Entschlüsselung des Darmmikrobioms: Hoffnungen auf Heilung?

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Entschlüsselung des Darmmikrobioms: Hoffnungen auf Heilung?

  • Dieses Thema hat 4 Antworten und 5 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 8 Monate von medru.
Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #309256

    Hallo,

    einige Mediziner verfolgen den Ansatz, dass Schizophrenie eine autoimmune Erkrankung ist. Das eigene Immunsystem soll also körpereigene Zellen angreifen. Bei Multiple Skleurose wird die Myelinschicht um die Nervenzellen angegriffen, sodass die Nerven nicht ungestört funktionieren können. Bei diversen Allergien passieren autoimmune Vorgänge. Bei Psychosen sei wohl das Gehirn betroffen.

    Nun wurde vor einigen Tagen ein Wissenschaftler mit einem wissenschaftlichen Preis für seine Forschungen ausgezeichnet: Er habe das Mikrobiom des menschlichen Darms entschlüsselt. Der Darm zählt schon bei vielen als “zweites Gehirn”, da hier die zweitmeisten Nervenenden zusammenführen.

    Die Forschungen dieses Wissenschaftlers können somit die Grundlage zur Entwicklung von Medikamenten gegen die Ursache einiger Autoimmunerkrankungen sein. So könnte man hoffentlich bald Multiple Skleurose besser behandeln.

    Meint ihr, dass es Hoffnung geben kann auf Medikamente gegen die Ursache einer Schizophrenie?

    Ich habe die Hoffnung, dass es etwas Nachhaltigeres zur Bekämpfung der Ursache geben wird, fernab der Neuroleptika, die lediglich die Symptome in Schach halten. Und ich hoffe sehr, dass auch eine Pharmalobby genug Profit darin sehen kann, um dies zu zulassen.

    Hier einmal der Artikel über den Wissenschaftler: https://aktuelles.uni-frankfurt.de/gesellschaft/dennis-l-kasper-wird-mit-dem-paul-ehrlich-und-ludwig-darmstaedter-preis-2024-ausgezeichnet/

    und hier über den Ansatz von Schizophrenie als Autoimmunerkrankung: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/53168/Schizophrenie-eine-Autoimmunerkrankung

     


    “Glauben Sie nicht alles, was Sie denken.” Heinz Erhardt

    • Dieses Thema wurde geändert vor 9 Monate von Cellardoor.
    • Dieses Thema wurde geändert vor 9 Monate von Cellardoor.
    #309267

    Dankeschön für die Verlinkung.


    Liebe Grüße blaustern

    #309576

    Ich hab beide Artikel gelesen, und es hört sich für mich stimmig an, und außerdem find ich es gut, dass sich zumindest irgendein Wissenschaftler mit der Schizophrenie beschäftigt…

    Allerding spricht dieser Wissenschaftler Schizophrenie nicht mal in einem Satz an.

    Das Ärzteblatt spricht auch nur davon, dass die Psychosen erklärbar wären und nicht davon, dass die psychisch erkrankten Diagnosen abgeschafft werden sollen.

    Daher finde ich, haben wir gar nicht so viel herausgefunden.

    Übrigens von so T -Killerzellen hab ich vor kurzem etwas gehört.

    Da versucht eine entfernte Bekannte ein Kind zu bekommen, hat aber Killerzellen in ihrem Unterleib….

    ….Da finde ich wieder, wenn das klappen kann, wieso kann dann keiner eine gute Medikation für die psychischen Erkrankungen finden!

    Unfair……

    lg Y.

    #312879
    Leo

      Ich weiß es nicht ob grundsätzlich ein Zusammenhang zwischen Gehirn und Darmgehirn besteht. Ich nehme einen Immunmodulator, der explizit das Immunsystem im Darm unterdrückt und….es hat keine Auswirkungen auf mein psychisches Befinden.

      Aber ich glaube insgesamt, dass die Ursachen so vielfältig sind, dass es vielleicht Menschen gibt, bei denen der Darm irgendwelche Fehlsignale sendet und im Hirn solche Symptome wie Schizophrenie auslösen.

      Interessant wäre, wie es mit Immunmodulatoren aussieht, die eben direkt auf Bluthirnschranke passieren. Die gibt es, aber das ist auch sehr tricky je nach Immunmodulator.

      #314596

      Ich hoffe ehrlich gesagt, dass die Erkrankung nichts mit dem Darmbiom zu tun hat. Andernfalls wäre sie ja unter gewissen Umständen übertragbar. Mir reicht das aktuelle Stigma schon aus.

    Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
    • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.