Jahre, 5 Monate von Anonym.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 34)
  • Autor
    Beiträge
  • #7540
    Anonym

      Früher da mussten die Menschen arbeiten gehen, da konnten sie sich nicht solche sinnlosen Gedanken machen, wie ich es tue.

      Ich habe jetzt im Schnellverfahren keine
      Quellen gefunden, mit denen ich dagegen widersprechen könnte.

      Sie sagt ich bedaure mich ständig nur selbst und sie hätte doch auch Depressionen, wie ich auch, und sie würde auch nicht ständig zuhause hocken
      und sich bedauern.
      Sie geht arbeiten, das stimmt eh, aber manchmal frage ich mich ob an ihrer Ansicht etwas sinnvolles für mich dabei ist.
      Meine Depressionen überrennen mich momentan wieder mit einer Intensität, dass ich wirklich oft zuhause bleibe.

      #7555
      Anonym

        schizophrenie gab es schon früher, nur war die krankheit noch nicht so bekannt wie heute.
        seit wann man es schizophrenie nennt, kann ich nicht sagen, vielleicht seit kriegszeiten.
        gucke mal nach wie alt einige neuroleptika sind, vielleicht wirst du da fündig.
        gruß ingo

        #7557
        Anonym

          haldol ist glaube ich eines der ältesten neuroleptika

          #7558
          Anonym

            ich könnte dir mehr dazu sagen, aber hier wäre das nicht gut, da das thema triggernd sein könnte.
            suche dazu lieber mein forum auf.
            mein forum steht in: http://schizophrenie-online.com/forums/topic/ingos-forum-alternative-2/

            #7579

            Der Begriff Schizophrenie, wurde 1908 von Bleuler geprägt. Die Krankheit an sich gibt es sicher schon so lange es Menschen gibt. Ich denke, jeglicher religiöser Hintergrund enthält zumindest Teilaskpekte von Psychosen oder direkt auch Schizophrenie und den Glauben an irgend etwas gibt es ja bewiesenermaßen schon seit der Steinzeit.

            :bye:


            Ursprüngliche Medikation:400 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
            Ab 04.03.2024:500 mg Amisulprid,5 mg Olanzapin,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
            Ab 15.03.2024: 600 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril,4mg Doxagamma
            Ab 22.04.2024, statt 600 mg Amisulprid, 400 und 150 mg
            Ab 02.05. 6 mg Doxagamma und 25 mg HCT, 550 mg Amisulprid und 10 mg Ramipril
            Ab 12.05. nur noch 500 mg Amisulprid

            #7586
            Anonym

              Bis zu Bleuler sind meine Recherchen auch gekommen, aber alles was vorher war ist leider für mich immer noch ein Rätsel, weil da noch nicht so viel pupliziert wurde gibt es eben nur einzelne Romane über Geisteskrankheiten und so, aber leider keine wissenschaftlichen Arbeiten über Häufigkeit oder dergleichen.

              Aber danke trotzdem.

              #7595

              Ich glaub mich zu erinnern, dass es bei den alten Griechen auch Berichte über Psychose/Schizophrenie gibt, hab aber im Moment leider keine Quellen dazu. Kannst ja mal googeln. Vielleicht findest Du etwas.


              Ursprüngliche Medikation:400 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
              Ab 04.03.2024:500 mg Amisulprid,5 mg Olanzapin,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
              Ab 15.03.2024: 600 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril,4mg Doxagamma
              Ab 22.04.2024, statt 600 mg Amisulprid, 400 und 150 mg
              Ab 02.05. 6 mg Doxagamma und 25 mg HCT, 550 mg Amisulprid und 10 mg Ramipril
              Ab 12.05. nur noch 500 mg Amisulprid

              #7597
              Anonym

                Danke dir, ich werde das mal genauer recherchieren.

                #7598
                Anonym

                  erst kurz nach dem krieg wurde die krankheit in deutschland wissenschaftlich erfasst und da wusste man natürlich noch zu wenig.

                  #7599

                  @ingo

                  Das stimmt doch gar nicht. Beuler und Kraemplin haben bereits vor dem ersten Weltkrieg die Krankheit wissenschaftlich erfasst.

                  #7626

                  Moin zusammen,

                  weit vor Christus gab es schon die ersten Hirnforschungen: Hippokrates forschte u.A. an Ziegenhirnen. Er prägte den Begriff der “heiligen Krankheit” (Epilepsie). Von seinen Forschungen rührt auch der “hippokratische Eid”, den Mediziner heute im Laufe ihres Studiums schwören.
                  Schizophrenien gab es zu dieser Zeit sicherlich auch bereits, wurden nur nicht als Diagnose Psychose, sondern als “Orakel”, “Prophezeihungen” oder als schlichtweg “geistesgestört” wahr genommen.

                  @Bartholomew Deine beste Freundin ist in meinen Augen ratlos, weswegen sie solche Behauptungen aufstellt. Sie will, dass es dir wieder besser geht und du auch beruflich vorwärts kommt. Da sie sich nicht anders zu helfen weiss, tätigt sie solche Aussagen – meine Meinung.

                  Viele Grüße


                  “Der Sinn des Lebens besteht in der Erfüllung der wahrhaftigen Prinzipien der Liebe, nach denen jedes Lebewesen leben kann, will und soll. Sie zu erkennen, zu reflektieren und nach ihnen zu fühlen, zu denken und zu handeln, ist der Prozess, bei dem es im Leben geht.”

                  #7632
                  Anonym

                    @ nichtraucher,
                    dann habe ich das falsch in erinnerung, denn ich dachte im krieg gabs noch keine medikamente und da wurde man auch völlig falsch behandelt. ich bin eigentlich von der warte aus.
                    gruß ingo

                    #7633
                    Anonym

                      da hast du wohl recht @ celladoor.
                      ich denke eh das jesus schizophren war, denn gott hat ihn bestimmt so nichts gesagt.
                      aber dieses thema ist auch ein anderes thema.
                      gruß ingo

                      #7635

                      Ingo, hier geht es doch nicht um die Medikamente oder den Krankheitsbegriff, sondern die Freundin von Bartholomew meinte, es hätte die Krankheit an sich früher nicht gegeben. Jedenfalls hab ich das so verstanden.


                      Ursprüngliche Medikation:400 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
                      Ab 04.03.2024:500 mg Amisulprid,5 mg Olanzapin,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
                      Ab 15.03.2024: 600 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril,4mg Doxagamma
                      Ab 22.04.2024, statt 600 mg Amisulprid, 400 und 150 mg
                      Ab 02.05. 6 mg Doxagamma und 25 mg HCT, 550 mg Amisulprid und 10 mg Ramipril
                      Ab 12.05. nur noch 500 mg Amisulprid

                      #7639
                      Anonym

                        molly, das weiß ich doch ;-)

                      Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 34)
                      • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.