TV: Schizophrenie – Meine unheimliche Begleiterin

Home Foren ALLGEMEIN (öffentlich) TV: Schizophrenie – Meine unheimliche Begleiterin

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 20)
  • Autor
    Beiträge
  • #307892

    TV-Tipp: Am Montag eine Doku auf dem NDR um 22 Uhr und eine Dreiviertelstunde lang. Das Video ist bereits online.

    zum Video

    • Dieses Thema wurde geändert vor 7 Monate von Hanseatic.
    • Dieses Thema wurde geändert vor 7 Monate von Hanseatic.
    • Dieses Thema wurde geändert vor 7 Monate von Hanseatic.
    #307922

    Oh ja bitte! Das ist mir zu spät, um es gleich am Montagabend anzuschauen.


    Tägliche Medikation:
    400 mg Amisulprid
    12,5 mg HCT
    10 mg Ramipril

    ab 04.03.2024:
    500 mg Amisulprid
    5 mg Olanzapin
    12,5 mg HCT
    10 mg Ramipril

    ab 15.03.2024
    600 mg Amisulprid
    12,5 mg HCT
    10 mg Ramipril
    4mg Doxagamma

    #307927
    Pia

      Das wäre wirklich nett, @Hanseatic, wenn du darauf achtest, ob das Video online gestellt wird.

      Ich würde die Doku auch gern sehen, ist mir nur zu spät morgen.

      Danke, auch für den Tipp.

      #307953

      Guten Morgen

      Vielen Dank für den TV Tipp ich habe mir die Sendung vermerkt im Kalender

      Wenn ich nicht schlafen sollte oder daran denke
      werde ich mir die Sendung
      Anschauen

      #307975
      Leo

        Danke für den Hinweis, @Hanseatic!

        #308014

        Habe es gesehen. Interessantes Video.

        #308019

        Das war eines der besten Dokus über uns. Bei der blonden Dame habe ich tiefen Respekt! Öffentlichkeitsarbeit wäre für mich das Todesurteil! Ich bin da glaube ich eher wie der gestandene Herr, aber ohne sein logisches Denken zu haben. In der Ruhe liegt auch meine Kraft. Vielen Dank @hanseatic :gut: :gut: :gut:

        #308020
        Pia

          Eine wirklich gute Doku zum Thema Schizophrenie und Psychosen, finde ich, ganz ohne Stigmatisierung, sehr positiv. Sehenswert.

          Öffentlichkeitsarbeit kann sehr viel Spaß machen, @Metalhead666. Mir jedenfalls. Ich habe da auch die Argumente dafür, wie die blonde Frau.

          Danke, dass du das Video noch eingestellt hast, @Hanseatic.

          #308021

          Ja ich schreibe ja auch von mir! Ich bin eher ein Archivmensch, der eigentlich keine Menschen um sich braucht :gut: haha

          #308026

          https://www.ardmediathek.de/ndr


          Tägliche Medikation:
          400 mg Amisulprid
          12,5 mg HCT
          10 mg Ramipril

          ab 04.03.2024:
          500 mg Amisulprid
          5 mg Olanzapin
          12,5 mg HCT
          10 mg Ramipril

          ab 15.03.2024
          600 mg Amisulprid
          12,5 mg HCT
          10 mg Ramipril
          4mg Doxagamma

          #308027
          Isa

            Ich habe mir auch den Film in der Mediathek angeschaut. Sehr gut gemacht, sensibel und aufklärend.

            #308032

            Ich fand die Doku gut. Der „Bibliothekar“ ist/war wohl recht intelligent wie auch der Go-Spieler. Das ging mir ein bisschen zu sehr in die Ecke „Genie und Wahnsinn liegen dicht beieinander“. Bei Autisten wird ja immer gerne auf Inselbegabungen hingewiesen, die aber wohl eher die Ausnahme sind, aber trotzdem stark das Bild von Autisten in der Gesellschaft beeinflussen. Ich habe und hatte keine besondere Begabung, wie wahrscheinlich die meisten. Die Betroffenen waren gut porträtiert, kamen als normale Menschen mit Wünschen und Hoffnungen rüber.

            #308033

            Super Doku!

            #308034
            Leo

              Fand die Dokumentation auch sehr gelungen. Wenig spektakulär, nicht reißerisch, dafür sehr ruhig. Toll.

              einzig der Punkt, den Hanseatic anführt stieß mir auch etwas auf, weil Schizophrenie eben jeden treffen kann.

              das ist aber generell ein Phänomen, dass bei psychischen Erkrankungen zu beobachten ist. Auch bei ADHS oder Asperger/ASS usw. wird oft ein Zusammenhang zu höherer Intelligenz hergestellt, obwohl das wohl nicht bewiesen ist.
              vielleicht dient das auch ein wenig zur Stabilisierung des Selbst, weil eine psychische Erkrankung ja auch eine große Kränkung sein kann…allein der Stigmatisierung wegen. Ansonsten fand ich es wirklich gut gemacht.

              #308036

              habe es auch gesehen, fand es sehr gut, sehr nah an dem, was es ist eben und sehr nah auch an den gezeigten personen. wichtig fand ich auch den geschichtlichen exkurs, der kommt mir sonst immer zu kurz. ich finde, es hätte noch mehr “unschönes” kommen können, das ist es ja auch manchmal. fand, die betroffenen kamen “gut weg dabei”. ist vielleicht im ersten moment gut gegen die stigmatisierung, aber nachhaltig braucht es doch offenheit. schön fand ich die vielen aufgeworfenen aspekte wie, dass der betroffene gospieler wohl weniger leidet als seine mutter oder, dass da viel los sein kann wenn schizophrenie auf grosze intelligenz trifft. ich fand es auch sehr modern. das war am besten für mich. cool, dass der “deal” mit dem schachspieler, beim dreh pausen zu machen, wenn er sie braucht, mit in den film genommen wurde.


              Was sind Gedichte anderes
              als eine Operation am offenen Herzen?
              Vor aller Augen
              Und es ist dein eigenes Herz.
              „Eingriff“, Dilek Mayatürk-Yüzel

              • Diese Antwort wurde geändert vor 7 Monate von manon.
            Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 20)
            • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.