Mimesis: Verarbeitung einer traumatisierenden Unterbringung

Home Foren THERAPIE Mimesis: Verarbeitung einer traumatisierenden Unterbringung

  • Dieses Thema hat 4 Antworten und 2 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 5 Jahre, 4 Monate von Anonym.
Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #21285
    Anonym

      Psychiatrie der Kuscheltiere

      Allzweckwaffe: Paraplüsch (Hochpotentes Breitbandneuroleptikum)

      Ich bin übrigens stolzer Besitzer von Dr. Wood, dem Plüschraben.
      (Anpreisung: Die Behandlungsmethoden dieses Plüschraben sind brilliant radikal. Doch ist Dr. Wood wirklich auf dem Gipfel seiner Karriere angekommen oder benötigt er nicht selber dringend Hilfe?)

      #21286
      Anonym

        Mein erste Lektüre damals nach erfolgten Unterbringungen:

        Doktorspiele: Geständnisse eines Hochstaplers (Gert Postel) [oder alternativ] ### Inzwischen wieder erhältlich#### (Habe selbst noch die alte Auflage im Schrank stehen. Unverkäuflich!)

        Zur Nachahmung nicht empfohlen.

        #21290

        @web450

        Ich finde die Beiträge von Weichhai derzeit wenig sinnvoll. Wäre es nicht besser, so was zu löschen?


        Ursprüngliche Medikation:400 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
        Ab 04.03.2024:500 mg Amisulprid,5 mg Olanzapin,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril
        Ab 15.03.2024: 600 mg Amisulprid,12,5 mg HCT,10 mg Ramipril,4mg Doxagamma
        Ab 22.04.2024, statt 600 mg Amisulprid, 400 und 150 mg
        Ab 02.05. 6 mg Doxagamma und 25 mg HCT, 550 mg Amisulprid und 10 mg Ramipril
        Ab 12.05. nur noch 500 mg Amisulprid

        #21678
        Anonym

          Weil gerade wieder in der Schilderung im Fall eines Dritten in Zusammenhang mit einer Zwangseinweisung angesprochen, anbei die berühmt-berüchtigte und für jedermann frei zugängliche Weglauffibel

          Dabei gilt ferner, “keine rechtliche Verfügung (wie eine Zwangseinweisung) ohne rechtliches Gehör des Betroffenen.“. Das bedeutet, im Falle einer Zwangseinweisung etwa durch die Polizei, die Beine in die Hand nehmen und das Weite suchen, noch bevor die RichterIn erscheint. (Möglicherweise ist Wochenende und bis Montag ist noch Zeit.)

          Damit ist dann das ganze Verfahren hinfällig. Auch die Polente stellt einem nicht mehr nach.
          Allerdings nur die; denn die anderen Häscher, die man womöglich sonst noch mit sich bringt, bleiben davon unbeeindruckt.

          So ausprobiert und für erfolgreich befunden anhand realistischer Maßstäbe in der Psychiatrie Reichenau, Konstanz, BW. Zudem ist dort die “neutrale” Schweiz nicht weit. Die freuen sich stets über neue und aufgeschlossene Gäste.

          Allerdings wurde ich beim Entziehen aus der für mich unbehaglichen Situation um Haaresbreite von einem herannahenden ICE überrollt, dessen Geschwindigkeit ich falsch eingeschätzt hatte. Das nur, weil mir zuvor über Funk mitgeteilt worden war, die Gleise wären meinetwegen gesperrt worden. Polizei und so.

          Und wie gesagt: Die eigentliche Flucht beginnt erst zu diesem Zeitpunkt bzw. setzt sich weiter fort. Die Flucht vor den Feinden in jemandes Kopf.

          Übrigens bin ich ein paar Monate später dann in einem ganz anderen Bundesland den Ordnungshütern ins Netz gegangen. Das ausgerechnet in einem öffentlichen (internistischen) Krankenhaus. Seit dem war ich nicht mehr in der Notaufnahme. In Zukunft lieber in Begleitung eines Anwalts.

          Mein ganz persönlicher Tipp deshalb; und das ist vielleicht nicht nur dem Rahmen dieses Internetauftritts geschuldet, dessen Geduld ich weiß G´tt nicht überstrapazieren möchte:
          Am besten auf die jemandes spezifischen Frühwarnsymptome achten, gegebenenfalls, zumal wenn es schnell gehen soll, einen Allgemeinarzt aufsuchen und sich gezielt ein Antipsychotikum verschreiben lassen.
          Bestenfalls mithilfe einer Krankschreibung (eine kurze Dauer reicht auch) und mit dem Neuroleptikum die Symptome zu Hause im Bett bekämpfen. Für mich jedenfalls das bewährteste Mittel, ungewollte und unliebsame Unterbringungen sowie stationäre Aufenthalte zu vermeiden. Seit fast zehn Jahren lebe ich auf diese Weise psychiatriefrei.
          Lediglich hier draußen in der so gewünschten Freiheit muss ich schlussendlich noch auf einen grünen Zweig kommen.

          Ich möchte das einstellen, damit die Leute nicht immer wieder die gleichen Fehler machen. Und sich ungefiltert auf Gebrauchsanweisungen aus dem Netz stürzen.

          Achso, und der Anruf aus der Klapse bei Amnesty International, der bringt gar nüscht. Der Typ war echt gelangweilt: zu wenig Potential.

          #21729
          Anonym

            § 20 StGB, § 21 StGB

            Schuldfähigkeit

          Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
          • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.