Erlebnisbericht in taz

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Erlebnisbericht in taz

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #331343

    Erlebnisbericht von vier Brüdern, zwei sind Schizophrenie betroffen.
    Gut, dass ich die Finger von Cannabis gelassen habe, jeder Tag ohne die Krankheit ist besser. Zum Artikel

    #331353
    Pia

      Danke @Hanseatic fürs Teilen. Ich finde den Artikel gut, lesenswert.

      #331356

      Dankeschön war ein interessanter Artikel.


      Liebe Grüße blaustern

      #331644

      das neue Medikament wirkt auf die Muskarin Rezeptoren. Muskarin ist auch im Fliegenpilz enthalten. Hat mir meine Homöopathin verschrieben. Ich träum heute noch manchmal davon dass ich in den Wald rausgeh und Fliegenpilze mampfe und davon gesund werde.

      Der Fliegenpilzgeist soll aber halb Gott und halb Dämon sein. Und ein Lüstling. Und ich nehm keine Drogen.


      alles was man in die Psychose an Energie reinsteckt bekommt man zurück – Alter Spruch von Psychotikern.

      Keep it simple and stupid (Halte es einfach und dumm).

      #331682

      Sie meinen das Medi! Ach so ungebildeter Journalismus! :wacko: :wacko: :wacko: Da bekomme ich teilweise das Kotzen! Das ist schon lange zugelassen in Amerika. Es muss halt langsam die EMA es zulassen, aber das ist halt auch ein korrupter Verein, zumindest nach meiner Meinung!

      Lumateperone – Wikipedia

       

       

      #331684

      List of investigational antipsychotics – Wikipedia

      Hier findet man NL’s in der Entwicklung

      #331689

      Danke für das Teilen des Artikels. Fand ich sehr berührend und schön, dass die Brüder sich gegenseitig haben.


      Eine Wunde ist ein Ort, über den das Licht in dich eindringt. (Rumi)

      #331720
      Pia

        Finde ich auch, @Pink-Floyd.

        #331750

        Der Artikel war freilich gut. Ohne Frage, aber wenn man sich nicht auskennt über die Perspektiven, dann sollte man die Tasten schweigen lassen. Nur so als Gedanke ;-)

        #331751
        Pia

          Als wenn alle Betroffenen die ultimativen Lösungen zur Genesung hätten und wissen müssten und ansonsten ihre Erfahrungen nicht kundtun dürften. :wacko:

          #331752

          Pia Die Gefühlswelt ist wichtig, zweifelsohne, aber es ist halt scheiße, dass wenn man am Ende Hoffnungen macht, auf eine Lösung, es doch nur ein blabla ist! Das werden ja nicht nur abgeklärte Psychotiker lesen, sondern auch welche, die Hoffnungen haben, auf bessere Antipsychotika! Auch wenn ich selber gerade in psychotherapeutische Behandlung bin, der Psychologe weist auf den Psychiater wenn es einem schlecht geht! Das darf man nie und nimmer vergessen und ich wiederhole mich! Alles außer der Medikeule ist erstrebenswert, aber man muss auch dieses FAKTUM beachten!

          #331753
          Pia

            Der eine Bruder schreibt in dem Artikel doch deutlich, dass sie für den anderen Bruder noch Hoffnung haben, dass ein neueres Medikament, was in Deutschland noch nicht zugelassen ist, ihm vielleicht hilft.

            #331755

            Na und? Deswegen schreibe ich den Artikel aber nicht so! Wenn man die Hintergründe kennt, sollte man keine Hoffnungen machen auf eine Sache, die nicht existiert und ein bisschen Recherche, hätte der Schreiberin, oder dem Schreiber des Artikels schon auffallen können. Nicht einmal die Nennung des Pharmaherstellers war richtig! Ein bisschen nachbohren hätte gut getan!

          Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
          • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.