pflanzliche Mittel und Ernährung gegen Negativsymptome

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) pflanzliche Mittel und Ernährung gegen Negativsymptome

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #235700

    Hallo liebe Forenmitglieder,

    habt ihr schon mal pflanzliche Mittel gegen die Negativsymptome eingenommen? Ich würde es gerne mit L-Tryptophan und Ashwagandha probieren?

    Und meint ihr eine besondere Ernährungsweise kann helfen?

    Viele Grüße

    Sanny

    #235735

    liebe sanny,

    ich weiß es nicht, aber meine vermutung ist, dass diese dinge allein den zweck haben, dein geld zu bekommen. wenn es helfen würde, wüssten wir es, glaube ich. aber ist nur eine annahme, ich habe keine ahnung ehrlich gesagt. es gibt halt leute, die versuchen mit unserem leid geld zu machen … aber ich kenne die beiden von dir genannten stoffe auch nicht!

    liebe grüße, manon


    Was sind Gedichte anderes
    als eine Operation am offenen Herzen?
    Vor aller Augen
    Und es ist dein eigenes Herz.
    „Eingriff“, Dilek Mayatürk-Yüzel

    #235751
    Anonym

      Ich denke das prinzipiell eine ausgewogene Ernährung für alle Menschen gut ist.

      Ich bin weit davon entfernt,  schaffe es nur zeitweise.

      Ich nehme manchmal Extrakte aus spermidien,  oder Hagebutte etc…

      Das es aber gegen unsere Krankheit wirkt wäre vermessen, und dann sicherlich bekannt.

      #235766

      Zu Ashwaghanda, also der Schlafbeere, steht bei Wikipedia „Sie wird unter anderem bei Altersgebrechen, Impotenz, bei Entzündungen, als Tonikum und bei Schlaflosigkeit eingesetzt.“ (in der sogenannten alternativen Medizin) Also so ziemlich gegen alles und wenn ein Mittel gegen so ziemlich alles helfen soll, bin ich misstrauisch.

      #235813

      Zufällig arbeite ich für einen Shop, der solche Produkte vertreibt und weiß auch aus eigener Erfahrung mit “alternativer Medizin”, dass gegen die Schizophrenie kein natürliches Kraut gewachsen ist. Klar kann man sich bissl beruhigen vielleicht mit pflanzlichen Mitteln (Baldrian, Passionsblume) aber ehrlich, ich habe alles schon ausprobiert, auch CBD und NICHTS davon hat geholfen.

      #235894

      Ich kenne die leider auch nur von irgendwann mal wo aufgeschnappt, aber nichts genaues.

      Im Winter oder wenn ich mal sehr aufgekratzt bin trink ich gern Fenchel oder Melissentee, sollen beide entspannten. Ich rieche auch gern Melisse in der Duftlampe.


      https://butterflys-pearl-kalina.hpage.com/willkommen.html
      https://hamasi-ben-ihmz-achthamar.hpage.com/willkommen.html

      D / 49Jahre
      Quetiapin 200 +400 , Risperidon 2mg, Doxepin 2x 50mg,
      Ofiril 2x 150mg, Bedarf Lorazepam

    Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
    • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.