Der Sprung: Von Werkstatt in 1. Arbeitsmarkt

Home Foren ALLGEMEIN Der Sprung: Von Werkstatt in 1. Arbeitsmarkt

Dieses Thema enthält 53 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Mallory Mallory vor 1 Woche.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 54)
  • Autor
    Beiträge
  • #34947

    Hallo,

    ich versuche seit 2013 zu Arbeiten. Wurde vom Arbeitsamt erstmal an eine Rehamaßnahme medizinisch und beruflich verwiesen. Dort hatte ich 2016 meine letzte Psychose, die ich rechtzeitig bemerkt hab (war durch Alkohol, habe Doppeldiagnose)

    Arbeite nun in einer WfbM und versuche über Praktika in den 1. Arbeitsmarkt zu kommen.

    Habe mit 6 Stunden angefangen und gehe langsam auf 8 Stunden am Tag hoch.

    Ist hier jemand von euch in einer WfbM? Kennt ihr jemanden der es da raus geschafft hat? Oder habt ihrs vielleicht sogar selber geschafft?

    Wenn ich in meiner WfbM Frage werde da raus will, sind das nur sehr wenige Personen.

    Ich finde den Sprung sehr groß, da man in einer WfbM effizent 4 Stunden arbeitet und auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt 8 Stunden.

    Ich würde sollte ich eine Stelle kriegen ein Budget für Arbeit für Behinderte bekommen

    Gruß,

    lamperl

    #34953

    Es gibt nicht den allgemeinen Arbeitsmarkt an sich, wenn das Arbeitsamt nicht auf Versicherungsbezüge aus deiner Anstellung beharrt.

    #34955

    Hallo,lamperl, es gibt ja auch die Möglichkeit ne Umschulung über die rehaträger zu machen,wenn einem etwas anders besser liegt und interessiert.würde ich mich mal informieren,auf dauer  ind der wfbm zu sein halte ich für schwierig,denn da aus dem arbeitstempo wieder rauszukommen ist schwierig,sehe das nur als letzte Möglichkeit,wenn die schizo halt chronisch ist und dauermedikamentiert ist.

    LG Makro

    Finde den Frieden in dir und du findest Frieden mit anderen

    #34993

    Ich arbeite in einer wfbm, 3 Stunden täglich, obwohl wir manchmal keinen Auftrag haben, so wie heute, wir waren spazieren, und dann saß ich noch eine Stunde rum und habe Musik gehört.

    Ich kenne jemanden der aus der wfbm auf den ersten Arbeitsmarkt gekommen ist, aber wir haben keinen Kontakt mehr, ich weiß nicht wie es verlaufen ist.

    Ich glaube auch das es von Person zu Person unterschiedlich ist, ich glaube ich würde es nicht schaffen auf dem ersten Arbeitsmarkt zu überleben.

    Als was würdest du gerne arbeiten, und was machst du in der wfbm?

    #34998

    Hallo @lamperl!

    Ich bin seit 2006 in einer WfbM und hab ehrlich gesagt gar keine Lust mehr, wieder auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zurück zu gehen. Das Leben wird einem dort so leicht gemacht. Ich bin inzwischen 57 Jahre alt, bekomme eine Rente, die einigermaßen OK ist und arbeite sowieso nur noch 80%. Glaub, da bringt das nicht mehr viel.

    Ich weiß aber, dass es bei uns die Möglichkeit gibt, draußen auch Halbtagsstellen anzustreben oder draußen nur stundenweise zu arbeiten. Man muss auf dem allg. Arbeitsmarkt also nicht unbedingt 8 Stunden arbeiten. Zu Praktika, wo man erst mal monatelang nichts verdient außer dem normalen Werkstattlohn, wird man durch  die betriebsinternen Jobcoaches vermittelt.

    In den langen Jahren, die ich in der WfbM bin, gab es einige, die versuchten draußen wieder Fuß zu fassen. Geschafft haben es aber nur wenige noch recht junge Leute, die vorher auch eine gute Ausbildung hatten, nicht zu lange Fehlzeiten in ihren Lebensläufen hatten und noch nicht lange erkrankt waren. Die meisten anderen sind früher oder später wieder zurückgekommen.

    Ich hab anfangs mal zwei Praktika gemacht, wurde dort aber dermaßen ausgenutzt, dass ich mir das zukünftig gespart habe. Ich war damals kurz in einem Supermarkt, wo ich total schlecht betreut wurde und nur Regalpflege machte und später einen Monat in einer großen Zoohandlung und musste denen den ganzen Laden mit sämtlichen Regalen, Boden, Küche, Klo usw. durchputzen.

    Ich habe Einzelhandelskauffrau im Zoohandel gelernt, war aber durch einen Arbeitsplatzwechsel und die langjährige Kindererziehung und Hausfrauendasein, wo ich durch die Krankheit dann nur stundenweise Jobs hatte, ziemlich raus aus dem Metier. Von Haustierhaltung habe ich natürlich trotzdem noch Ahnung.

    Man hat mich dort aber überhaupt nicht eingewiesen. Von Anfang an gab es für mich nur die Möglichkeit zu putzen und die beiden Damen, die festangestellt waren, saßen im größtenteils den ganzen Tag lang menschenleeren Laden an der Kasse und unterhielten sich. Da verging einem die Lust.

    #35012

    @molly ich träume von bed & breakfast mit reetdach und katze auf hiddensee. wäre dir das zu still? vielleicht mit hühnern und selber brot backen?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat von christine christine.
    #35015

    @christine

    Das ist hier zwar Offtopic, aber mir würde eher Baltrum zusagen. Hört sich aber gemütlich an.

    #35023

    @molly ich hab angst vor der flut, seitdem ich den schimmelreiter gelesen hab

    #35078
    Avatar
    Anonym

    ich finde es einen schmalen Grad zwischen einer Beschäftigung in einer Werkstatt und einem Arbeitsmarkt, der ja halt wie es auch @molly beschreibt, einen Wettbewerb um entsprechende Stellen aufbaut, die einen schlüssigen Lebenslauf voraussetzen und zudem nachgefragt sein müssen…

    meine Situation: berentet, wieder bei den Eltern, auf gewisse Weise isoliert und durch den Psychiater als arbeitsunfähig beurteilt.. habe letztlich zu meiner Negation dieser Situation geführt und ich bin manisch dermaßen dekompensiert, dass ich zeitweilig eine Kosmologie erträumte und am Zigarettenautomaten mitten mich im Universum erlebte..

    die Nichtigkeit, die Hilflosigkeit, das Ausgesetztsein und die Abhängigkeit, selbst beim Zigarettenholen oder bei eigentlich allen Verrichtungen, die meine Existenz sichern würden.. sind unter mir aufgebrochen und ja, wie auch hier wieder im Forum: die Psychose negiert die Realität, sie baut sie um, sie ist schöpferisch, wie @christine ich es auch an Deinen Texten lesen darf..

    Findet dieses Schöpferische jedoch kein Echo, also wird vielleicht als Metaphorisch, Illusionär oder Unsinnig bewertet, ja.. das kann die Spirale sich schneller drehen lassen und aus dem Schöpferischen wird Erschöpfung.. wie bei mir in der letzten Zeit und ich treibe mich mit Wünschen nach Ritalin etx. herum oder trinke auch schon mal ein Glas Wein und tippe mich wie ein Idiot hier herum..

    um auf den Punkt zu gelangen: Die Werkstatt, die ich mir angeschaut habe, ja.. funktioniert so wie Molly schreibt und die Tätigkeiten sind bestimmt strukturierend und die Gemeinschaft erschien mir sympathisch..

    nur es rätzelt mich: das von der Rentenversicherung bis hin zu Arzt und Sozialarbeiter, es niemanden zu interessieren scheint, wie ich gelebt habe oder was mir wichtig war oder welche Leistungen, im guten wie schlechten Sinne, selbst noch die Psychose mit allem Unheilvollen ist..

    die Psychose entsteht ja nicht aus einer ursächlich, genetisch bedingten Disposition, sondern aus der Not in schon meist frühen Jahren oder später, um das eigene Überleben zu fürchten oder kämpfen zu müssen, selbst wenn dieser Kampf in der Selbstzerstörung..

    endet oder anfängt. Ach ja..

    Echo bitte:

    Gegengift

    So stand ich unverwandt,

    unbekannt dem Gesetz

    in die Ewigkeit verbannt

    Gefunden durch Deine Gabe

    habe ich zuletzt

    Geschöpfe gleich der ersten Narbe

    in die hinein Dein Opfer spricht:

    Sand der Zeit streute auch mein Gesicht

    an den Strand ohne Meer,

    Es flutete,

    die Welle der Zeiten

    blutete,

    Es bricht!

    Fand mein Gesicht nicht mehr

    doch nebenbei das Licht vom letzten Tag

    verzag nicht:

    Spiegel Es wieder Zeit

    brich das Siegel für die Lesbarkeit

    der Wellen

    Die verfasst auf sieben Seiten

    entgegen allen Fällen

    alles erneut vorbereiten

    Mich leiten, wenn die Wellen

    wieder brechen, sie erneut sich an uns rächen

    Dann entziffere die Schrift

    sie ist das Gegengift

    für Nichts!

     

     

     

    #35200

    es spricht bände für das sgb, dass der übergang von der geschützten werkstatt auf den freien markt einen sprung erfordert. jedes kz im dritten reich funktionierte so. btw: SGB meint in diesem fall nicht das StGB.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat von christine christine.
    #35202
    Avatar
    Anonym

    vor wem oder was der Schutz besteht bei geschützten Werkstätten ist auch nicht so klar.. hier ist mir aufgefallen, dass ein mannshoher Zaun drum herum ist..

    ob alle Anstrengungen, die ich so unternehme darauf hinaus laufen, marktförmig zu sein, zu werden oder anti-irgenwas zu tun hätte, aber ich glaube dafür ist es einfach zu spät: Fragen nach einem Platz in der Gesellschaft, die einen vorher ausgeschlossen hat etwa mit Inklusion/Exklusion oder Reha oder Sprung auf den 1. Arbeitsmarkt zu beantworten, sind ja selbst wieder gewaltvoll, die Totalität die diese Maschinerie angenommen hat lässt einen wirklich daran zweifeln, ob nicht Platte machen, Schore schnupfen und die Weinflasche im Kreis herumgehen lassen, die normalere Antwort auf die Frage nach einem Platz in und um alles herum sein darf oder gar sein sollte..

    damals schon, bei einem Tag, zehn Teile in eine Tüte, ja.. die Tränen und das wilde Lachen.. eine Grimasse, als Kreatur der letzten Tage mache ich mich wirklich gut.

     

     

    #35268

    @mallory Gute Zäune erhalten die Nachbarschaft. Ob ein Zaun tatsächlich gut ist, entscheiden echte Nachbarn selbst. Sonst entsprechen sie nur der Vorgabe Dritter. Hast du schon mal eure Gemeindesatzung gelesen? Will eure Gemeinde durch die Satzung ein einheitliches Erscheinungsbild erreichen? Ansonsten könnte auch der Sicherheitsanspruch, der sich aus der von euch genutzten Technologie ergibt, Anlass sein.

    #35285
    Avatar
    Anonym

    jo, das werde ich machen..

    hier auf den Feldern sind Grenzsteine, die Hühner haben einen Zaun und die Kühe auf der Weide… mit Balken und an manchen Ecken auch Draht, im Sommer werden einzelne Gebiete eingezäunt mit Elektrodraht, ja, ich selbst habe noch keine EKT machen lassen, aber ein Freund von mir..

    Der Zaun bei der Werkstatt: ich denke, der ist da, weil die Werkstatt im Industriegebiet liegt etc.. ob nun gedacht wird, dass etwas zu klauen Da wäre, ich weiß es nicht.. aber ist mir halt aufgefallen..

    bei Computern benutze ich nur die Windows-Firewall und fahre ganz gut damit..

    wenn alles so einfach gestrickt wäre, wie ein PC oder eine Bandsäge, Kreissägen mag ich nicht.. schnurrt halt alles, wenn es verbunden ist, an und aus, 1 und 0, Emergenz bleibt Da völlig aus und ich kann mir auch keinen Algorithmus überlegen für die Information aus der Werkstatt heraus oder halt drum herum zu fliehen…

    Vielleicht statt Schore Speed und dann x-tra mal zeigen, wie ein manischer Rausch Schrauben zu Wörterketten legt, die gut als Schloss für den Zaun passen…

    Ach ja.. Buchstabe an Buchstabe, das habe ich auch schon im KNS, 2740 mal habe ich auf und in Beiträgen mich zugetragen, das mit dem SS und S habe ich bis heute nicht verstanden, obwohl ich seit ich laufen kann, also nachdem ich die ersten Worte blubberte und nachdem ich in der 1. Klasse lesen und schreiben konnte.. ja.. Brüderlichkeit… zusammenhalten… vielleicht gibt s gar nicht, Einbildungskraft und Schuld der Isolation oder halt Illusion über ein Zusammenleben, welches ja Grenzen braucht, um nicht über-all zu sein..

    der kleine Junge am Bahnhof hatte recht, es gab Schnee…

    geträumt hab ich nur

    #35317

    @mallory nimms mir nicht übel, aber an der stelle steige ich aus. ich rede nicht mit einer anonymen wand. da kann ich auch in den wald gehen und mit den bäumen sprechen. bei mir erscheint unter sämtlichen Pictogrammen @Anonym

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat von christine christine.
    #36461

    ja @christine, da bin ich auch ausgestiegen.. mehr noch: mir ist die Situation und auch die Beschäftigung mit diesem ganzen hin-und-her, ja.. zu Kopf gestiegen und da habe ich dem Admin eine Nachricht zum Löschen gesendet.. es ist schwer zu Zeit.

    das vorige KNS war mir wichtig, hier muss sich das erst entwickeln und flüchten hilft ja nicht und ab und an mal gucken und was tippen…

    hier auf dem Land, auch wenn ich jetzt schon ein Jahr Da bin, habe ich wenig Besuch und im letzten halben Jahr und der Krise, da war allein sein ganz Ok, aber aber jetzt..

    Zum Thema: Ob nun eine Werkstatt oder irgendwo auf dem Arbeitsmarkt, hauptsache die Leute sind sympathisch.. es ist doch überhaupt schwer mit Erfahrungen wie einer Psychose sich zurechtzufinden und ich habe bis heute nur wenig Leute kennengelernt, die mir überhaupt von keiner kleinen bis großen Katastrophe berichet hätten..

    mit meinen Erfahrungen fände ich es absurd, Versicherungen zu verkaufen oder Investmentbanker zu sein.. geht einfach nicht.

     

    Träne, Du weißt
    wie Ich
    Dich sehne

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 54)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.