Spätdyskinesien

Home Foren THERAPIE Spätdyskinesien

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • #95230

    Ich bin hier nur stiller Leser, aber seit ein paar Wochen bin ich etwas beunruhigt. Mir zuckt das untere Augenlid für einige Minuten mehrmals am Tag.

    Ich nehme seit 12 Jahren Neuroleptika, momentan 160mg Ziprasidon und in Akutzeiten zusätzlich 1mg Haldol.

    Jetzt befürchte ich eine Spätdyskinese zu entwickeln. Wie fängt das an? Hat wer Erfahrungswerte und möchte mir davon berichten?

    Meinen nächsten Arzttermin habe ich Mitte Mai, da frage ich auch nochmal nach.

     

     

     

    #95233
    AvatarFMS

    Ich habe durch Zeldox (Ziprasidon) Spätdyskinesien an der rechten Hand (Daumen/Zeigefinger) entwickelt. Ich habe sie durch hochdosiertes Vitamin B6 soweit im Griff. Das nehme ich immer dann, wenn das wieder vermehrt auftritt, meistens geht es durch das B6 dann wieder zurück. Weg geht es aber nicht mehr.

    Denke zuckende Lider kommen eher vom Stress und haben nichts mit Spätdyskinesien zu tun.

    #95237

    @fms

     

    Das tut mir leid mit deinem Daumen. Wie hat sich das entwickelt? Schleichend oder von heute auf morgen?

     

    Ob es bei mir Stress ist bezweifele ich. Bin psychisch stabil, daheim und in der Arbeit ist alles okay. Habe keinen Druck und leide unter keiner Anspannung.

    Das Zucken fällt mir meist auch in ruhigen Momenten auf.

    Generell würde mich der Verlauf einer Spätdyskiniese interessieren.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 months, 1 week von AvatarNikami.
    #95239
    AvatarFMS

    Das war plötzlich da. Ich habe das die erste Zeit gar nicht bemerkt, irgendwann fiel es mir halt auf, dass der Daumen ständig zappelt und sich ungewollt bewegt. Bisher wurde es nicht schlimmer, ging aber auch nicht mehr ganz weg. Leider. Aber es fällt nicht wirklich anderen auf. Ich selbst bemerke es aber immer wieder mal. Habe dann auch von Zeldox auf ein anderes Medikament gewechselt.

    Das mit dem Augenlid hört sich aber wie gesagt nicht nach einer Spätdyskinesie an. Ich kenne auch Lidzucken und weiß, dass das auch viele andere Menschen hin und wieder haben, ohne dass sie Neuroleptika nehmen. Aber du kannst ja sicherheitshalber nochmal deinen Psychiater fragen.

    #95240

    Danke für deine Rückmeldung. Gut das es nicht schlimmer geworden ist bei dir, aber auch schlecht das es nicht verschwindet. Aber solange du zurecht kommst, vermutlich erträglich.

     

    Ich beobachte das bei mir weiter, frage aber beim Arzt dennoch nach.

    Du hast mir aber schon etwas Sorgen abnehmen können.

    #95245
    AvatarAnonym

    Cbd könnte angeblich da helfen. Einfach thc freies cbd probieren.

    #95250

    Hi @Nikami,

    ich habe das auch! Erst hat das untere Augenlid meines linken Auges stark gezuckt mehrmals am Tag, dann hat es sich verlagert und das obere Lid hat angefangen zu zucken.

    War auch beim Psychiater und habe nachgefragt, der sagte mir auch das komme von Stress und Anspannung und hätte nichts mit Spätdyskinesien zu tun. – Habe aber wie du eigentlich auch nicht wirklich mit viel Stress zu tun.

    Jedenfalls nehme ich seit einer Woche ca. Eisen-Supplements ein, und seitdem ist das Zucken weg! Keine Ahnung ob das einen Zusammenhang hat Eisen und Zucken!? Werde es auch weiter beobachten!

    #95251

    @wunder
    <p style=”text-align: left;”>So ein Zufall. Ja, ich beobachte die Sache jetzt mal. Vielleicht ist man mehr gestresst als man vermutet. Fühl mich aber ganz gut bis auf das Zucken.</p>

    #95305

    Augenliderzucken hatte ich auch schon. Es kann unter Umständen ein Zeichen einer beginnenden Dyskinesie sein – nicht unbedingt gleich einer Spätdyskinesie.

    Ich nehme 20 mg Abilify oral täglich morgens und 2 x 5 mg Haloperidol Tabletten ( vormittags und nachmittags ). Dazu bekomme ich eine 400 mg Maintena-Spritze alle 4 Wochen ( Abilify Depot heisst “Maintena” ). Mit dem Cocktail habe ich definitiv Dyskinesien und zwar in der linken Hand und im Mundbereich, der Unterkiefer geht ziemlich oft von selbst nach unten.

    Es gibt aber Phasen am Tag – stundenweise – da ist alles in Ordnung.

    Eine Spätdyskinesie ist das eventuell noch nicht, da sie reversibel scheint.

    Wenn ich das Haldol weglasse, die 10 mg insgesamt, dann ist das mit dem Unterkiefer fast völlig weg.

    Mein Ziel ist es denn auch, von der Haldol-Einnahme wegzukommen und nur noch mit Abilify zu bretzeln.

    Aber ich bin erst kurz nach der Remission ( dem Verschwinden der psychotischen Symptome ), da muss ich wohl die Dyskinesien noch ein Weilchen inkauf nehmen und kann nicht so holter-die-polter das Haldol weglassen, nur weil mir das mit dem Unterkiefer sehr auf den Wecker geht und auch bei Aussenstehenden einen verheerenden Eindruck hinterlässt.

    Dass ich uneingeschränkt fähig bin, wieder rational und vernunftgeleitet zu denken, ist mir das Wichtigste !

    Da ist Haldol sehr wirksam, aber leider ein Mittel, das EPS ( Extrapyramidale Symptome ) hervorruft.

    Bitte nicht falsch verstehen: Trotz meiner leidvollen Dyskinesie momentan gebe ich niemandem den Rat, sein Haldol einfach abzusetzen !

    Akineton hilft gegen Dyskinesien nur eingeschränkt, wenn man es später absetzt und Haldol weiternimmt, werden die EPS schlimmer als vorher. Deshalb habe ich auch in der Klinik die Gabe von Akineton immer abgelehnt. Ausserdem wirkt Akineton euphorisierend, ich komme mir da immer wie mit einer Feder künstlich aufgezogen vor. Es entgleisen da schon mal die Affekte.

    Akineton beseitigt nicht die Gefahr von Spätdyskinesien.

    Akineton ist nur in einem Fall unbedingt nötig: beim Schiefhals, dann nicht Retard, sondern eine Tablette, die gleich die volle Wirkung bringt. :scratch:

     

    #95355

    Augenliderzucken kann auch von Magnesiummangel kommen. Er löst ja auch Muskelkrämpfe aus: https://www.biolectra-magnesium.de/magnesiummangel/folgen/augenlidzucken/

    Grüßle von Molly

    #95621

    @achim54

    Du nimmst ganz schön viel. Ich habe auch mal ein halbes Jahr Maintena bekommen. Wollte dann aber weg von der Depotgabe. Haldol hilft bei mir zusätzlich zum Ziprasidon schnell und wirksam. Nehme es aber nur wenn ich merke es bannt sich was an.

    An der Hand könnte ich es irgendwie noch akzeptieren, aber das mit dem Kiefer bzw. generell im Gesicht finde ich schon heftig.

    Wie lange nimmst du deine Kombination schon?

    #95652

    Hallo Nikami

    ich nehme die Kombi seit 4 Monaten. Habe zwischendurch versucht, ohne Haldol auszukommen bzw. nicht ohne – aber mit wenig. Davon ( unregelmäßig ein wenig zu nehmen, je nach “Gefühl” ) hat mir der Psychiater abgeraten – zunächst mal, d.h. er sieht schon Möglichkeiten, das Haldol runterzufahren auf 5 / Tag nehme ich an – werden es dann auch noch lange bleiben.

    Heute ist ein Tag, da habe ich so gut wie keine Dyskinesien im Gesicht und auch die linke Hand ist ruhig, obwohl ich an der Dosis nichts verändert habe. Vielleicht spielt zusätzlich Anspannung und Nervosität eine zumindest eine gewisse Rolle. :good:

    #95657

    Achim danke für deinen Einblick. Ich hoffe du hast viele Tage an denen du keine Beschwerden hast. Vielleicht kommst du mit einer Reduzierung gut zu recht. Je weniger Medis um so besser so lange man stabil ist.

     

    Ich fühle mich momentan gesund und normal, aber bei Stress oder ungewohnten Situationen kann es mich schnell aus der Bahn werfen, da brauche ich dann für einige Zeit das Haldol.

    Das Zucken am Auge war heute nicht so präsent. Werde das ganze weiter beobachten.

     

     

    #97510

    Kurze Rückmeldung:

     

    Das Zucken hat sich beruhigt, momentan ist gar nichts. Am Dienstag habe ich meinen Termin beim Arzt, werde es mal ansprechen bin aber beruhigt.

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.