Ich bin bekloppt

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Ich bin bekloppt

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #335334

    Guten Abend,

    Ich denke und habe Angst das mein Handeln und Denken negativen Einfluss auf das Denken von anderen Personen hat, ich bete momentan viel und hab auch den Eindruck das mir Gott hilft.. Aber mein krankes Hirn macht mir echt zu schaffen, wo liegt den der Unterschied zwischen kranken und normalen Gedanken

    #335341

    Dein Denken hat bestimmt keinen Einfluss auf andere. Aber Handlungen können natürlich in andere Leute leben hinein wirken.

    So sehr ich für beten bin, glaube dir würde eine bodenständige Therapie mehr helfen.

    Aber das ist nicht neu geschrieben.

    Nimmst du eigentlich irgendwas von dem was wir hier dir schreiben an? Oder bedenkt es mit?

     


    Liebe Grüße blaustern

    #335343

    Tut mir leid aber ich kann das Wort Therapie nichtmehr hören, ich hab die Erkrankung jetzt 11 Jahre und in den 11 Jahren hab ich verschiedene Therapien gemacht. Ich bin schlussendlich der Auffassung das nur Gott mir helfen kann

    #335344

    Wenn nur Gott dir helfen kann miina wieso hilft er dann nicht? Ich sehe bei dir überhaupt keine Besserung.

    Ps,ich bin auch gläubig, aber ich glaube trotzdem daran das man selbst die probleme lösen muss. Gott gibt dir vielleicht die Zuversicht dafür. !


    Liebe Grüße blaustern

    #335349
    Pia

      Guten Morgen liebe @Miina,

      tut mir leid für dich, dass es dir so schlecht geht.

      Du schriebst in einem anderen Thread von dir, dass dich die Bibel zurzeit triggert und in irgendeinem Thread davor von dir, dass dir die christliche Therapie überhaupt nicht gut getan hätte.

      Auch wenn du gläubig bist, denke ich, dass es vielleicht besser wäre, eine Weile keine Bibel zu lesen und dir wirklich eine andere Psychologin oder anderen Psychologen zu suchen.

      Hast du denn inzwischen was an der Medikation geändert? Du wolltest ja mal das Venlafaxin reduzieren und dann doch nicht. Das scheint eh ein schwer auszuschleichendes AD für viele Anwender:innen zu sein.

      Das du im Moment “Therapiemüde” bist kann ich ja verstehen.

      Hast du einen Psychiater oder eine Psychiaterin, mit der du gut reden kannst? Vielleicht ist das im Moment eine Option in der Krise, in der du steckst.

      Gute Besserung 🍀 wünsche ich dir und ein möglichst schönes Wochenende.

      Liebe Grüße :ciao:

      #335351

      wie ging der Spruch noch gleich:

      Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.


      alles was man in die Psychose an Energie reinsteckt bekommt man zurück – Alter Spruch von Psychotikern.

      Keep it simple and stupid (Halte es einfach und dumm).

      #335361

      Guten Morgen @Miina,

      Ich denke und habe Angst das mein Handeln und Denken negativen Einfluss auf das Denken von anderen Personen hat, ich bete momentan viel und hab auch den Eindruck das mir Gott hilft.

      Ich denke, dass man jedem selbst die Entscheidung vertrauensvoll überlassen darf, welchen Einfluss jemand oder etwas auf sich zulässt. Deine Angst, jemanden negativ zu beeinflussen, spricht in gewisser Weiser für eine gute Art einer guten Absicht, denn du möchtest niemanden schaden. Das lese ich heraus.

      Aber mein krankes Hirn macht mir echt zu schaffen, wo liegt den der Unterschied zwischen kranken und normalen Gedanken

      Versuche niemandem zu schaden, weder dir noch anderen. Besser: Bemühe dich gut zu dir und auch zu anderen zu sein.

      Gibt es jemanden, an den du dich vertrauensvoll wenden kannst?

      Ich hoffe sehr, dass du deine Angst für dich gut handeln kannst und Vertrauen finden kannst, liebe Miina.

      Viele Grüße


      “Der Sinn des Lebens besteht in der Erfüllung der wahrhaftigen Prinzipien der Liebe, nach denen jedes Lebewesen leben kann, will und soll. Sie zu erkennen, zu reflektieren und nach ihnen zu fühlen, zu denken und zu handeln, ist der Prozess, bei dem es im Leben geht.”

      #335366

      Wenn man ein Kind großzieht, sind die Probleme durch die Verantwortung, die man hat, noch mal größer, als bei jemandem, der nur auf sich selbst achten muss, @Miina!

      Deshalb glaube ich dir, dass es dir manchmal miserabel geht. Versuche einfach, erst mal durchzukommen, bis dein Kind erwachsen ist. Wenn du diese Verantwortung dann abgeben kannst, wird es dir bestimmt besser gehen.


      Tägliche Medikation:
      400 mg Amisulprid
      12,5 mg HCT
      10 mg Ramipril

      ab 04.03.2024:
      500 mg Amisulprid
      5 mg Olanzapin
      12,5 mg HCT
      10 mg Ramipril

      ab 15.03.2024
      600 mg Amisulprid
      12,5 mg HCT
      10 mg Ramipril
      4mg Doxagamma

    Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
    • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.