Wie verläuft die Krankheit SCHIZOPHRENIE??

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Wie verläuft die Krankheit SCHIZOPHRENIE??

  • Dieses Thema hat 12 Antworten und 11 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 5 Jahre, 2 Monate von Anonym.
Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #34101

    hallo an ALLE

    mich interessiert wie die krankheit verläft, hab mal gelesen 2 jahre hört man stimmen dann wieder 2 jahre ruhe und dann kommen noch schübe usw…

    gibts da ne seite wo alles erklärt wird ?? :wacko:

    DANKE  :good:

    fubu23 B-)


    Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 200mg Quetiapin.(Retard) und Lithium.

    #34105
    Anonym

      Ich bin der Meinung dass es eine halbe Krankheit ist sozusagen. Manche sind echt erkrankt, andere haben verschiedene kleine Gaben und werden so ins Abseits gestellt. Ich zum Beispiel kann ein bisschen in die Zukunft schauen aber nur ein wenig. Etc..

      #34108
      Anonym

        Gelöscht 0821

        #34124
        Anonym

          http://Informative und helfende Homepages für Psychosen

          Auf der Seite Therapie hatte ich ein paar Homepages gesammelt, stöber doch mal da.

          Lg, Bernadette

          #34132

          Soweit ich weiß können die Verläufe ganz unterschiedlich sein. Du könntest ja auch mal deinen Psychiater fragen, wie es bei dir aussieht.

          #34145

          Hm, wo hast du das denn her mit den 2 Jahren Stimmen hören und dann nicht mehr. Ich höre jetzt seit Jahren Stimmen und ich glaube nicht, dass das einem festen Intervall unterliegt. Ich denke auch du solltest Psychose oder schizophrene Psychose mal googeln …was du da schreibst entspricht auf jeden Fall nicht der Realität.

          #34148
          Anonym

            .

            #34153
            Anonym

              Krankheit meint ja in erster Linie das Ausbleiben von Wohlbefinden resp. das Hinzukommen von Stress. Je mehr man aus Erfahrung lernt, umso leichter vermeidet man Stress und bleibt zufrieden. Bei ausreichendem Schlaf und ausgeglichenem Kohlenhydrat- und Wasserhaushalt erholt sich jeder langfristig. Im Krieg würde man Unzufriedenheit wahrscheinlich seltener als krank sondern eher als normal erleben. Deshalb ist eine Flucht aus Kriegsgebieten unumgänglich. Der Krieg im Alltag hinterlässt sonst seine Spuren in der eigenen Seele. Auch Kleinkrieg. Welche ICD-Nummer diese Spuren erhalten ist zweitrangig.

              #34164

              Bei jedem verläuft die Krankheit unterschiedlich, denke ich, ich hatte zu Beginn meiner ersten psychose konstant Ängste und andere Symptome. Nachdem ich Tabletten bekommen habe, sind noch restsymptome zu sehen, das heißt, ich habe täglich Ängste, aber manchmal mehr, manchmal weniger.

              #34165
              Anonym

                Mit Tabletten fühlte ich mich wie ein ferngesteuerter Pyjama. Seit ein paar Tagen fallen mir in meiner Umgebung immer mehr Details auf – je weniger ich mir vornehme, umso wacher beobachte ich meine Umgebung. Da mir die Veränderung auffällt, frage ich dann meine Umgebung, ob ihnen die Details auch auffallen, und bekomme regelmäßig die Antwort, dass der Schriftzug oder die Farbgestaltung schon immer da war. Ich fühle mich viel reicher dadurch, auch durch das Lachen der Anderen, die mir bei Munterwerden begegnen. Das Schönste ist dann immer das “Na, dann bis morgen”, das nicht aus dem Radio tönt, sondern genau mich meint. Das Innehalten lohnt. Ich bin so froh über mein MorePro. Es ist mir ein echter Freund geworden.

                #34274

                So geht es mir auch gerade @christine.

                #34283
                Anonym

                  pyjamas sind manchmal zum verlieben. aber beim aufwachen dabei sein zu dürfen ersetzt mir kein pyjama. btw: ist das schon vorsatz, wenn frau 2x/tag das wort mutmaßt nutzt?

                  #34474
                  Anonym

                    Finde den Beitrag von @christine interessant. Krankheit verallgemeinert und die Sache mit den Kriegszeiten. Ist, glaube ich, was Wahres dran.

                    PS Verlauf Schizophrenie ist sicherlich sehr unterschiedlich. Und aber meine Ärzte sagten zum Beispiel mal, was man sich einmal an guter Zeit, an nicht krankhafter Zeit, erarbeitet hat, das kann man nach neuerlichen Episoden immer wieder erreichen. Und solcher Infos mehr fände auch ich sehr interessant!

                  Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
                  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.