Das habe ich vor zu machen wegen hartem Stuhl

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Das habe ich vor zu machen wegen hartem Stuhl

  • Dieses Thema hat 23 Antworten und 11 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 2 Jahre von manon.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #208996

    Bekomme Quetiapin und risperdon, das risperdon vertrage ich gut, vom Quetiapin habe ich Müdigkeit und harten Stuhl der mit nichts weicher wird.

    Meine Idee, das quetiapin runter von 700mg auf 200mg , ich erhoffe mir davon das der Stuhl normal wird.

    Und ich addieren 1 bis 2 andere Neuroleptika auch in geringer dosis so das keine Nebenwirkungen aufkommen. Was besseres ist mir nicht eingefallen.

    Was anderes, Ketamin gegen deppressionen wurde zugelassen in deutschland.


    Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

    #209005

    Und ich addieren 1 bis 2 andere Neuroleptika auch in geringer dosis so das keine Nebenwirkungen aufkommen.

    Hm. harter Stuhl ist zwar scheiße (möhöhö), aber wenn sonst alles passt, würde ich alleine deswegen jetzt nicht unbedingt lustiges Psychopharmaka-Roulette mit ein paar Zusatzpillen spielen… :scratch:

    #209009
    Anonym

      Ich verstehe ja, dass man die Nebenwirkungen der Medikamente nicht einfach hinnehmen möchte. Allerdings habe ich das Gefühl, dass bei einigen Forumsteilnehmer, die einfach nur permanent an den Medikamenten rumschrauben, keine Akzeptanz für die Krankheit eintritt, innere Ruhe verhindert wird und somit die Krankheit nicht „ausheilen“ kann. Es scheint sich bei einigen im Forum unterbewusst alles gegen die Krankheit und Medikamente zu sträuben, da sie immer wieder selbst anfangen rumzudoktoren. Ich glaube ich habe auch zulange dagegen angekämpft: irgendwann aber habe ich einfach nur noch die Medikamente so genommen wie es mir gesagt wurde und nicht selbst rumgeschraubt. Nachdem ich 4-5 Jahre am Stück Medikamente genommen habe, bin ich jetzt kurz vor dem Ende des Ausschleichens- unter ärztlicher Aufsicht. Und auch nicht jede körperliche Befindlichkeit ist auf die Medikamente zurückzuführen. Ich würde versuchen mal mehr Ballaststoffe zu essen, mehr zu bewegen und evtl es mal wenn alles nichts hilft, mit Macrogol (Movicol) probieren, die Wirkung tritt aber erst verzögert ein.

      #209018

      Eritryth hilft . Ich esse immer was davon zum Blutzucker senken.

      #209033

      Sorry aber Harten Stuhl kann ich nicht so einfach hinnehmen.


      Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

      #209041

      Mein Gott! Sie hat doch geschrieben, was Du tun kannst und sie hat Pharmazie studiert!


      Ursprüngliche Medikation:400 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
      Ab 04.03.2024:500 mg Amisulprid,5 mg Olanzapin,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
      Ab 15.03.2024: 600 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril,4mg Doxagamma
      Ab 22.04.2024, statt 600 mg Amisulprid, 400 und 150 mg
      Ab 02.05. 6 mg Doxagamma und 25 mg HCT, 550 mg Amisulprid und 10 mg Ramipril
      Ab 12.05. nur noch 500 mg Amisulprid

      #209047

      Die 3 Argumente die sie gebracht hatte habe ich schon probiert, Vollkornbrot esse ich sowieso. Für die Bewegung habe ich mein bike . Und Leinsamen nehme ich jeden morgen, 1 Esslöffel.

      Und movicol hilft bei mir überhaupt nicht.


      Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

      #209051

      Gemüse?

      #209052

      Möchte dazusagen, mein Stuhl hat den höchsten härtegrad. Gemüse kann ich nur schlecht beeinflussen, aber es hilft, weil ich in einem Heim wohne und da wird gekocht aber entweder ist grünzeug im Essen dabei oder es gibt zusätzlich Salat. Aber ich habe irgendwie den Eindruck das das Quetiapin einfach stärker ist als Balaststoffe, Leinsamen und Movicol.</p>


      Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

      #209230
      Leo

        Aber statt 1 oder 2 Neuroleptika dazu nehmen, könntest Du ja auch Seroquel ganz absetzen und durch ein anderes Neuroleptikum ersetzen?

        Ich halte überhaupt gar nichts davon mehr als 2 Neuroleptika zu nehmen. Du vergisst, dass das sehr nebenwirkungsreiche Medikamente sind und mit jedem NL mehr im System steigt das Risiko von unerwünschten Nebenwirkungen bspw. tardive Dyskinesien.

        #209233

        @Leo danke für deinen Beitrag.

        Ich habe schon alle NL,s durchprobiert mit nicht akzeptablen Nebenwirkungen. Das einzige NL das ich mehr oder weniger vertrage ist Risperdon, da habe ich depression als Nebenwirkung. Da muss ich das Antidepressiva Lithium nehmen um entgegenzuwirken. Deswegen denke ich das mir nur dieser Weg bleibt, mehrere NL,s mit geringer dosis einzunehmen. Wenn jemand einen anderen Weg weiß dann bitte sagt es mir.


        Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

        #209234
        Leo

          Hast Du das neue Neuroleptikum Reagila schon probiert?

          #209235

          @Leo  JA hab ich mit den Nebenwirkungen: deppression, schlafentzug, konnte nicht einschlafen und durchschlafen.


          Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

          #209245
          Anonym

            Das Seroquel scheinst du ja in der Dosis nicht recht gut zu vertragen, wieso steigerst du nicht das Risperdon und reduzierst Seroquel? Mit 200mg müsstest du doch auch schlafen können?

            Weshalb nimmst du überhaupt zwei verschiedene, ich tue es ja auch, aber es ist nicht der Standard und es gibt einen Grund warum ich zwei habe.

            Hast du wirklich schon alle atypischen Neuroleptika durch?

            Solian, Zyprexa, Abilify, Leponex, Cariprazin, Paliperidon?

            So viele atypische gibt es anscheinend gar nicht.

            #209249

            Ich habe von Risperdon die NW depression. Wenn ich jetzt die ďosierung von Risperdon erhöhe dann muss ich auch das Lithium erhöhen. Habe gerade 0,38 mmol/l beim Lithium. Bei langzeitbehandlung mit Lithium drohen massive Nebenwirkungen wie z.b. nièrenversagen, nierentumore, deswegen möchte ich die dosis so klein wie möglich halten.

            Eine verzwickte Situation bei mir.


            Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

          Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 24)
          • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.