Psychose Rückfall mit und ohne Medis

Home Foren ALLGEMEIN Psychose Rückfall mit und ohne Medis

Dieses Thema enthält 23 Antworten und 11 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Lowcarbtörtchen Lowcarbtörtchen vor 3 Wochen, 1 Tag.

Ansicht von 9 Beiträgen - 16 bis 24 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #55258
    Avatar
    Anonym

    Ich glaube, bei den meisten “Absetzern” sind mehrere Gründe im Spiel, die die Situation verschärfen können. Z.B. einfach noch nicht bereit, noch Psychose im Hinterkopf am laufen, zu schnell reduziert oder abrupt abgesetzt anstatt langsam und kontrolliert, keine Begleitung zum reden und die beobachtet und eingreifen kann, keine absolut stressfreie Umgebung, keine gesunde Lebensgrundlage im Sinne von Gesundheit und psych. Verfassung, …

    #55259

    Hallo,

    also ein Auslöser bei Empfänglichkeit dafür ist nach meiner Erfahrung Cannabis, vor allem die synthetischen Cannabinoide. Ansonsten ist es schwer einzuschätzen ob es eine spezielle äußere Ursache gibt oder sich das ganze innerlich und kaum erkennbar schleichend entwickelt. Ein besonderes Risiko für einen Rückfall besteht in den ersten 3 Monaten vielleicht auch 6 Monaten nach Absetzen. Wenn dann aus scheinberer Gesundheit ein Rückfall kommt, neigt man dazu, ihn bestimmten Auslösern zuzuordnen. Also besonderer psychischer Stress Überforderung aber auch positive Gefühlszustände, Verliebtheit werden oft genannt. Sind aber m.E. keine häufigen Auslöser. Was auch sehr ungünstig ist sind Schlafstörungen /Schlaflosigkeit über mehrere Tage, wobei das auch der Beginn des Rückfalls sein könnte: Weiss man nicht so genau, was da Ei und Henne ist.

    MfG

    Prof. Klimke

     

     

    #55276

    Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für einen Rückfall wenn man nach dem Absetzen ungefähr 1 Jahr rückfallfrei bleibt.

    Ich erwarte in näherer Zeit Lebensumstände, in denen ein Absetzen ziemlich abgesichert wäre (Vertragsverlängerung bis 2022, Abschluss meiner Promotion, Erfüllung der Anzahl der Umlagemonate für die betriebliche Rentenversicherung)

     

    Ich denke mir, wenn nicht dann, wann sonst?

    #55320

    Ich denke bei mir war es trotz Olanzapin im Rückfallbereich. War nicht psychotisch. Aber doch wieder „Verliebt“. Irgendwie scheint mein Hirn sich auch nach diesem Zustand zu sehnen. Eigenartig. Ich hoffe das Seroquel hält mich, auch auf Dauer. Ist doch alles stressig zur Zeit. Wenn wir (Seroquel und Ich) das schaffen dann wird es denk ich mein Medikament. Vielleicht kann man die Liebe auch nicht wegmedikamentieren. Hoffe keinen Rückfall zu erleiden. :-)

    #55324

    Vielen Dank liebe Forumsleute und Prof.Klimke für die rege Beteiligung. Man will ja lernen. LgB

    #55336

    Dem Selbsterleben zu vertrauen, setzt Selbstwirksamkeitserleben voraus. Wer es beschränkt, indem er dich psychosozial isoliert, gilt in Deutschland als Zuhälter und wird strafverfolgt. Ein Strafprozess ist so erfolgreich wie die in ihn eingespeisten Mittel es zulassen. Demzufolge steckt das Patientenrecht in Deutschland noch in den Kinderschuhen, zumal es seltener Einkommenskontinuität garantiert als andere Finanzmärkte. Das ist wohl das große Geheimnis der Spontanheilungen unter Cannabis.

     

     

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Wochen, 2 Tagen von christine christine.

    Kammerjäger sind nicht sexy! Es gibt keine Toleranz für Intoleranz.

    #55376

    Ich finde diesen Thread auch interessant. Ich hatte das Rückfallrisiko wohl bisher etwas unterschätzt. Trotzdem hoffe ich natürlich davon verschont zu bleiben. Cannabis kann man bei mir immerhin als Auslöser ausschließen…

    Danke jedenfalls für den Thread ;-)

    #55377

    Auf den Schwachsinn gehe ich lieber nicht ein. Außer ich persönlich isoliere mich mit cbd nicht mehr. War heute unterwegs und bin es morgen auch.

    #55378

    Ich meinte nicht dich, dopplereffekt.

Ansicht von 9 Beiträgen - 16 bis 24 (von insgesamt 24)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.