Warum leben Shizophrene weniger als der Rest ?

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Warum leben Shizophrene weniger als der Rest ?

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 20)
  • Autor
    Beiträge
  • #215085

    Guten Morgen zusammen,

    Man ließt ja so einiges, undzwar das Shizophrene ca 10-15 Jahre weniger Lebenserwartung haben.

    Woran liegt das , Rauchen, Trinken, ungesunde Lebensweise oder an den Medis die die Leber und Niere kaputtmachen ???


    Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

    #215087
    #215089

    Ich habe dazu verschiedenes gelesen:

    Der Psychiater Leo Navratil hat gesagt, dass das gar nicht stimmt!

    Ich selbst kenne mehrere Schizophrene, auf die das nicht zutrifft, die sehr alt geworden sind.

    Einerseits soll es an der Lebensweise liegen: rauchen, wenig Bewegung, ungesunde Ernährung, hohe Suizidrate.

    Andere Quellen sagen, dass es damit nichts zu tun hat, dass Schizophrene einfach so früher sterben, unter anderem, weil sie oft zu spät zum Arzt gehen und keine gute Versorgung bekommen.

    Nun, such dir etwas aus und lebe lang!

    #215094

    Lebensstile sind oft entscheidend. Ganz einfach.

    #215098

    Also kann man garnicht daran sterben das die Leber nicht mehr funktioniert  weil sie durch die Medis so stark geschädigt wurde ? Hab schon eine Fettleber wegen den Medis.


    Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

    #215103

    Fettleber haben ganz viele, auch Leute, die keine Medis nehmen, das ist in unserer Wohlstandsgesellschaft ganz „normal“. Trotzdem kann man ja versuchen, so viel wie möglich richtig zu machen: mehr Bewegung, weniger Rauchen und Alkohol, weniger essen. Dann kann man auch MIT Schizophrenie alt werden.

    #215104

    Also ich lebe und esse gesund, kein Alkohol, kein rauchen, keine Drogen.

    Für die Bewegung hab ich mein bike.


    Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

    #215105

    Dann bist du auf dem besten Wege, 100 zu werden. Mach dir keine Sorgen!

    #215108

    Soweit sogut

    Aber ich mache mir Sorgen um meine Nieren, wegen dem Lithium.

    Lithium Langzeit Nebenwirkungen sind : Nierenthumore, Nierenversagen.

    Warscheunlich werde ich auf normale Antidepressiva umsteigen, wenn das ohne sexuelle Nebenwirkungen geht.


    Morgens: 2 MG Risperidon, 20mg Zeldox Mittags: 20mg Zeldox.Abends: 60mg Zeldox, 2mg Risperidon, 300mg Quetiapin.Lithium.

    #215122

    Also, irgendwie machst Du Dich ziemlich verrückt, @Arvisol.

    Hätte, Könnte, wäre, sind …….

    Vielleicht n bisschen locker machen? Nicht jede Nebenwirkung muss ja bei Dir eintreten …..

    Alles Gute, lg, DiBa

    #215147

    Mein früherer Arzt sagte mal, er hat Patienten die über 70 sind. Andererseits war mein bester Freund mit 51 verstorben. Er hatte auch NL genommen. Keine Ahnung!

    #215156

    Ganz ehrlich ich will gar nicht weiß Gott wie alt werden so toll finde ich mein Leben nicht und wenn ich an die Zukunft unseres Landes denke da wird mir erst recht übel ich will nicht alt werden

    #215209

    Wenn man mehr lebt, lebt man eben auch weniger, ist doch logisch.

    #215244
    Anonym

      „Ein häufiges Problem bei Psychopharmaka. Patienten müssten bei Einnahme vieler dieser Medikamente mit massiven Nebenwirkungen rechnen und ihre Lebenserwartung sinke, betonte der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP), Friedrich Walburg.“

      Der ganze Artikel ist hier:

      https://www.welt.de/wissenschaft/article4620227/Zu-viele-Psychopillen-senken-die-Lebenserwartung.html

       

      Erhöhte Mortalität durch Neuroleptika

      „Obwohl plötzliche Todesfälle durch Neuroleptika bereits seit den
      1960er-Jahren bekannt sind, wurden erst in den letzten Jahren mehrere systematische epidemiologische und kontrollierte Verlaufsstudien in hochrangigen Journals publiziert.
      Eine prospektive finnische Studie (Joukamaa et al. 2006) selektierte 99 schizophrene Patienten älter als 30 Jahre im Rahmen einer nationalen Gesundheitsstudie und beobachtete sie über 17 Jahre (nur Anwendung von Typika). 39 starben in diesem Zeitraum. Nach Korrektur von kardiovaskulären Erkrankungen, Body-Mass-Index (BMI), Blutdruck, Cholesterin, HDL, Bewegung, Rauchen, Alkohol, unnatürlichem Tod und komorbiden somatischen Erkrankungen blieb eine um das 2,25-Fache (95% CI[3] 1,46-4,30) erhöhte Gesamtmortalität, die sich mit der Anzahl der gleichzeitig eingesetzten Neuroleptika steigerte.“

      https://www.dgvt-bv.de/news-details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=1638&cHash=858448bb61a5059bae927a5a068ac5f4

       

       

      #215261

      Deshalb sollte man sie nicht täglich nehmen sondern nur bei Anfällen. Und keine alten Tabletten, nur atypische. Also Abilify und co. Alles andere ist Mist. Da nehme ich lieber bissl mehr temesta als Ersatz.

    Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 20)
    • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.