Echolalie und was sonst noch übrig bleibt

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Echolalie und was sonst noch übrig bleibt

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #107035

    Guten Morgen,

    In letzter Zeit machen sich zunehmend Sprachstörungen bemerkbar, ich denke es ist krankheitsbedingt und kommt nicht von den Tabletten.

    Meist ist es so das ich viele Sachen nicht mehr vernünftig aussprechen kann, meine Tochter findet das lustig ich lasse mir dato auch nichts anmerken das es mich stört.

    Insgeheim macht es mir aber ein wenig Angst, was ist wenn es sich verschlimmert. Es kommt mitunter 10x hintereinander vor das ich ein Satz wiederhole solange bis er vernünftig klingt.. Das gleiche gilt bei laut vorlesen, es steht ja da aber mein Gehirn kriegt eine vernünftige Aussage einfach nicht gebacken.

    Besonders unangenehm beim Telefonieren wenn der Gegenüber keine Ahnung hat, und ich zusammengewürfelte Texte hinblättern, sehr unangenehm.

    Zb will ich etwas sagen, aber mein Gehirn vertauscht die Wörter, und raus kommt als wenn ein Kleinkind spricht, ich telefoniere wirklich nicht gerne, genau aus diesem Grund.

    Wie ist das bei euch, habt ihr Sprachstörungen oder ist euch etwas anderes geblieben trotz Medizin?


    10mg Zyprexa
    1mg fluanxol
    37,5mg Venlafaxin
    30-40mg promethazin bei Bedarf und 1mg tavor

    #107043
    Anonym

      Echolalie ist ein Symptom, bei dem der Sprecher das wiederholt was er vorher gesagt bekommen hat.

      Man fragt etwa: „Tut ihr Arm weh? „ Und derjenige Antwortet: „Arm weh.“

      Das was du beschreibst sind Wirtfindungsstörungen. Dieser können zentral sein, also im Gehirn. Oder AusspracheStörungen, diese können an der Sprechmotorik liegen. Um das herauszufinden müsste man eine Diagnostik machen. Stimmt die Sprechgeschwindigkeit? Die Atmung? Usw.

      Das mit der Telefonie und der „Kindersprache“ am Telefon, würde ich als Vermeidungsverhalten deuten. Häufig fallen auch erwachsene in dieses Verhalten. Wenn Sie unangenehme Dinge tun oder „ansprechen“ müssen.

      Sprich es an, beim Arzt. Vielleicht hilft Sprachtherapie.

      Ich habe sowas nicht, allerdings fällt mir mit Medireduktion auf, dass das Sprechen wieder „bunter“ geworden ist. Das es mehr „Sinnbilder“ und „Metaphern“ hat. Finde das schön, etwas in einem „Bild“ erklären zu können.

      #107046
      Anonym

        Ich kenne die Echolalie in Gedanken, die ich zum Glück nicht aussprechen muss.

        Desweiteren habe ich manchmal “Gedankenabreißen”…

        LG Forsythia

        #107049
        Anonym

          Ach was mir noch einfällt, bei Wortfindungsstörungen, ist die Strategie, nicht am Wort kleben zu bleiben. Sondern das Wort zu umschreiben. Einem fällt Bspw. das Wort Hausmeister nicht ein. Dann könnte man sagen, derjenige der das Haus repariert und die Lampen wechselt… usw. Also, gibt es da Möglichkeiten nicht drauf kleben zu bleiben. Auch der Hinweis, mir fällt es gerade nicht ein. Stört den Sprachfluss nicht so sehr, wie am Wort zu hängen. Oder den Gegenüber bitten hilf mir mal, oder es fällt mir sicher gleich ein. Oft ist der Leidensdruck größer, als es von dem Zuhörer tatsächlich wahrgenommen wird.

          #107187
          FMS

            Ich wiederhole auch oft das Gesagte von anderen minutenlang im Kopf. Selten aber laut, wenn dann vor mich hinbrabbelnd. Ich denke, dass das mit der Erkrankung zu tun hat. Es stört niemanden. Manchmal schreit eine Stimme von mir dann, dass ich mal die Fresse halten soll. Also die Stimmen hören’s wohl, wenn ich das im Kopf mache.

            #107247
            • @Miina weisst du was mir aufgefallen ist und beginnst ein Thema andere Schreiben dir und du reagierst gar nicht mehr darauf …ist mir schon paar mal aufgefallen.
            • Man könnte den Eindruck bekommen es interessiert dich plötzlich gar nicht mehr was vorher noch so dringend war.
            • :wacko:
            #107308

            Ah ja, dann ist dir nicht aufgefallen das ich in letzter zeit kommentiere!

            Hauptsache das negative sehen find ich etwas frech von dir


            10mg Zyprexa
            1mg fluanxol
            37,5mg Venlafaxin
            30-40mg promethazin bei Bedarf und 1mg tavor

            #107318

            Doch nachdem ich geschrieben habe ist mir das aufgefallen das du neuerdings antwortest.Klasse weiter so.

            Nächstes mal schau ich zuerst und Klage dann an.Sorry :wacko:

            Viele liebe Grüße @Miina

            • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 12 Monate von Oceana. Grund: Was vergessen
          Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
          • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.