Ausbruch Schizophrenie

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) Ausbruch Schizophrenie

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #235768

    Hallo liebe Forenmitglieder,

    ich frage mich öfters, ob ich den Ausbruch meiner Schizophrenie hätte verhindern können?

    Also hätte ich vorher wissen müssen, dass ich zu viel Stress hatte? Also hätte ich wissen müssen, wo meine Grenzen liegen? Aber irgendwie habe ich das gar nicht gemerkt, dass mir alles zu viel wird und ich habe auch nicht damit gerechnet, dass ich krank werde.

    Oder glaubt ihr die Schizophrenie bricht eh irgendwann aus? Ich denke halt irgendwann hat jeder mal viel Stress und dann bricht es aus, wenn man eine gewisse Veranlagung hat.

    Ich denke halt irgendwie immer dran, dass ich Schuld bin und es hätte besser wissen müssen oder verhindern können und dann fühle ich mich schlecht. Ich weiß, dass solche Gedanken nichts bringen und eher zusätzlich stressen, aber manchmal kann ich nicht anders, als so zu denken.

    Viele Grüße

    Sanny

    #235769
    Anonym

      Lieber sanny es tut weh zu lesen das du dich für diese Erkrankung schuldig fühlst.

      Würdest du dich das auch bei ms,  multipler skloriose,  oder Herz insuffizienz oder Diabetes, Krebs etc fragen.

      Viel wichtiger ist jetzt wo du erkrankt bist, einen guten Umgang mit dir zu finden. Also zu dir stehen.

      Mir hat zb sehr geholfen das ich mich über die Jahre immer mehr geoutet habe und den Stress des versteckens hinter mir lasse.

      LgDoris

      #235775
      Anonym

        Kein Mensch weiß im Vorhinein, ob er bei Stress psychotisch reagieren wird ! 99 reagieren bei Stress ganz normal und einer eben nicht ! Wenn man die Erkranung schon früher feststellen könnte, gäbe es uns alle nicht ! Laß das Grübeln und lenk Dich ab !

        #235810

        Ich frage mich das auch und @Floeckchen, ich würde mich auch bei Krebs, Herzinsuffizienz, Diabetes usw. fragen: WAS habe ICH falsch gemacht? Denn in weiten Teilen ist man ja wirklich verantwortlich für seine Gesundheit.

        #235811

        Es gibt Menschen, die achten penibel auf ihre Gesundheit und kriegen trotzdem mit z.B. 50 Lungenkrebs, Diabetes, etc und dann gibt es Menchen wie z.B. Helmut Schmidt, der trotz nonstop Rauchen 97 geworden ist.
        Die Wahrheit wird irgendwo in der Mitte dieser extreme liegen.

        ich würde mich auch bei Krebs, Herzinsuffizienz, Diabetes usw. fragen: WAS habe ICH falsch gemacht?

        Wenn man nicht ein extrem ungesundes Leben führt, stellt sich diese Frage eigentlich nicht.
        Und mit extrem, meine ich extrem. Ich meine hier nicht sowas wie: ab und an mal total betrunken sein, ruhig mal Fleisch essen, auch mal alle fünfe gerade sein lassen und nicht ständig Sport machen.
        Halt ein normaler Lebensstil ohne große Ausschläge nach oben oder unten.

        Das ist wie bei der Frage, warum sind manche Menschen erfolgeich und andere nicht:
        Es gibt Menschen, die habe die perfekte Ausbildung, Talent, den Willen und die kriegen trotzdem nix gebacken.
        Andere lächeln einmal in die Kamera und werden mega erfolgreich.
        Sowas nennt sich Pech (oder Glück – je nach Betrachtungswinkel)
        Und das gibt es halt auch im Bereich Gesundheit.

        Deswegen ist sich selber die Schuld geben keine gute Idee.

        #235812

        Also ich bin ja gerade mit dem Dämon Rauchen am kämpfen und da habe ich schon mächtige Schuldgefühle bzw. denke bei jeder Zigarette an die negativen Auswirkungen – kann aber trotzdem nicht aufhören. Wenn ich also irgendwann Krebs bekomme oder einen Schlaganfall, führe ich das schon auf mein Verhalten zurück. Diabetes ist bei uns ja oft eine Folge der Medikation, da wäre ich nicht so streng mit mir, obwohl ich auch gern nasche. Das perfekte, gesunde Leben gibt es wahrscheinlich nicht, @PlanB, das stimmt. Und nicht alles liegt in unserer Hand, manches ist auch vererbt.

        #235815
        Anonym

          @Angora ich verstehe schon die Schuldgefühle, ich hab sie bezüglich naschen.

          Aber weißt du der Tod meiner beiden Schwestern hat mir gezeigt das ja vieles nicht planbar ist.

          Die eine Krebs mit 32 , die andere Suizid mit 29 die schizophrenie hatte und damit nicht klarkam.

          Kannte auch eine Frau für die Ernährung Religion war und trotzdem starb sie jung an Krebs.

          Ich denke immer mehr der Schlüssel ? ist mit uns liebevoll umzugehen.

          #235817

          Das ist vielleicht so ein “Wahn” von mir, liebes @Floeckchen, dass ich immer denke (oder wünsche), ich könnte alles steuern. Kontrolle! Zumindest will ich nicht selbst verantwortlich sein für meine Krankheiten. Ja, es ist kompliziert, ich merke gerade, dass ich da an eine innere Grenze stoße, weil das eigentlich Quark ist, nicht logisch. Ich hatte schon als Kind die Idee, dass ich einfach immer zu Hause bleibe, um alle möglichen Gefahren auszuschließen. Aber selbst da kann dir der Herd um die Ohren fliegen…

        Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
        • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.