Team Wallraff in deutschen Psychiatrien

Home Foren ALLGEMEIN Team Wallraff in deutschen Psychiatrien

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 29)
  • Autor
    Beiträge
  • #29182
    Anonym

      Ich habe mir heute Abend mal die RTL-Reportage von Team Wallraff über die Zustände in deutschen Psychiatrien angesehen. Ich muss sagen, dass mich das alles nicht so sehr erschüttert. Solche Zustände und Szenen habe ich Eins zu Eins noch Anfang der 90iger Jahre auf geschlossenen Stationen erlebt. Wie der kommentierende Psychiater sagte, dürfte es solche Zustände heute nicht mehr geben, aber ganz offensichtlich gibt es sie immer noch, auch wenn die Hochglanzprospekte der Kliniken was anderes behaupten.

      Eine wirklich lohnenswerte Reportage.

      https://www.tvnow.de/shows/team-wallraff-reporter-undercover-2384/staffel-6/episode-1-undercover-in-psychiatrien-1504359

       

      #29225

      Ich habe die Reportage gestern auch auf TVNow geschaut. Es erinnerte mich an die Kinder- und Jugendpsychiatrie, in der ich mit 13 oder 14 war. Die fixierten nicht nur mich schnell, sondern generell alle Kids und Teenies, die da waren. Und dann schauten sie uns bis in die Unterhose, wenn sie nach Zigaretten suchten. Das war alles schon wirklich traumatisierend und re-traumatisierend.

      #29246
      Anonym

        Übrigens: Wenn man seine Erfahrungen in der Psychiatrie, ob gute oder schlechte, dort schildern will, dann kann man an teamwallraff@rtl.de diese aufschreiben.

         

        #29252

        Ne, ich will nicht ins Fernsehen :D

        #29283

        Ich war einmal auf einer geschlossenen 2011, und das hat mir gereicht. Die Pfleger waren freundlich zu mir, aber die anderen Patienten waren teilweise sehr anstrengend. Beim zweiten mal bin ich direkt auf die offene Station gekommen, da war es besser. Nach der Entlassung hatte ich zeitweise wochenlang Angststörungen. Das kam mit Sicherheit von dem Aufenthalt in der Psychiatrie.

        #29285

        Ich war 3 mal auf einer geschlossenen hatte dort panische angstzustände da dort einige Patienten Aggressiv waren, ansonsten habe ich mir einmal 5mg Tavor innerhalb einer Stunde angeholt weil, ich es nicht mehr ausgehalten habe dort.

        „Auf alles, was ich als Poet geleistet habe, bilde ich mir gar nichts ein. Es haben treffliche Dichter mit mir gelebt, es lebten noch trefflichere vor mir, und es werden ihrer nach mir sein. Daß ich aber in meinem Jahrhundert in der schwierigen Wissenschaft der Farbenlehre der einzige bin, der das Rechte weiß, darauf tue ich mir etwas zugute, und ich habe daher ein Bewußtsein der Superiorität über viele.“ Goethe

        #29292
        Anonym

          Ich war auch mehrfach eingeschlossen mit anderen. Es hat die Dynamik einer Geiselnahme. Erst regst du dich gemeinsam über den Geiselnehmer auf, dann entsteht unter den Eingesperrten eine Hackordnung.

          #29379

          So war es bei mir auch.
          Ein Tamile biss mich in den Unterarm.

          #29390
          Anonym

            Zuerst las ich „Termite“ oder dachte an irgendetwas mit bösartiger giftiger Spinne. -Dabei war es ein Mensch, der zugebissen hat. Umso freakiger und schlimmer  :negative: .

            Die erwähnte Reportage habe ich nicht angesehen. Dafür habe ich in den vergangenen Wochen ein Blog über Patientenverfügungen (vielleicht) zur Verhinderung von derlei Übel im Netz ausfindig gemacht. „Bessere Psychiatrie“ nennt er sich – wen es interessiert.

            #29406

            @Weichhai

            Danke für den Link.

            #29423

            Also meine Erfahrungen mit der Psychiatrie waren durchweg positiv.

             

            Das erste mal war ich hauptsächlich mit Depressiven oder Suchtkranken (Alkohol, Medikamente) auf der Station und das war kein Problem.

            Das zweite mal war ich in einer Soteria und da waren alle wunderbar und wenn mal jemand ausgeflippt ist, was ich selber nie erlebt habe, wurde die Person sofort auf eine andere Station gebracht.

            Ich kann mir vorstellen, dass ich bisher einfach nur Glück hatte, aber eben aus persönlicher Erfahrung habe ich die Psychiatriezeit immer in bester Erinnerung und daher kann ich die Gruselszenarien nicht ganz nachvollziehen.

            #29428

            meine erfahrungen waren auch positiv…

            ich war 7 mal stationär im laufe der erkrankung…meistens jeweils für 4-6 wochen und solche zustände wie in der reportage habe ich nie erleben müssen, weder bei mir noch bei meinen mitpatienten…

            mir ist schon bewusst, dass ich da wohl viel „glück“ habe mit unserer klinik hier…

            von anderen erkrankten hört man ja oft richtige horrorstorys aus klinikzeiten…

             

             

            Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,
            dann wird es dir sein, als lachten alle Sterne.
            Weil ich auf einem von ihnen wohne,
            weil ich auf einem von ihnen lache.
            Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.

            (aus "der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry)

            #29469
            Anonym

              Ich kann auch nichts Negatives berichten aus meinen Klinikzeiten. Ich bin nicht gern dort aber Übergriffigkeiten etc. habe ich nie erlebt. Ich glaube allerdings, dass es schon auch auf einen selbst ankommt, wie man behandelt wird. Je nachdem, ob man zu freundlicher Kommunikation noch in der Lage ist…

              #29472

              Bei uns gab es immer zum Mittagessen heißen Tee. Das hab ich nicht verstanden.

              #29474
              Anonym

                Gelöscht 0821

              Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 29)
              • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.