Negativsymptome – Ausprägung und Umgang

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Negativsymptome – Ausprägung und Umgang

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #23725

    Mich würde interessieren, wie ihr mit eurer Negativsymptomatik umgeht, d.h., ob ihr euch damit abgefunden habt oder vielleicht sogar auf Besserung hofft. Außerdem würde mich interessieren, wie sich diese bei euch äußern.

    Mir macht zum Beispiel die Freudlosigkeit am meisten zu schaffen.

    #25689

    Ich habe keine Negativsymptomatik mehr, seit ich Amisulprid einnehme. Dieses wirkt antriebssteigernd. Ich denke, das was man als Negativsymptomatik bezeichnet, wird sehr oft erst durch sedierende Neuroleptika ausgelöst.


    Tägliche Medikation:
    400 mg Amisulprid
    12,5 mg HCT
    10 mg Ramipril

    ab 04.03.2024:
    500 mg Amisulprid
    5 mg Olanzapin
    12,5 mg HCT
    10 mg Ramipril

    ab 15.03.2024
    600 mg Amisulprid
    12,5 mg HCT
    10 mg Ramipril
    4mg Doxagamma

    #25692

    Ich schlafe sehr viel und kann mich schlecht konzentrieren. Außerdem fällt es mir schwer mich zu etwas aufzuraffen. Also ich komme mit der Negativsymptomatik nicht gut klar. Aber ich habe gehört, dass es besser werden soll. Außerdem habe ich auch das Feedback bekommen, das es bei mir besser wird.

    Ich nehme zur Zeit 20mg Abilify, was auch gegen die Negativsymptomatik wirken soll. Ich habe es allerdings auch als Verursacher der Konzentrationsschwäche im Verdacht und würde es gerne reduzieren.

    #25731
    Anonym

      Mir geht es so ähnlich wie Dopplereffekt. Ich nehme 175 mg Amisulprid und 12,5 mg Quetiapin ein. An manchen Tagen ist der Antrieb besser als an anderen, darum warte ich einfach ab, dass es insgesamt besser wird.

      #25759

      Amisulprid habe ich auch gut vertragen. Leider wirkte es irgendwann nicht mehr. Heute nehme ich Quetiapin und Risperidon und habe seit der Änderung der Medikation 2011 immer noch mit Negativsymptomen zu kämpfen. Es ist aber ein wenig besser geworden im Laufe der Jahre. Körperpflege und Wohnung putzen sind immer noch ein kleines Problem. Aber beides ist wie gesagt, etwas besser geworden.

      #25811

      Ich bekomme 4 medis und hab auch schwierigkeiten mit dem loslegen. Wasche mich zwar und mach meine Whg. aber eher mit unlust. Die Freudlosigkeit find ich auch am schwierigsten, weil man daraus ja Kraft zieht.


      https://butterflys-pearl-kalina.hpage.com/willkommen.html
      https://hamasi-ben-ihmz-achthamar.hpage.com/willkommen.html

      D / 49Jahre
      Quetiapin 200 +400 , Risperidon 2mg, Doxepin 2x 50mg,
      Ofiril 2x 150mg, Bedarf Lorazepam

      #25818

      Ah, wie passend, ich habe mich nämlich extra hier registriert, um mich über die Negativsymptomatik auszutauschen. Habe seit 7-8 Monaten die zweite Psychose erlebt und einen wieder sehr traumatisierenden krankenhausaufenthalt gehabt und war immer gegen die medis, Musste sie zum Schluss aber nehmen und dann fingen diese Negativsymptome wie beim ersten Mal ( vor 5 Jahren) an. Aber die richtig üble Sorte. Ich liege fast nur im Bett, schaue langweilige Sachen an, steh mal auf zum essen oder rauchen und bin richtig fertig. Es ist irgendwie echt schlimmer als ne Depression denn man kann Nichts dagegen tun nur warten und warten. Letztes Mal hats ein ganzes Jahr gedauert bis ich wieder normal wurde, nahm da aber auch keine Medikamente mehr. Genau wie jetzt. Also nicht verunsichern lassen, ich weiß, dass hier ca jeder Medis nimmt, ich weiß nur für mich, dass die Wirkungen und Nebenwirkungen einfach unerträglich sind, und natürlich muss ich aber mal sehen, wie ich dann mit der dritten psychose umgehen werde. Nicht hospitalisiert zu werden wäre schonmal gut. Aber egal; negativsymptome! Ganz ganz schlimm grade. Aber das quälendste finde ich diese Interessenlosigkeit! Dieses sich für nichts mehr begeistern können, oh man. Und ich Spüre richtig, wie das da an meinem Gehirn hapert und die Rezeptoren nicht funktionieren oder irgendwelche Botenstoffe noch nicht ausreichend produziert werden und dann ist man halt in diesem leeren Zustand gefangen! Das .. Macht mir echt Angst! Bei den meisten Depressionen gibts ja kurze Pausen oder Lichtblicke, aber dieser Zustand ist echt erbarmungslos..

      Ok, soviel erst mal dazu und dann noch eine Frage etwas off-topic; Kennt hier noch jemand die Userin “Himbeere” von der letzten Schizophrenie Seite? Die hat damals schon so gut beschrieben, wies einem in dem Zustand geht… Ok liebe Grüße zusammen!

      #25821

      Zitat Molly:

      Ich denke, das was man als Negativsymptomatik bezeichnet, wird sehr oft erst durch sedierende Neuroleptika ausgelöst.

      Zitat Farmer:

      Musste sie zum Schluss aber nehmen und dann fingen diese Negativsymptome wie beim ersten Mal ( vor 5 Jahren) an.

      Da kann ich Molly nur zustimmen und auch vermuten, dass bei Farmer die “Negativsymptome” vor allem medikamentös bedingt sein könnten.

      Ich habe ja mehrere Jahre lang Aripiprazol genommen (fast durchgängig 15 mg) und war dauerhaft antriebslos und adipös, obwohl es ja antriebssteigernd und gewichtsneutral sein soll. Nach dem ersten Absetzen 2016 haben sich meine “Negativsymptome” innerhalb eines Jahres zurückgebildet. Und jetzt seit dem zweiten Absetzen vor 8 Monaten habe ich auch keine “Negativsymptome” mehr.

      Nur bin ich dann auf mich selbst angewiesen, dass ich mich psychisch fit halte. Das ist sicher nicht in jeder Lebeslage für uns Psychose-Anfälligen ratsam und möglich.

      LG,
      Mowa

      • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Jahre, 1 Monat von Mowa.
      • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Jahre, 1 Monat von Mowa.
      • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Jahre, 1 Monat von Mowa.
      #25823

      @Farmer

      Die Userin “Himbeere”, die Du meinst, könnte hier “Mango” sein.

      lg, DiBa

      #25828

      Mit den Medis muss man schauen dass man die geringste notwendige Dosis findet, um dann auch solche “Negativsymptome” zu reduzieren.

      #25829

      @Mowa ja krass hey.. Abilify habe ich in der geschlossenen auch genommen und da war ich geistig und psychisch schon wieder aufm Damm nach meinen vorherigen Wahnvorstellungen ( aber die haben echt so drauf bestanden, das man diese sch*** Medikamente nimmt) und konnte dann richtig spüren, wie es mich einerseits voll sedierte und andererseits voll nervös machte nervlich ( was dieser angepriesene “Antriebssteigernde” effekt wohl sein soll -.- ) und vor allem mich so runterschraubte und gedanklich to-tal einschränkte und betäubte. Das fand ich so gruselig und auch richtig verheerend, dass … Die Ärzte dann halt überzeugt sind, es ginge einem gut damit. Nuja, in meinem zweimonatigen klinikaufenthalt habe ich auch risperdal bekommen, welches genausolche “negativsymptome” auslöste umd dann nahm ich es nicht mehr und mir gings echt so gut und ich war ganz normal usw und poah am ende hieß es dann zwangsmedikation mit olanzapin, welches ich dann 4 wochen am stück nahm und dann wars wohl auch vorbei mit der gesunden rezeptorenfunktion und dopaminausschütung denn das setzte ich ganz ab und wurde dann entlassen, gezwungermaßen. Und zwar als nerven-zerstörter Zombie. Also ich glaube ja schon, dass auch meine “negativsymptome” wieder abbauen, aber ich glaube fast das ist auch sone arge schockreaktion auf dieses geschehene ( habe ziemlich alles verloren in meinem leben und wohne erstmal wieder bei meinen eltern weil halt Gar nix mehr geht und ich Nichts mehr machen will/antriebslos bin ) und überhaupt diese psychiatrien. Nagut eieiei, sorry für diese riesentexte.


      @DiBaDu
      thanks man. Vielleicht heißt sie hier auch “erdbeere”, so jemanden gibts wohl auch (;

      #25840

      @farmer

      Hier gibt es auch eine @Himbeere .


      Tägliche Medikation:
      400 mg Amisulprid
      12,5 mg HCT
      10 mg Ramipril

      ab 04.03.2024:
      500 mg Amisulprid
      5 mg Olanzapin
      12,5 mg HCT
      10 mg Ramipril

      ab 15.03.2024
      600 mg Amisulprid
      12,5 mg HCT
      10 mg Ramipril
      4mg Doxagamma

      #25867

      @farmer also ich bins nicht, hiess nicht vorher anders woanders oder so …

      entweder du meinst a) unsere “himbeere” hier…

      oder b) mango, sie hiess (glaube ich) auch mal “himbeere” woanders…

       

      liebe grüße :bye:

      erdbeere

      #25875

      @erdbeere oui, hab jetzt mal an eine Himbeere hier geschrieben, danke sehr (; ?


      @Molly
      jep, danke dir !

      • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Jahre, 1 Monat von Farmer.
      #25877

      @farmer

      Mango ist Himbeere aus dem KNS.
      Allerdings hatte ich gelesen, dass sie sich aus dem Forum zurückziehen möchte.

    Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
    • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.