Nähe und Distanz

Home Foren Austausch (öffentlich) Nähe und Distanz

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • #282447

    Das Thema Nähe zulassen und Distanz wahren, betrifft mich sehr. Ich habe heute dieses Video dazu gesehen und mir ist aufgefallen,  dass in dem was Casy Dinsing sagt, sehr viel Wahrheit steckt.

    Als kleines Kind hatte ich noch keine so großen Probleme mit anderen zusammen zu sein, obwohl meine Mutter mir gegenüber meistens ziemlich abweisend war, aber nachdem ich mit etwa 8 oder 9 Jahren ein schlimmes Erlebnis mit meinem besten Freund hatte, wurde das Thema für mich zum Trauma. Ob es nun ein richtiges Trauma ist, oder eben nur ein schlimmes Erlebnis, sei mal dahingestellt. Trotzdem stimmen meine Reaktionen darauf mit dem überein, was Dinsing sagt.

    Hier ist das Video von Dinsing

    Hier ist meine Geschichte

     


    Tägliche Medikation:
    400 mg Amisulprid
    12,5 mg HCT
    10 mg Ramipril

    ab 04.03.2024:
    500 mg Amisulprid
    5 mg Olanzapin
    12,5 mg HCT
    10 mg Ramipril

    ab 15.03.2024
    600 mg Amisulprid
    12,5 mg HCT
    10 mg Ramipril
    4mg Doxagamma

    #282453
    Anonym

      Wenn ich das richtig verstehe geht es Dir darum, ob man und wie lange man Nähe zulassen kann ? Dazu würde ich sagen, dass wir Zivilisierte dahingehend alle gestört sind. Als Bsp. möchte ich von meiner Schwester und ihren zwei Söhnen erzählen: Trotz inniger Liebe brauchte meine Schwester immer einmal Abstand von ihren Söhnen. D.h. sie schafte es nicht ihre Kinder den ganzen Tag am Körper zu haben und einmal die Woche waren die Kinder sogar 24 h bei meiner Mutter und mir. Diese Auszeit genoß meine Schwester sehr.

      Wild lebende Menschen bzw. Mütter haben ihre Kinder fast 24 h am Körper und obwohl sich die Kinder von Jahr zu Jahr weiter weg von ihren Müttern bewegen, dauerte dieser intensive Kontakt (zumindest schlafen die Kinder immer mit den Müttern) bis zu 4 oder 5 Jahre.

      Weiters möchte ich erzählen, dass zu Anfang meiner Beziehungen am Anfang auch noch Abstandsbestrebungen bei mir vorhanden waren, bis man dem Partner vertraut. Ist dieser Punkt erreicht spielt für mich Zeit bzw. Abstand keine Rolle mehr.

      #282468

      Bei meinen Kindern spielte das nie eine Rolle, als sie noch klein waren, @Ludwig! Ich war da eine richtige Glucke, was meinen Mann oft verärgert hat. Ja… bei meinem Mann bestand dieses Problem, genauso wie Du es beschrieben hast, ebenfalls nicht.

      Es ist eher so ein Gefühl des Unwohlseins, wenn ich mit erwachsenen Menschen zusammen bin, auch in der Familie… Ich erwarte dann immer Ablehnung, was ja nicht zutrifft, aber dieses Gefühl lässt mich nicht los. Ich fühle mich immer ungenügend für soziale Kontakte. Bei Kindern erlebe ich das nie, weil ich von ihnen keine Wertung erwarte!


      @Metalhead666
      erzählt ja auch öfters so etwas in Bezug auf Treffen mit seiner Familie. Ich möchte dann immer am liebsten weg und alleine sein. Vielleicht geht es mir deshalb als Single inzwischen so gut. Ich lebe nun die Tendenz meines Verhaltens aus.

      Einerseits tut mir Distanz zu anderen Menschen gut, andererseits hab ich dadurch kaum Freunde, die ja manchmal auch wichtig sind.

      Ich glaube schon, dass das etwas mit Kindheitserlebnissen oder allgemein der Sozialisierung vom Babyalter an  zu tun hat.


      Tägliche Medikation:
      400 mg Amisulprid
      12,5 mg HCT
      10 mg Ramipril

      ab 04.03.2024:
      500 mg Amisulprid
      5 mg Olanzapin
      12,5 mg HCT
      10 mg Ramipril

      ab 15.03.2024
      600 mg Amisulprid
      12,5 mg HCT
      10 mg Ramipril
      4mg Doxagamma

      #282490
      Anonym

        @Molly, wenn Du meinst dass Du als Kind eher nicht geliebt wurdest, könnte es natürlich Dein Selbstwertgefühl angegriffen haben ?

        #282491

        Hallo @Molly,

        ich habe mir das Video von Casy angesehen und die “Geschichte” gelesen. Ich finde das sehr sehr schlimm und denke, es wäre richtig, das in einer Therapie aufzuarbeiten. Ich möchte weil kann dazu nichts sagen. Sicher hängt das alles irgendwie zusammen.

        Liebe Grüsze m


        Was sind Gedichte anderes
        als eine Operation am offenen Herzen?
        Vor aller Augen
        Und es ist dein eigenes Herz.
        „Eingriff“, Dilek Mayatürk-Yüzel

        #282526

        Ja @molly ich lebe manchmal sowohl physisch, als auch unter Leuten in meiner Welt, getreu dem Motto: “Ich brauch keinen”! Man darf es eigentlich nicht schreiben, aber als meine Mutter wegen ihrem Bein dauernd im Krankenhaus war, empfand ich es als toll alleine zu sein. Gott bewahre! Natürlich freue ich mich jetzt dass sie wieder zu 90% fit ist! Keine Frage. Aber alleine sein hat was. Definitiv! Das versteht kein normaler! Nur Freaks B-)   wie wir und auch andere Gestörte wissen wovon ich schreibe!

        #282530

        ich bin kein freak.


        Was sind Gedichte anderes
        als eine Operation am offenen Herzen?
        Vor aller Augen
        Und es ist dein eigenes Herz.
        „Eingriff“, Dilek Mayatürk-Yüzel

        #282531

        Ich auch nicht. Sollte auch eher ein Spaß gewesen sein! :mail: ;-)

        #282549

        @Fraggle, ich hab ja schon eine Therapie gemacht, in der wir en passent auch über mein Verhältnis zu meiner Mutter gesprochen haben. Eigentlich hatte ich damals ein anderes Therapieziel… Die Therapeutin kam jedenfalls zu dem Schluss, dass sie mich wohl emotional vernachlässigt hat. Das war aber auch bei meiner Schwester  nicht anders. Mein Bruder kommt relativ gut zurecht, geht auch in einen Verein zB..

        Inzwischen hat sich das Problem eher verselbständigt. Mein soziales Verhalten hat sich mit zunehmendem Alter verändert, oder vielleicht eher dem Problem angepasst. Früher habe ich zumindest noch versucht, soziale Kontakte aufrecht zu halten, aber wie ich oben schon geschrieben habe, bin ich halt eher eine Einzelgägerin und das macht mir inzwischen auch nicht mehr viel aus. Man kann auch so leben… Ich habe keine Lust, in einer Therapie nochmal mein Innerstes nach Außen zu kehren. Damals fand ich es total anstrengend, aber eben auch, weil die Therapeutin noch so jung war und es teilweise auch um sexuelle, oder zumindest beziehungstechnische Dinge ging. Es ist so schwierig, einen passenden Therapeuten zu finden…


        @Metalhead666
        , ist wohl so…! Das Problem an der Sache ist, dass man dann ab und zu doch jemanden braucht und dann ist eben keiner da. Es gibt aber so dermaßen viele, die als Single, oft mit wenigen sozialen Kontakten leben…Freaks und Gestörte ist ein hartes Urteil! Ich sehe uns eher als bemitleidenswerte  Zeitgenossen.


        @Fraggle
        ! Du schreibst, Du bist kein Freak. Du hast ja einige soziale Kontakte und lebst mit Ardentglow zusammen. Ich glaube also nicht, dass du so ein Problem wie Metalhead und ich hast. ;-)

         

         


        Tägliche Medikation:
        400 mg Amisulprid
        12,5 mg HCT
        10 mg Ramipril

        ab 04.03.2024:
        500 mg Amisulprid
        5 mg Olanzapin
        12,5 mg HCT
        10 mg Ramipril

        ab 15.03.2024
        600 mg Amisulprid
        12,5 mg HCT
        10 mg Ramipril
        4mg Doxagamma

        • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr von Molly.
        #282555
        Anonym

          Die genetisch uns angeborene Menschenmenge mit der wir normalerweise in Kontakt sind liegt bei ca. 100 Personen, das wurde anhand tausender privater Adressenbücher belegt. @Molly zähle einfach mal alle Personen mit denen Du so untertags ein paar Worte wechselst, dann weißt Du wo Du liegst.

          #282572

          liebe @molly,

          ja, mensch kann auch so leben. wenn dir freunde nicht fehlen … ich könnte das gerade auch nicht. meine freundin u letztes jahr zu treffen, war, wenngleich es sehr schön war, auch sehr anstrengend. ich finde es mittlerweile schon anstrengend, mit ihr zu schreiben auf whatsapp und manchmal auch die briefe. wenn wir bei g sind, bin ich hinterher immer völlig fertig. auch für seine geburtstagsfeier fühlten wir uns nicht fit genug.

          ich hätte gerne freunde, doch kann ich das gar nicht. drum bin ich immer froh, wie es ist.

          das kaffeetrinken zu meinem geburtstag lasse ich seit jahren ausfallen. auch auf anderen feiern der familie war ich über 1 jahr nicht, wenngleich das auch mit meinem problem des wartens zusammenhängt, denn diese termine sind halt nachmittags.

          mit ardentglow ist es anders. das läuft 100 prozent stressfrei ab. da habe ich sogar eine neigung, gerne viel mit ihm zusammen zu sein oder hatte, denn im moment normalisiert sich das wieder, glaube ich.

          ich denke auch, du hast so einige kontakte. deine familie und die menschen auf deiner arbeit. WIE diese kontakte sind, ob sie nah sind, das weisz ich nicht. ich finde dich einerseits schon seehr sozial! sozialer, als ich auf jeden fall. ich könnte nicht mehr mit anderen arbeiten.

          liebe grüsze, m


          Was sind Gedichte anderes
          als eine Operation am offenen Herzen?
          Vor aller Augen
          Und es ist dein eigenes Herz.
          „Eingriff“, Dilek Mayatürk-Yüzel

          #290933

          Interessantes Video @molly

          • Diese Antwort wurde geändert vor 11 Monate von Dre@mwalker.
        Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
        • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.