Psychose daheim behandeln

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Psychose daheim behandeln

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #233515

    Hey Foris,

    welche Tipps könnt ihr einem geben, der gerade eine Psychose daheim behandeln möchte? Das fände ich interessant, auch für Nicht-User!

    Bin gespannt auf Eure Antworten :-)

    #233542
    Anonym

      Ich hab meine Fette Psychose mit Stimmen hören und.a. zuhause ausgelebt. Damals hatte ich noch zuviel Angst vor Psychiatrie. Bin aber ambulant dort hin gegangen und da ich noch keine Therapie hatte,  war ich für ca 6 Termine bei einer Psychologin.  Das hat mich über das Wasser gehalten.

      Hab ganz selbstständig meinen Haushalt gemacht und sogar für einen theologischen Kurs gelernt.

      Wie ich das geschafft habe ist mir bis heute ein Rätsel.

      Habe auch viel gebetet und bin sogar auf Exerzitien gefahren.

      Mit der Zeit sind Stimmen etc abgeklungen.  Nur die Depression danach war sehr gefährlich alleine zuhause da bei mir mit Suizidgedanken.

      Heute würde ich in eine Klinik gehen.

       

      #233594

      Ich würde die Klinik vorziehen.

      Ansonsten mind. 1x wö. zum psychiater, mit dem Erhöhung der Medis besprechen und

      dran halten. Denke das ist das schwierigste, sing daheim daran zu halten.

      Viell. noch Ergotherapie vom Psychiater aufschreiben lassen, das man nochmal 2-3x wö. Termine hat wo einer guckt.


      https://butterflys-pearl-kalina.hpage.com/willkommen.html
      https://hamasi-ben-ihmz-achthamar.hpage.com/willkommen.html

      D / 49Jahre
      Quetiapin 200 +400 , Risperidon 2mg, Doxepin 2x 50mg,
      Ofiril 2x 150mg, Bedarf Lorazepam

      #233599

      Alleine gehts vielleicht. Für ein Paar würde ich das nicht empfehlen, es funktioniert nicht. Kann eine große Krise werden für ein Paar.

      #233602

      Klar ich lebe noch bei meiner Mutter. Da ist vieles einfacher, wie wenn man ganz alleine ist. Ich mache gerade die Erfahrung, dass man sich besser Struktur geben muss und ins tun kommen muss, damit man nicht wie in einer Abwärtsspirale in seinen Gedanken versumpft! Das ist glaube ich das Wichtigste und natürlich brav die Medis nimmt. Das ist klar!

      #233645
      Anonym

        Ich war sehr viel zuhause auch in meinen Psychosen, am meisten geholfen haben mir fixe Routinen, ich habe manche Routinen einfach jeden Tag fix eingeplant und gemacht, zum Beispiel spazieren gehen und versuchen etwas zu lesen. Ich habe mir extra die einfachsten Sachen zum Lesen gesucht und selbst dann war es nur so halbwegs erfolgreich, ich habe mich davon nicht abbringen lassen, ich habe es einfach jeden Tag wiederholt und mit der Zeit war es ganz selbstverständlich für mich.

        Muss aber dazusagen dass meine Eltern sehr viel für mich da waren auch, ganz alleine hätte ich es nicht geschafft glaube ich. Aber spazieren ging ich auch alleine jeden Tag, egal welches Wetter es hatte und welchen Zustand ich hatte. Es hat mir sehr viel geholfen rauszugehen.

        Die meisten Sachen die ich gelesen habe habe ich sehr schwer verstanden und durch die Psychosen auch total schwer geordnet bekommen.

        Ich konnte aber zum Beispiel nicht mehr alleine zum Arzt gehen und nicht einmal in den Supermarkt hätte ich mich getraut. An Auto fahren war nicht zu denken und ich saß manchmal stundenlang nur da und verstand die Welt nicht mehr.

        Ich hätte unmöglich alleine irgendwelche Termine bewältigen können.

        #233647

        Ich gebe @Kater recht, habe auch die Erfahrung gemacht, dass die Beziehung sehr leidet und letztlich war das für mich bisher immer der Grund, dann doch in die Klinik zu gehen.

        #233652

        Viel Schlaf ist auch noch wichtig zu nennen, damit sich das Gehirn beruhigen kann, auch wenn es 12 Stunden sind, die man im Bett verbringt.

        • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 7 Monate von Metalhead666.
        #233684

        Falls man die Psychose zu Hause mit Medikamenten behandeln möchte, sollte man wissen, wie man langsam aufdosiert und wie viel man höchstens an NL und Benzos verträgt.

        #233685

        Ja Yuri hat recht. Ich komme mit 0,5 mg Tavor aus, wobei ich auch Diazepam ausprobieren möchte! Neuroleptikum immer mit Arzt erhöhen und zusätzliches sowieso, zum Beispiel wenn man Haloperidol oder sowas im Haus hat!

        #233687

        Neuroleptikum immer mit Arzt erhöhen

        Bei mir ist es schon so mit dem Arzt abgesprochen: ich darf selbständig erhöhen, falls eine Psychose im Anmarsch ist. Meistens krieg ich es selbst wieder hin. Wenn nicht, gehe ich dann in die Klinik.

      Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
      • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.