Weniger Freude durch Neuroleptikum (Aripiprazol)?

Home Foren THERAPIE Weniger Freude durch Neuroleptikum (Aripiprazol)?

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)
  • Autor
    Beiträge
  • #223890

    Hallo Leute,

    mir ist aufgefallen, dass ich etwas weniger Freude empfinden kann, seitdem ich das Aripiprazol (5mg) einnehme. Geht es jemandem noch so? Eigentlich sollte es ja das Gegenteil bewirken. Das ist übrigens die allerniedrigste Dosis, 10mg habe ich schon probiert, hat aber keinen Unterschied gemacht. Wie geht es euch mit eurem Medikament?

    Dazu muss gesagt werden, dass es mir durch das Medikament insgesamt gesehen viel besser geht – emotional stabiler (vielleicht zu stabil?), entspannter, mehr Ausdauer usw.

    Mich würden eure Erfahrungen diesbezüglich interessieren.

    Grüße

    Malkmus

    #223891

    Herzlich Willkommen @malkmusian :-)

    Ja allgemein gesagt hat jedes Neuroleptikum dieses Problem. Es schirmt Dich ab, sowohl vom Gutem- als auch vom Schlechten! Ich nehme Olanzapin, das zweitstärkste Neuroleptikum. Ich kann auch weniger Freude empfinden. Aber mit der Zeit ist einem dies egal, solange man von seinen Dämonen befreit ist. Lieber weniger Freude empfinden und keine Psychose mehr. Das steht fest!

    Weiterhin viel Spaß im Forum ;-)

    #223899

    Danke @Metalhead666 :bye:

    Olanzapin habe ich auch lange genommen, hat nur nicht gewirkt damals (bis auf 30kg Gewichtszunahme…). Eigentlich nehme ich das Aripiprazol auch nur zur Prävention, weil ansonsten geht’s mir wieder ganz gut nach dreieinhalb Jahren Quälerei…

    Aber du hast vollkommen recht, alles ist besser, als nochmal in so eine Psychose abzurutschen.

    Dürfte ich fragen, wie’s dir mit den bekannten Nebenwirkungen geht? Welche Dosis nimmst du?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von Malkmusian.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 3 Wochen von Malkmusian.
    #223903

    Ich nehme auch seit ein paar Jahren 5mg Aripiprazol. Läuft eigentlich ganz okay damit. Ich nehme noch ein Antidepressivum gegen die Negativsymptomatik.

    #223904

    Dürfte ich fragen, wie’s dir mit den bekannten Nebenwirkungen geht? Welche Dosis nimmst du?

    Ha! Ich bin gerade in der Reduktion! Ich nahm lange Zeit 30 mg, beziehungsweise 25 mg. Seit letzten Freitag bin ich auf 20 mg. Jetzt auf 17,5 mg und ab diesen Freitag auf 15 mg. Dann entscheidet es sich, ob ich auf 10 mg gehen werde. Ist sehr anstrengend und am liebsten würde ich mich überall abkapseln und meine Ruhe haben. Auch von der Psychiatrie wo ich gerade in Behandlung bin!

    Also was ich merke ist schon dieses gedämpft sein. Durch die Reduktion schon besser geworden. Dann bin ich natürlich übergewichtig, aber noch nicht so schlimm. Habe das eigentlich gut im Griff! Ich bin auch einfach sehr träge geworden durch die hohe Dosis. Dann denken fällt mir schwer und halt auch der medikamentöse Mutismus und die Teilnahmslosigkeit und natürlich sexuelle Nebenwirkungen, wobei ich seit der Einstellung von Doxepin eigentlich keine Probleme mehr damit habe :-) Ja so kann man es glaube ich schreiben. Aber ich bin froh drum. Ich habe, mit Ausnahme von Ziprasidon, alle A-typischen NL’s durch. Bin immer wieder auf Olanzapin hängen geblieben. Von daher für mich mein Favorit!

    #223905

    @Hanseatic

    Ah cool, noch einer B-)

    Inwieweit hilft das Antidepressivum bei der Negativsymptomatik?

    #223909

    Es soll meinen Antrieb steigern. Tatsächlich ist der jetzt ganz gut. Ich bin mir bloß nicht sicher, ob das nun vom AD kommt oder ob es eine natürliche Besserung ist.

    #223910

    Wie wirkt es sich auf das Freudeempfinden aus? Das ist das, was mich am meisten beschäftigt gerade.

    #223911

    Hallo @Malkmusian :bye:

    Neuroleptika legen sich ja um die Synapsen, die als Rezeptoren für Dopamin fungieren. Quasi wirken die NL wie ein Filter, damit weniger Dopamin ankommt. Der Botenstoff Dopamin wird im Volksmund auch als „Glückshormon“ bezeichnet, es ist aber nur ein Botenstoff, der wohl irgendwie am System zur Ausschüttung von Glückshormon beteiligt ist.

    Deine Empfindung, weniger Freude zu empfinden, ist also medizinisch nachvollziehbar. Bist du im Gespräch mit deinem Arzt darüber?

    Ich kann das absolut nachempfinden. Es ging mir ähnlich, vor allem direkt nach der Psychose (wobei das wohl auch wahrscheinlich durch diese post-schizophrene Depression mit verursacht wurde). Mit der Zeit wurde es aber besser bei mir. Irgendwann habe ich von den 5 mg Abilify nur noch wenig gemerkt, bis heute.

    Viele Grüße

    Man kann nicht immer ein Held sein - aber man kann immer ein Mensch sein. (Goethe)

    #223912

    Hi @cellardoor :bye:

    Danke für die Erklärung. Bis jetzt noch nicht, aber ich werde das beim nächsten Termin auf jeden Fall ansprechen! Mal gucken, was sich da machen lässt; vielleicht zusätzlich ein Antidepressivum in niedriger Dosis?

    Das ist ermutigend, dass es dir mit der Zeit besser ging, hoffentlich wird es bei mir auch so sein.

    Grüße zurück!

    #223927

    Es sollte auf jeden Fall unter Beobachtung stehen. Gegen eine Nebenwirkung ein weiteres Medikament verschrieben zu bekommen, würde ich nur im äußersten Notfall wahrnehmen. Sonst ergibt es vielleicht eine Spirale an Nebenwirkungen und Medikamenten dagegen. Das kann nicht wirklich gesund sein. Letztlich ist so etwas aber eine persönliche Entscheidung.

    Treibst du Sport @Malkmusian ? Mir ging und geht es nach meiner Walkingrunde oft besser, es kostet mich aber jedes mal sehr viel Überwindung.

    Hab einen schönen Abend :-)

    Man kann nicht immer ein Held sein - aber man kann immer ein Mensch sein. (Goethe)

    #223945

    Hi, ich habe auch 5mg Aripiprazol genommen dann auf 2,5mg reduziert mit Ärztin ist dann voll daneben gegangen.

    Nun momentan auf 15mg.

    Bei keiner Dosis habe ich weniger Freude erlebt.

    Ich bin schizo affektiv gemischt, wegen der Depression Neigung bekomme ich derzeit 75mg Adjuvin ein AD.  Was mir sehr hilft. Ich kann aber kaum weinen 😢 seitdem, das macht es mit mir.

    Ich vertraue auf dich Gott.

    #223953

    Das Dopamin ist für die Freude zuständig. Unterdrücktes Dopamin durch Neuroleptika bedeutet weniger Freude. Ich hatte mal meiner Ärztin von kaum Freude erzählt, sie meinte, tja, es gibt eben Nebenwirkungen. Blubb, blubb.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 2 Wochen von Kater.
    #223959
    Isa

    Guten Morgen @Malkmusian

    ich bekomme Abilify maintena also die Depotspritze, 400 mg, was in etwa 15 mg täglich entspricht, nicht ganz. Ich bekomme die seit fast 7 Jahren und komme gut damit zurecht. Hab ziemlich stark zugenommen (15 kg) und habe Konzentrationsprobleme, aber sonst vertrage ich es gut mittlerweile. Anfangs hatte ich auch Schwierigkeiten Freude zu empfinden, aber das hat sich inzwischen gegeben. Seit wann nimmst du das A.? Vielleicht brauchst du noch Zeit um dich daran zu gewöhnen?

    #223963

    Moin @Isa :bye:

    Erst seit Mai, also noch nicht allzu lange. Vielleicht dauert das einfach ein bisschen. Ist eben ärgerlich, weil ich davor auch weniger Freude empfinden konnte.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.