Themen, die mir in der Psychose wichtig waren

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Themen, die mir in der Psychose wichtig waren

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #297822

    Hier nochmals ein paar Themen, welche mich in psychotischen Phasen beschäftigten:

    Was war vor dem Urknall, warum sind wir hier, sind wir Menschen einfach biochemische Labors, was ist nach dem Tod, was ist die Ausdehnung des Weltalles, gibt es Grenzen oder nicht im All, was man sich in beiden Varianten (Grenzen oder eben gerade keine) als Mensch nicht vorstellen kann, gibt es zeitliche Grenzen oder eben nicht, also mit anderen Worten die Frage, ob das Weltall irgendwann einmal verschwinden wird oder ewig weiter bestehen wird, beides unvorstellbar in menschlichen Denkformen. Und v.a. die Frage, ob es schon immer etwas gegeben hat (also vor dem Urknall auch) oder eben nicht, beides in menschlichen Dimensionen unvorstellbar.

    Auch die ganze Entstehung von Leben ist natürlich relativ speziell, von Aminosäuren, über Eizeller, einfache Lebewesen bis zum Menschen. Ich folge da natürlich auch der naturwissenschaftlichen Linie, aber es wäre doch denkbar, dass eine höhere Macht irgendwie diese ganze Entwicklungen „mitsteuert“. Die Natur ist wunderschön, Rosen duften, Schmetterlinge können wunderschön sein, auch ein Alpenpanorama, eine exotische Trauminsel  etc. Ist das alles nur ein Zufall, der auf einen Zufallsurknall zurückzuführen ist?

    Und wie sieht es aus mit Ethik, gerade im Zusammenhang mit dem Tod aus.: Wird ein Hitler, Stalin oder auch Putin einfach gestorben sein und werden nie für Ihre Taten büssen? Umgekehrt werden Menschen, die zu Tode gefoltert wurden, einfach Leid im Leben erfahren haben und danach einfach nie dafür kompensiert werden? Haben Bill Gates und Co. einfach das goldige Los gezogen und der obdachlose wie ein Sklave schuftende Inder in einer indischen Megacity den Scheissegriff gezogen? Was ist mit all den afrikanischen Sklaven in Amerika, haben die auch den Scheissegriff gezogen und die Monarchen, Pharaonen, Kaiser wiederum das goldige Los gezogen?

    Das klingt ungerecht und macht keinen Sinn. Ich glaube da eher an eine transzendente höhere Macht, die nach dem Tod etwas Ordnung und Gerechtigkeit bringen wird. Wie seht ihr das?

    • Dieses Thema wurde geändert vor 9 Monate, 3 Wochen von Amethyst.
    • Dieses Thema wurde geändert vor 9 Monate, 3 Wochen von Amethyst.
    #297823

    und wie habt ihr es mit der Seele: wir haben eine psychische Krankheit. Das Wort “Psyche” kommt vom Griechischen und heisst Seele. Glaubt ihr an eine Seele, und v.a. glaubt ihr eventuell auch, dass diese Seele unsterblich ist?

    Wenn im Krieg Soldaten einem feindlichen Gefangenen die Hoden abschneiden und foltern, dann ist das eine bewusste Entscheidung. Dazu braucht es einen einen Willen. Dieser Wille hat etwas mit Prozessen im Gehirn zu tun. Die Triebkraft zu dieser Handlung hat jedoch letztlich, nicht nur mit dem Gehirn zu tun, sondern auch mit dem Willen. Der Wille jedoch ist nicht nur ein biochemischer Vorgang. Geht es da nicht auch um die Frage, ob man sich in bestimmten Momenten des Lebens z.B. für das Gute oder Böse entscheidet? Gut und Böse kennen nur die Menschen, die Tiere kennen eher nur Emotionen, Instinkte und Triebe. Gut und Böse hat doch auch etwas mit der Seele zu tun?

    Dann sind wir Menschen beim Tod eines Angehören traurig oder haben sonst Gefühle wie Neid, Eifersucht etc. Sind solche Gefühle reine biochemische Vorgänge im Gehirn? Beispiel: das eigene Kind stirbt: Das Gefühl der Trauer der Eltern wird doch nicht alleine durch biochemische Vorgänge im Gehirn erzeugt, spielt da nicht so etwas wie eine „Seele“ mit? Und könnte es nicht sein, dass eine solche Seele im Gegensatz zum Körper nach dem Tode weiterlebt?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monate, 3 Wochen von Amethyst.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monate, 3 Wochen von Amethyst.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monate, 3 Wochen von Amethyst.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monate, 3 Wochen von Amethyst.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monate, 3 Wochen von Amethyst.
    #297824

    und ein weiteres Thema, das mich persönlich im Zusammenhang mit Psychosen beschäftigt hat: die Träume:

    In einem Traum können zuweilen verschiedene Menschen (bekannte oder auch unbekannte) auftauchen. Diese verschiedenen Menschen können lautlos, aber zuweilen auch laut, sie können uns Z.B. anschreien, auftauchen. Der ganze Traum wird von unserem eigenen Gehirn aus gesteuert und organisiert. Was ich interessant finde, dass dabei im Traum unser  Gehirn in verschieden Rollen schlüpft: So kann im Traum meine Partnerin mir eine Frage stellen und mein Vater kann mich anschreien, und ich wiederum antworte im Traum selber, und alles geht von meinem Gehirn aus. Im Extremfall kann z.B. ein solcher Schrei „akustisch“ hörbar sein.

     

    Warum finde ich das interessant? Kann es da nicht Zusammenhänge zwischen Stimmen in der Psychose und Träumen geben? Was denkt ihr darüber ?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monate, 3 Wochen von Amethyst.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monate, 3 Wochen von Amethyst.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monate, 3 Wochen von Amethyst.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monate, 3 Wochen von Amethyst.
    #297843
    Anonym

      Min 10:10 bis 12:05 !

      https://youtu.be/wuMiZ1-7OUg

      #297845

      @Ludwig: mir ging es weniger um sogenannte Hexen und die unrühmliche Rolle der Kirche in dem Zusammenhang, sondern mehr um eine Grundsatzdiskussion

      #297846
      Anonym

        @Amethyst, Du hast nicht aufgepaßt beim Film, Du fragst nach all dem Sinn, nach Gerechtigkeit und Gut und Böse, Du möchtest “unter den Teller sehen”, was es für tiefere Zusammenhänge gibt, doch Dein Verlangen ist sinnlos, weil “unter dem Teller ist nichts” !

        Edit: Das Leben ist viel einfacher gestrickt, als wie Du es Dir vorstellst !

        #297848

        @Ludwig: ok. ich habe jetzt noch etwas weitergeschaut in “Deinem Film”. Das ist eine Ansicht, die man vertreten kann, ich teile sie jedoch nicht.

        #297868

        bevor ich meine Psychosen hatte träumte ich immer einen einschneidenden Traum.

        Und eine akute Psychose ist ja im Prinzip wie ein “Traum”. Vom Abdriften her.


        alles was man in die Psychose an Energie reinsteckt bekommt man zurück – Alter Spruch von Psychotikern.

        Keep it simple and stupid (Halte es einfach und dumm).

        #297900

        In der Psychose reden ja meine Stimmen andauernd über alles mögliche miteinander. Ausserdem fühle ich mich von realen Menschen beobachtet. Ich frage mich dann immer, warum die mich nicht in Ruhe lassen.


        Tägliche Medikation:
        400 mg Amisulprid
        12,5 mg HCT
        10 mg Ramipril

        ab 04.03.2024:
        500 mg Amisulprid
        5 mg Olanzapin
        12,5 mg HCT
        10 mg Ramipril

        ab 15.03.2024
        600 mg Amisulprid
        12,5 mg HCT
        10 mg Ramipril
        4mg Doxagamma

        #297902

        In der Psychose habe ich mich verstärkt damit beschäftigt, die Welt als “Matrix”, als Illusion, zu sehen und zu verstehen.  Ich musste immer verschiedene unrealistische Ängste  bekämpfen und mit Alpträumen zurechtkommen.

         

         

      Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
      • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.